Rom – Reisebericht

Auch beim zweiten Flug mit German Wings lief alles reibungslos. Der Abflug war fast pünktlich und auch die Ankunft war sogar früher als angegeben. Mit der Buchung einer der Wohnungen, ist auch die Abholung am Flughafen inkludiert. Nach dem wir etwas zu früh gelandet sind, müssen wir eben etwas warten. Die Fahrt vom Flughafen in das Zentrum dauert ca. 20 Minuten, je nach Verkehr auch etwas länger.

Unsere Wohnung liegt direkt im Zentrum, unweit des Colosseum und direkt neben der Metrostation „Cavour“. Nach der Einweisung durch die Vermieterin wollen wir zuerst das Colosseum besichtigen und uns natürlich etwas orientieren. Der Weg dorthin dauert etwa 10 Minuten zu Fuß. Zuerst muss man sich an die italienische Fahrweise der vielen Roller und Autos gewöhnen. Ampeln sind zwar vorhanden, werden aber größtenteils ignoriert. Auch Zebrastreifen sollten mit Vorsicht überquert werden.

Ansonsten ist Rom sehr fußgängerfreundlich, da fast jeder Fahrer beim Versuch der Überquerung einer Strasse, anhält. Am Colosseum angekommen, sind wir von diesem wunderschönen Bauwerk und dem Zustand beeindruckt. Leider ist es heute Abend nicht mehr möglich es zu besichtigen. Wir verschieben das auf einen späteren Zeitpunkt.

Rom Tour 2005

Direkt daneben befindet sich das Forum Romanum, was wir auch aufgrund der späten Uhrzeit, an einem der anderen Tage besichtigen werden.

Da sich unsere Wohnung inmitten des Zentrums befindet, entscheiden wir heute Abend in ein Restaurant in der Nähe zu gehen. Die Vielfalt der Restaurants und Bars in der Nähe unserer Wohnung ist so groß, dass wir zwei Wochen in verschiedenen Kneipen Essen gehen könnten. Wir entscheiden uns heute für eine Gaststätte mit Terasse, da es noch angenehm warm ist.

 

 

 

Tag 2

 

Heute haben wir den ersten ganzen Tag in Rom zur Verfügung. Wir suchen uns zuerst eine kleine Bar zum Frühstücken, die wir auf Anhieb in der Via Cavour finden. Auf dem Weg zum Bahnhof liegt die Kirche S. Maria Maggiore. Diese Patriachalkirche ist im Stadtbild weithin zu erkennen. Der 1377 errichtete Glockenturm gilt als der höchste der Stadt. Die Kassettendecke ist mit Gold überzogen, was die Spanier den Indianern im eben entdeckten Amerika geraubt hatten. Wertung ***.

Da dort gerade eine Messe stattfindet, wird die nähere Besichtung vertagt.

Rom Tour 2005

Zur ersten Orientierung wollen wir eine Stadtrundfahrt mit der Buslinie 110 machen. Diese Buslinie fährt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Es können beliebig viele Stopps eingelegt werden. Start der Route ist der Bahnhof Termini am Terminal D. Die Tagestickets kosten 13.- € ( Stand Mai 2005 ). Doch leider waren die Tickets für heute bereits vergriffen. Wir entscheiden, die Route zu Fuss abzugehen und gehen vom Bahnhof zuerst zum Piazza della Repubblica mit der Fontane delle Naiadi. Direkt daneben befinden sich die Terme di dio Cleziano mit der Basilica S. Maria Degli Angeli.Wertung *.

Wir gehen weiter in südliche Richtung. An der Kreuzung Via del XX Settembre und Via delle Quattro Fontane befinden sich vier Brunnen, die auf einem Blick gesehen werden können. Direkt daneben befindet sich ein Meisterwerk des Stararchitekten Bernini, die S. Andreaal Quirinale. Wertung **.

Diese Kirche kommt ohne Ecken aus. Etwas weiter südlich ist die Piazza de Quirinale zu finden. Diese Piaza ist mit 61 Meter der höchste Hügel Roms mit tollem Ausblick zum Petersdom. Auf diesem Platz befindet sich auf der Palazzo del Quirinale, dem Sitz des Staatspräsdenten. Wertung **.

