Tag 3 in New York startet wie Tag 2, mit einem Frühstück in einem der hoch frequentierten Cafes an der 7th Avenue. Heute gönnen wir uns ein Omlett, was wir morgens nur selten zu uns nehmen, aber die sind hier so gut, dass wir uns das nicht entgehen lassen können. Gut gestärkt starten wir unsere heutige Sightseeing-Tour in den Norden Manhattans. Zuerst wollen wir uns aber den Apple Flagshipstore an der 5th Avenue anschauen. Dieser beeindruckende Glaswürfel ist nicht zu übersehen und gleichzeitig auch eine Stilikone. Dieser Shop ist rund um die Uhr geöffnet. Hier arbeiten ca. 600 Mitarbeiter für das Wohl der Apple Kunden.

11

Auch für Nicht Apple Fans lohnt sich der Gang in die Katakomben der 5th Avenue. Es ist immer wieder beeindruckend, was sich amerikanische Firmen an Service und Leistung einfallen lassen.

11

Wir wollen uns mal das Guggenheim Museum von aussen anschauen. Morgen wollen wir vielleicht hinein, zwischen 18-20 Uhr ist der Eintritt eine freiwillige Spende und da es morgen schneien soll, passt dies ganz gut.

Mittlerweile haben wir das Subway-fahren richtig gut drauf und holen uns einen Metropass mit Guthaben, das spart einige Dollar. Wir steigen in der 86. Strasse aus und laufen die paar Blocks noch bis wir direkt am Central Park angrenzend das Museum finden. Die Architektur ist typisch und deswegen einmalig. Schon alleine wegen dem Gebäude lohnt sich der Aufwand.

15

Es gibt aber durchaus auch einen sehr guten Shop mit einem Überblick der Bilder und Künstler die hier ausgestellt sind. Es lohnt sich deshalb auch nach innen zu gehen. Am heutigen Donnerstag ist das Museum aber geschlossen. Wir hatten das gewusst, so mach anderer aber nicht.

11

Wir fahren wieder mit der Subway retour, dieses Mal bis zur 34. Strasse. Dort befindet sich direkt das Empire State Building, was jetzt das höchste Gebäude New Yorks ist. Aus der Subway heraus ereilt einem dieser tolle Blick.

11

Das Observation Deck also die Aussichtsplattform ist im 86. Stock, das sind 320 m über Grund und eine weitere im 102. Stock, das sind dann 373 m. In den Sommermonaten sind die Schlangen um nach oben zu kommen recht lang, im Winter dagegen dauert das Anstehen höchstens 5 Minuten. Für die Eiligen gibt es mittlerweile auch Express-Tickets, die es erlauben an der Schlange vorbei zu gehen. Das kostet allerdings einiges an $ mehr. Hier alle Preise zur Orientierung. Für diejenigen, die nicht nach oben wollen ,lohnt sich auch ein Blick in das Foyer des Gebäudes.

11

Die Sicherheitsvorkehrungen sind seit 11.09. sehr hoch und es wird das komplette Handgepäck gescannt, fast wie am Flughafen. Nach diesem Prozedere geht es über zwei Aufzüge, der erste führt bis zum 80. Stock und der zweite weiter bis zum 86. Stock nach oben. Die Aussichtsplattform ist recht großzügig un im Freien im Gegensatz zu der im 102. Stock, die man gegen einen Aufpreis von 10 $ auch besuchen kann.

15

Im Winter, wie es heute war, ist es dort oben empfindlich kalt. Der Wind tut sein übriges dazu und so hält man es nicht wirklich lang da oben aus. Die Aussicht ist auf allen Seiten phänomenal und heute ist zusätzlich ein klarer Tag.

15

Es ist unvorstellbar, in solcher Höhe diesen Bauwerk zu bauen und man muss schon die Bauarbeiter bewundern, die das 1931 gemacht haben. Man sieht sogar die Freiheitsstatue und weitere tolle Gebäude und markante Punkte in Manhattan.

Der Central Park und auch das Rockefeller Center, was die zweite Aussichtsplattform der Stadt beherbergt sind sehr gut von hier oben zu sehen. Mit einem Teleobjektiv kann man sogar die Menschen auf der Plattform “gegenüber” erkennen. Man beachte den Schatten den da Empire State Building wirft.

