Coalmine Canyon

Allgemeines

Wir haben vom Coal Mine Canyon über einen Thread in www.usa-reise.de zum ersten Mal gelesen und waren von dem dort gezeigten Bild sofort begeistert. Da es leider nicht viel mehr Informationen dazu gab, haben wir uns vorgenommen, auf jeden Fall zu versuchen, den Weg zu finden. Dieser Canyon erinnert aufgrund seiner rot-braunen Felsformation ein bisschen an einen kleinen Bryce Canyon. Den Namen hat dieser Canyon von den vorhandenen Kohleschichten, die diesen Canyon prägen. Der erste „Weitwinkelblick“ lässt das Herz eines jeden Hobbyfotografen höher schlagen. Der Panoramablick von oben ist sehr beeindruckend. Leider haben wir es nicht geschafft, diesen Canyon auch zu „bewandern“, denn dort zeigen sich noch schönere Perspektiven und Motive. Der Trail beginnt direkt am Canyonrand über ein erstes steiles Stück, dass gewisse Erfahrung benötigt. Der weitere Verlauf ist dann aber ebenerdig. Diese Wanderung haben wir uns für das nächste Mal aufgehoben.

Highlights USA

Etwas weiter südlich dieses Abzweigs gibt es auch noch einen Lower Coal Mine Canyon. Dieser ist weit weniger bekannt und etwas schlechter erreichbar. Es führt eine recht gute Sandpiste oft entlang des Rims und wir haben in unserem Urlaub 2009 die ersten Auskundungen gemacht. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht besonders und so sind es auch keine besonderen Bilder geworden.


Upper Coalmine Canyon

Der Upper Coal Mine Canyon ist der bekanntere Teil dieses Highlights und befindet sich etwa 16 Meilen südöstlich von Tuba City, Arizona direkt an der SR264. Schon einige Meilen vor dem Abzweig ist an der linken Straßenseite das Windrad zu erkennen. Die Dirt Road biegt am Milepost 337 links ab. Direkt „hinter“ dem Windrand ist schon der Campingplatz der Einheimischen mit einem Zaun drum herum zu erkennen. Hier treffen sich oft Einheimische zum Grillen. Ein 4WD-Fahrzeug ist für die Dirt Road nicht notwendig.

Highlights USA

Zusätzlich gibt es hier noch eine Karte mit Koordinaten, wobei diese eigentlich nicht notwendig sind.

Highlights USA

Lower Coalmine Canyon

Der Lower Coal Mine Canyon ist noch etwas weiter südlich an der SR 264. Der Abzweig ist sehr gut zu erkennen, da dies eine relativ gute Sandposte ist und nach wenigen hundert Metern an der linken Seite auf dem Hügel ein Haus steht. An dieser Stelle muss man nach rechts unten abbiegen. Hier kann es bei Regen oder Feuchtigkeit richtig rutschig werden.

Highlights USA

Die Straße verläuft fast paralell zu Upper und Lower Coal Mine Canyon. Links sieht man immer wieder den Upper und rechts den Lower. Nach weiteren Meilen sieht man einige Häuser, die in der Tat auch bewohnt sind. Es gibt aber genügend Möglichkeiten an den Canyonrand heran zu kommen.

Highlights USA

Die Strecke führt immer weiter entlang des Rims. Die Sandpiste ist relativ gut zu befahren, so lange es trocken ist oder war, bei Regen könnte das richtige Schmierseife werden. Nach etwa 10 Meilen drehen wir wieder um, da das Wetter heute nicht so toll ist. Die ersten Eindrücke haben wir jetzt gewonnen und wir werden das Gebiet bei schönerem Wetter nochmals erkunden.

Highlights USA

Hier noch eine Topo-Karte mit der Wegbeschreibung. Eigentlich nicht notwendig aber zur Sicherheit noch extra dabei.

Highlights USA

Lage

Der künstliche Ort liegt im Bundesstaat Nevada, direkt an der I15. Umgeben von karger Wüstenlandschaft. In unmittelbarer Nähe liegt der Hoover Dam, der einen Teil des Stroms für Las Vegas erzeugt. Der Las Vegas Strip ist die „Main Street“ von Las Vegas. Hier liegen alle großen Hotelkomplexe, mit Ausnahme des Hard Rock Cafe. Dieses liegt einen Block neben dem Strip. Weitere Hotels findet man in „Downtown“ Las Vegas, an der Freemont Street. Das ist das ehemalige Zentrum von Las Vegas. Die Hotels sind dort erheblich günstiger, aber natürlich nicht so modern und zentral.

 

Trails

Der einfachste Weg ist entlang des Canyonrands zu laufen. Hier gibt es bereits sehr viel schöne Motive zum fotografieren. Es gibt aber auch einen Trail der in das Innere des Canyon führt. Da dieser aber sehr steil und rutschig ist, rate ich, diesen Trail nur mit Übung und gutem Schuhwerk zu begehen. Der Innere des Canyons ist dagegen eben. Einen Trail gibt es im Inneren des Canyons nihct. Man kann sich frei bewegen und die zu erlaufende Strecke je nach vorhandener Zeit einteilen. Es gibt noch Unstimmigkeiten, ob für die Wanderung in das Tal ein Permit bei den Navajos erworben werden muss. Wir können diese Frage aktuell auch nicht beantworten. Eines ist aber klar. Sollte es so sein, möchten wir doch jeden bitten, sich daran zu halten.

Highlights USA

Übernachtung

Hier ist Tuba City bestens geeignet. Es gibt eigentlich nur ein richtiges Motel, das ist das Quality Inn. Sei nicht erstaunt über die Preise, die sind das ganze Jahr sehr hoch. Besser ist es eine Weiterfahrt nach Kayenta oder Page zu planen.

Highlights USA

Preise

kostenlos für den Canyonrand -- Permitpflichtig für die Wanderung nach unten. Die Permits können für 5.- $ in etwas südlicher gelegenen Ort Cameron in der Trading Post erworben werden. Es empfiehlt sich also zuerst dorthin zu fahren.

Schreibe einen Kommentar