Wir gehen weiter in Richtung Scalinata della Trinita dei Monti auch Spanische Treppe genannt.

Rom Tour 2005

Den Namen verdankt sie der Spanischen Botschaft unterhalb der Treppe. Es ist ein beliebter Treffpunkt der Touristen und auch der Einheimischen. Wertung ***.

Rom Tour 2005

Am unteren Ende befindet sich die Via Condotti, eine Nobel-Einkaufsstrasse. Direkt anschließend ist die Via del Corso zu finden. Dort gibt es aktuelle Mode und Labels zu erschwinglichen Preisen. Auch wir können nicht an den Läden ohne Shopping vorbeilaufen. Am Ende der Via del Corso ist der Piazza del Popolo. Dieser Platz bildet den Eingang zur Stadt aus Norden kommend. Drei strahlenförmig abzweigende Verkehrsachsen bilden das neue Bild des Platzes nach der Neugestaltung im 16. Jahrhundert. Die Zwillingskirchen S. Maria di Montesanto und S. Maria del Miracoli direkt am Platz, sind zwei Schmuckstücke der Barockzeit. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Hauptkirche dieses Stadtviertels, S. Maria del Popolo. Die prachtvolle Ausstattung erhält sie nach der Ausgestaltung von Bernni. Ebenso sehenswert ist das Stadttor, Porta del Popolo, auch von Bernini gestaltet. Wertung ***.

Nicht empfehlen können wir die beiden Cafes am Platz. Die Preise sind horrend.

Rom Tour 2005

Direkt oberhalb der Piazza befindet sich der Monte Pincio. Der Weg dorthin führt über einen Treppenweg. Der mühsame Aufstieg wird durch einen tollen Ausblick auf der Terrasse belohnt. Direkt dahinter begint der Park Villa Borghese, mit vielen Freizeitmöglichkeiten, sowie der Gallerie Borghese, der Hauptanziehungspunkt mit Cafes/Bistros und Ausstellungen. Wertung ***.

Wir gehen wieder bergab in Richtung Via del Corso und steuern den Piazza Colonna an. Dort befindet sich ein Standbild von Mark Aurel. Direkt dahinter befindet sich das Parlament, auf dem Piazza di Montecitorio. Unsere letzte Station ist der Piazza Venezia, mit dem Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II. Ein schneeweißer Marmorlotz als Gedenken an den ersten König nach Erlangung der itaienischen Einheit 1870.

Rom Tour 2005

Gleichzeitig ist der Platz eines der Verkehrknotenpunkte Roms. Ein Reiterstandbild Mark Aurels ist hoch über der Strasse zu sehen. Ebenso schmückt das Monument ein Grabmal des unbekannten Soldaten.

Rom Tour 2005

Wir gehen nochmal in Richtung Colosseum, da dies direkt auf unserem Weg in die Wohnung liegt. Heute abend wollen wir in das Hard Rock Cafe gehen, das leider nicht in der Nähe unserer Wohnung liegt. Mit der Metro ab Bahnhof Termini aber in 10 Minuten gut erreichbar.

 

 

 

Tag 3

 

Für heute morgen haben wir uns den Vatikan vorgenommen. Wir gehen nach einem kurzen Frühstück in unserer Stammbar zur Metro, die ja direkt vor unserer Wohnung abfährt und fahren Richtung Vatikan ( Linie B ). Die Metrolinie ist sehr voll und wir werden später erfahren, dass dies normal ist. Der Weg von der Metrostation zum Petersplatz ist ca. 1 Kilometer lang und führt direkt entlang der hohen Mauern des Vatikan. Am Petersplatz angekommen, fallen uns die starken Sicherheitsvorkehrungen, die einem Flughafen ähneln auf. Wir gehen zuerst auf den Petersplatz und schauen uns um.