11

Nachdem wir durchgefroren sind, verlassen wir die luftige Höhe nach etwa einer halben Stunde. Viel länger hätten wir es sicher nicht ausgehalten und fahren wieder nach unten. Natürlich lassen es sich die Amerikaner nicht nehmen, die zahlreichen Touristen durch einen Merchandise-Store nach unten zu leiten. Viele der Touristen sind daran interessiert, Souvenirs mit nach Hause zu bringen. Wir kaufen auch einige Postkarten. Hier noch zusätzlich eine fast 360° Rundumsicht:

Unten angekommen starten wir nach Süden. Es ist nicht immer so einfach sich zu orientieren, da meist Ausgang und Eingang woanders liegen und vieles an den Strassen gleich aussieht. Etwa 10 Blocks südlich befindet sich das Flatiron Building, was aufgrund seiner aussergewöhnlichen Bauform sehr interessant anzuschauen ist.

11

Das Bügeleisengebäude ist eines der Wahrzeichen New Yorks und wurde schon 1902 gebaut. Es ist somit das älteste Hochhaus New Yorks. Diesen kurzen Abstecher sollte jeder machen, der das Empire State Building besucht.

Von dort starten wir wieder mal mit der Subway nach Süden. Wir wollen die World Trade Center Site wieder mal nach 2002 besuchen und schauen was sich verändert hat. 2008 waren wir auch kurz dort, haben aber nur “in das Loch” geschaut. Seit einigen Jahren gibt es die WTC Tribute Vereinigung, die Führungen mit Betroffenen des Attentats vom 11.09. anbietet. Diese Tour wollen wir heute machen.
Das Visitor Center mit angehängtem Museum und sehenswerten Ausstellungsstücken befindet sich in der Liberty Street, direkt an der World Trade Center Site. Wir haben Glück, denn aktuell scheinen die Führungen nicht sonderlich gefragt zu sein und bekommen noch einen Platz in der 15 Uhr Führung.
Wir haben noch kurz die Möglichkeit das Museum zu besuchen. Dort werden Videos gezeigt, Stücke des World Trade Center und von Feuerwehrleuten und Betroffenen ausgestellt. Ebenfalls hängen dort noch die Vermisstenanzeigen für die Personen die bis heute nicht gefunden wurden.

11

Die Führung wird von zwei betroffenen Damen durchgeführt und führt uns zunächst über die eine Fußgängerbrücke auf Höhe der West Street. Der Führerin ist es besonders wichtig, dass man diesen Platz nicht als Sightseeing-Punkt ansieht sondern dass dieser Platz für alle die steht, die beim Attentat um`s Leben gekommen sind. Sie sieht es nicht gerne, wenn Menschen dort stehen und in Siegerpose Erinnerungsfotos schiessen.

Die Führung ist sehr beeindruckend und zeigt eine ganz andere Seite, die wir bisher betrachtet haben, nämlich die Seite der Opfer. Die zweite Führerin verlor ihren Ehemann, der Feuerwehrmann war im Südturm des World Trade Center und sie berichtet über diesen Moment, den sie selbst recherchiert hat. Da läuft jedem eine Gänsehaut über den Rücken.

15

Ein weiterer Stop ist das World Financial Center, was auch beim Attentat beschädigt wurde. Von dort hat man einen tollen Blick auf Ground Zero. Viel kann man zwar nicht erkennen, aber man sieht die Fortschritte die gemacht werden. Turm 7 ist bereits wieder vollständig neu gebaut, der Rest soll 2013 fertig sein.