Rom Tour 2005

Es ist unvorstellbar, wenn sich hier 500.000 Menschen versammeln. Wir wollen zuerst die Kuppel besichtigen und gehen deshalb zuerst in Richtung Sicherheitskontrolle. Schon dort ist eine lange Schlange an Menschen die den Petersdom besichtigen wollen. Es stellt sich später heraus, dass die besten Besuchszeiten der frühen Morgen oder erst am Nachmittag sind. Auch am Aufgang zur Kuppel ist eine lange Schlange und wir beschließen deshalb zuerst den Petersdom zu besichtigen. Erst 2000 wurde der komplette Innenbereich renoviert und strahlt in neuem Glanz. Einige Daten zum Petersdom: 211 Meter lang, 186 Meter an der breitesten Seite, 132 Meter Höhe. 60.000 Menschen finden darin Platz.

Wir gehen Richtung Baldachin, der aufgrund seiner Grösse nicht übersehbar ist. Eine Marmortreppe vor dem Altar führt zum Grab Petri, was aber nicht besichtigt werden kann. Rechts neben dem Altar glänzt der blanke Fuss von St. Peter, der von vielen Pilgern geküsst und angefasst wird.

Rom Tour 2005

Die Hauptattraktion ist momentan das Grab von Johannes Paul II. Dies wird in der Sakristei des Doms aufgebahrt und die Schlange dorthin ist entsprechend lang. Wir entscheiden uns, dort anzustehen. Nach ca. 30 Minuten bekommen wir es dann zu Gesicht. Die Aufseher sind leider nicht sehr freundlich und wir werden im Eiltempo durch die Sakristei gewunken.

Rom Tour 2005

Wir entschließen uns noch in das Vatikanische Museum zu gehen. Dies ist auch der einzigste Zugang zur Sixtienische Kapelle, die ja durch die kürzliche Papstwahl wieder in das Rampenlicht gerückt ist. Das Museum ist das größte der Welt und beherbergt Kunstwerke in über 1400 Räumen. Hier gibt es alle Epochen von Kunst in 14 verschiedenen Museen. Die Wegstrecke beträgt 7 Kilometer und hierfür sollte mindestens ein Tag eingeplant werden. Zum Abschluss der Museen wird jeder Besucher durch die Sixtienische Kapelle geführt. Der Eintritt kostet 10.- € und ist jeden Cent wert. Wertung ***.

Öffnungszeiten leider nur bis 15.30 Uhr. Das wohl bekannteste Wandgemälde „Das jüngste Gericht“ ist in der Kapelle zu sehen. Ein Link zur offiziellen Seite des Vatikans gibt es hier.

Rom Tour 2005

Das Castel Sant`Angelo war die Fluchtburg der Päpste und ist unmittelbar mit einer Mauer mit dem Petersdom verbunden. Diese Mauer diente auch als Fluchtweg bei Angriffen auf den Dom. Ursprünglich wurde diese Burg als Mausoleum für König Hadrian gebaut. Wertung **.

Wir gehen weiter über die Engelsbrücke, die über den Teber führt, in Richtung Innenstadt. Wir wollen noch den Piazza Navona besuchen. Einer der schönsten Plätze und beliebter Treffpunkt der Römer. Hier findet man Selbstdarsteller, Maler und Händler. Das Prunkstück des Platzes, die Fontana dei Quattro wurde wieder mal von Bernini geplant. Wertung **.

Rom Tour 2005

Achtung auch hier sind die Preise in den Cafes mehr als übertrieben.

Unmittelbar an der Hauptstrasse befindet sich die Kirche S. Andrea del Valle. Da diese direkt a der Strasse liegt, ist der äußere Zustand nicht mehr so gut und die Tür in`s Innere sieht auch nicht sehr einladend aus. Das täuscht aber sehr und ein Besuch lohnt sich. Direkt dahinter befindet sich der Campo de`Fiori. Dort findet täglich ein Markt statt, der nicht der biligste der Stadt aber nach Aussage der Römer der schönste ist. Es werden Gemüse und weitere Spezialitäten verkauft. Für heute Abend haben wir uns ein Restaurant ausgesucht, was ganz in der Nähe dieser Plätze ist. Es ist ein Geheimtipp aus unserem Reiseführer. Es hat sich wieder mal gelohnt was zu versuchen, da die Preise außerhalb der touristischen Gegenden deutlich günstiger sind und es ist meist gemütlicher.

 

 

 

Tag 4

 

Heute wollen wir endlich die Stadtrundfahrt machen, also laufen wir wieder mal zum Hauptbahnhof. Die Schlange an der Kasse ist wieder etwas länger, aber wir sind guten Mutes heute Tickets für den Bus zu bekommen. Als wir endlich Tickets haben, sind wir überrascht, dass noch sehr viele Menschen an der Bushaltestelle, wo die Abfahrt des Buses ist, stehen. Wir entscheiden, nach kurzem Durchrechnen, die erste Station selbst zu laufen, da wir uns davon versprechen, dass sich die Menschenmassen verteilen. Da wir den Weg mittlerweile recht gut kennen, laufen wir in Richtung Piazza della Repubblica und weiter Richtung Palazzo del Quirinale, vorbei an der Fontane de Trevi Richtung Pantheon. Das Pantheon ist trotz seiner Größe nur sehr schlecht zu sehen und deshalb auch zu finden. Erst einen Häuserblock davor sehen wir das riesige Gebäude.

Rom Tour 2005

Dieser unter Kaiser Hadrian im 2. Jahrhundert errichtete Tempel ist ein Meisterstück der antiken Architektur. Der Prachtbau ist in einem ausgezeichneten Zustand. Das Pantheon wurde 668 in eine Marienkirche umgeweiht. . Die Kuppelöffnung hat einen Durchmesser von 43 Metern und inspirierte Michelangelo zum Bau der Kuppel auf dem Petersdom. Wertung ***.

Direkt hinter dem Pantheon liegt der Piazza Santa Maria sopra Minerva mit der gleichnamigen Kirche. Den Platz schmückt ein Elefanten-Obelisk von Bernini. Auch die Kirche ist sehr sehenswert unter anderem mit dem „Auferstandenen Christus“ von Michelangelo. Wertung **.

Das bronzene Lendentuch wieder im erst später aufgeschweißt.

Rom Tour 2005

Wir steigen wieder in den Bus und fahren Richtung Süden, vorbei an Forum Romanum und Colosseum zum Circus Massimo. Dort steigen wir wieder aus. Die einstige Wagenrennbahn mit den Abmessungen 600 x 200 Meter fasste 300.000 Zuschauer und ist heute nur noch mit viel Phantasie als solche erkennbar. Heute ist die Senke, auf deren Areal der legendäre Raub der Sabinerinnen stattgefunden hat, als Open-Air Fläche reaktiviert worden. Wertung **.

Rom Tour 2005

Die Kirche Santa Maria in Cosmedin beheimatet den Bocca della Verita. Der Mund der Wahrheit ist eine mannshohe skurrile Marmorfratze, die einen sauber geschabten Mund von den vielen Besuchern hat, die sich dadurch versprechen, durch das Einlegen der Hand, die Wahrheit zu erfahren . Etwas weiter südlich des Circus Massimo ist die Piramide de Cestio. Diese Pyramide ist eine Grabstätte des Prätor und Volkstribun Caius Cestio der 11 c. Chr. verstarb. Wertung *.

Wir steigen wieder in den Bus ein, der direkt vor dieser Kirche seine Haltestellte hat und fahren Richtung Vatikan. Wir wollen jetzt endlich die Kuppel besteigen und hoffen auf weniger Andrang, da es bereits später Nachmittag ist. Es hatte sich bewahrheitet. Die Schlange zur Kuppel ist wesentlich kürzer als noch gestern. Wir stellen uns also an und entscheiden, das erst Stück mit dem Aufzug zu fahren, was 3.- € mehr kostet. Am Ausstieg werden wir mit einem überwältigenden Blick in das Innere des Petersdom belohnt. Es führt ein Weg direkt am Kuppelbeginn entlang.

Rom Tour 2005

Weitere 320 Treppen führen entlang der Kuppel bis fast an die Spitze und man hat hier einen sagenhaften Blick auf den Petersplatz und natürlich über die ganze Stadt. Dieser Aufstieg lohnt sich, auch wenn die Treppen sehr eng und steil sind. Der Eintritt kostet inkl. Aufzug 7.- €. Öffnungszeiten sind täglich bis 18 Uhr. Im Winter kürzer. Wertung ***.