11

Wir gehen noch den Weg weiter bis zum American Express Building. Auch dort findet sich ein imposantes Mahnmal, da 11 Mitarbeiter dieser Firma im Nordturm gearbeitet haben und gestorben sind. Wir gehen den gleichen Weg wieder zurück und beenden die sehr interessante Tour.
Nach diesem einschneidenden Ereignis entscheiden wir einen Kaffee trinken zu gehen. Wir laufen wieder Richtung Wall Street und dann weiter zum Pier 17. Dort suchen wir einen Starbucks auf und stärken uns. Nach der kurzen Pause gehen wir noch in der Fulton Street am South Seaport etwas Bummeln.
Unser weiteres Programm schmeißen wir jetzt etwas um, da wir heute Abend ja Karten für Basketball haben, aber nicht dick eingepackt und mit allen Kameras in die Halle gehen wollen. Wir fahren deshalb kurz entschlossen wieder in`s Hotel und werfen den Ballast ab. Wir starten dann wieder mit der Subway Richtung Penn Station, dem größten Knotenpunkt der Subway nach Grand Central Station.

Von dort ist es nur ein Katzensprung in die Halle. Auch dort gibt es wieder Sicherheitskontrollen, die wir aber ohne Probleme und auch mit Digitalkamera und Teleobjektiv passieren. Leider kommen wir aber nicht auf unsere Plätze, denn die Karten können am Eingang nicht gescannt werden. Wir müssen uns an einem der Schalter melden und der Mitarbeiter teilt uns mit dass diese Tickets heute schon benutzt wurde und die beiden Personen bereits in der Halle sind. Somit kommen wir nicht auf unsere Plätze und haben wohl das Geld umsonst bezahlt.

Da dies aber eine offziielle Ticketagentur ist, werden wir dort unser Geld wieder zurückfordern. Wir ändern daher wieder unser Programm und gehen kurz zu Macy`s. Das größte Einkaufshaus New Yorks auf 9 Stockwerken erschlägt uns aber mit dem Angebot und wir sind schneller wieder raus als gedacht. Ergänzung: Nachdem wir das Ticketbüro angeschrieben haben, hat sich dieser gemeldet. Wir bekommen die Bezahlung komplett zurück und zwei Freikarten für ein Spiel unserer Wahl. Da wir ja im März wieder nach New York gehen, nehmen wir das gerne war. Das nennen wir mal Service.

Nach einer kurzen Diskussion was wir heute zu Abend essen, laufen wir wieder Richtung Norden. Frank hatte schon zu Hause einige Restaurants ausgesucht, die in Frage kommen und wir sind an diesem Restaurant die letzten Tage schon zweimal vorbeigelaufen. Es handelt sich dabei um das Ellens Stardust Dinner, was eine sehr schöne Einrichtung im 50er Jahre Stil hat und die Kellner(innen) bekannt dafür sind zu singen und auch noch zu bedienen.

Die Tage davor war immer eine Schlange bis auf die Strasse, heute dagegen ist es recht leer und wir bekommen gleich einen Platz zugewiesen. Wir essen beiden eine guten Hamburger, lassen uns von den Karaoke-Künstlern amüsieren und gehen geschafft in unser Hotel.
Wir schlendern noch etwas über den Times Square. Es ist immer wieder beeindruckend was hier an Menschenmassen unterwegs sind. Zu keiner Tageszeit ist es hier leer oder ruhig.

11

Der Times Square wurde ja aus Testzwecken für einige Zeit zur Fußgängerzone umgestaltet. Wir finden, dass dies gerne eine Dauerlösung werden kann. Die Autofahrer denken da wohl eher anders darüber, vor allem die Taxis.

Heute sind wir etwas früher im Hotel aber das nutzen wir um den morgigen Tag vorzubereiten. Gute Nacht.

15

Die Karte gibt es hier auch als pdf. Und für die Kartensoftware Street Atlas von Delorme als dmt-File

 

Gefahrene Strecke: 0 Kilometer / 0 Meilen

Hotel: Best Western President, New York City -- $ 126,85 / € 88,01
Sehenswürdigkeiten: Guggenheim Museum, Empire State Building, Flatiron Building, World Trade Center Site
Wetter: -2° C  
Essen: 810 Deli Inc. 19,13 $, Starbucks 12,06 $, Ellens Stardust Diner 46 $

Links zu wichtigen Homepages:


Best Western President
Ellens Stardust Dinner

 

 

weiter zu Tag 6

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Translator

German flagItalian flagChinese (Traditional) flagEnglish flagFrench flagSpanish flagRussian flag                                         

Unsere Partner

Artikel Monatsarchiv

Abo Newsletter

Wer ist online ?