Rom Tour 2005

Wir steigen wieder ab und gehen langsam über den Petersplatz nochmals in den Dom. Wir verweilen dort noch etwas und gehen wieder zurück zu unserer Haltestelle. Wir wollen noch im Hard Rock Cafe Nachos essen und der Bus hält in unmittelbarer Nähe. Zusätzlich können wir noch den Fontane del Tritone und den Bienenbrunnen besichtigen, die direkt an der Haltestelle Piazza Barberini zu sehen sind. Nach einem gemütlichen Strawberry Daiquiri mit Nachos fahren wir wieder mit dem Bus zum Bahnhof Termini zurück und legen das letzte Stück Richtung unserer Wohnung zu Fuss zurück.

Heute Abend gehen wir noch in eine kleine Pizzeria in der Strasse unserer Wohnung. Wer Interesse an dieser Bustour hat, haben wir hier eine Karte der Anlaufpunkte zusammengestellt. Leider gibt es keine Internetseite dieses Anbieters. Der Geheimtip Pizzeria war mehr als gut, leider ist vor dem Lokal eine Schlange und wir warten geduldig auf einen Platz. Das war mit Abstand das beste Essen unseres Urlaubs und mit 32.- € auch das billigste.

 

 

 

Tag 5

 

Heute ist unser Abreisetag. Da wir noch bis 13 Uhr Zeit haben, wollen wir zuerst das Colosseum von innen anschauen. Der Eintritt kostet 10.- €, was sich aber auf jeden Fall lohnt. Diese beeindruckende Arena wurde zur Gladiatorkämpfen und Großveranstaltungen genutzt.

Rom Tour 2005

Das Forum Romanum liegt in einer Talsenke direkt hinter dem Colosseum. Dieses Gebiet zeigt viele Höhepunkte der römischen Zeit und muss unbedingt erkundet werden. Das Forum zieht sich bis zum Piazza Venezia, was mehr als 2 Kilometer sind. Hier nur einige Höhepunkte: Lapis Niger ( Unter diesem Stein soll der Stadtgründer Romulus begraben sein ), Kurie ( Sitz des römischen Senats ), Rostra ( Rednertribüne, hier wurden Redeschlachten ausgetragen und Testamente verlesen ), Phokas-Säule ( Die 14 Meter hohe Säule ist eine von sieben Ehrensäulen ), Titusbogen ( der älteste erhaltene Triumphbogen Roms ), Palatin ( einstige Machtzentrum des Reiches ). Wertung ***.

Rom Tour 2005

Rom Tour 2005

Da wir noch etwas Zeit haben, gehen wir Richtung Piazza del Campidoglio. Dort findet man den berühmten Treppenaufgang von Michelangelo und an dessen Ende die besagte Piazza del Campidoglio mit einigen sehenswerten Museen. Ebenso den Senatorenpalast, wo Roms Bürgermeister residiert. Auf diesem Platz steht ein Reiterstandbild des Kaiser Mark Aurel.

Rom Tour 2005

Direkt daneben befindet sich das Monumente Nazionale a Vittorio Emanuele II auf dem Piazza Venezia. Dieser beeindruckende weisse Marmorbau ist eine Besichtigung wert. Wertung **.

Highlights ( nicht nach Wertigkeit sortiert ) 

Vatikan ( Petersplatz, Petersdom, Museum, Sixtinische Kapelle )
Fontane de Trevi
Spanische Treppe
Colosseum
Forum Romanum

Fazit dieser Reise

Rom ist auch eine zweite Reise wert. Die vielen Museen laden dazu ein. Die kompletten Höhepunkte sind für unseren Geschmack zu Fuß erreichbar. Wer dies nicht zu Fuß machen will kann den Tram Bus 110 ab Hauptbahnhof Termini nehmen. Die Stadt hat mehr Kirchen als das Jahr Tage. Dies sagt sehr viel über die Wichtigkeit und die Höhepunkte aus.

 

Schreibe einen Kommentar