USA 2015 – Reisebericht

 

 

Dienstag, 31.03.2015

Der Abflug mit Delta um 10.30 Uhr ist richtig entspannend, kein frühes Aufstehen und bequeme Anreise zum Stuttgarter Flughafen. Nach unserem gestrigen Debakel mit den Tickets waren wir heute gespannt ob alles klappt. Die Schlange am Checkin ist riesig und es gibt auch keinen separaten Baggage Drops. Was bringt es dann wenn man vorab online eincheckt, wenn alle wieder in  der selben Schlange stehen ?  Typisch Amerikaner die immer und immer wieder lächerliche Fragen stellen die Terroristen abhalten sollten mitzufliegen. 

Nachdem wir alles hinter uns gebracht hatten fing auch schon das Boarding an. WIr waren 2 Stunden vor dem Abflug am Schalter, diese Zeit reicht also nicht mehr aus wenn man vielleicht noch Duty Free Shoppen will. 

Der Abflug findet pünktlich statt wenn man damit die Zeit meint an dem der Flieger das Gate verlässt. Bis zum Start verfährt der Flieger noch 1000 Liter Kerosin. Unglaublich !

Flugzeit ist 10:11 Stunden also landen wir pünktlich in Atlanta. Auf dem Flug ist alles ruhig, die Economy Comfort Plätze in Reihe 17 sind sehr gut, der Service an Bord nicht. Birgit wird bei der Getränke- und Essensausgaben zweimal vergessen, da bei ihr schon das Getränk bzw. Essen vom Paul steht und das jeweils keiner merkt. Aber eine positive Anmerkung haben wir doch noch. Es gibt Starbucks Kaffee bei Delta und der schmeckt richtig gut.

Starbucks

Ansonsten gibt es nichts zu berichten, Paul schaut sich einen Film an und wir beide bzw. die Mitreisenden beschäftigen ihn. 

Da wir sehr weit vorne im Flieger sitzen sind wir nach dem Landen um 14:45 Uhr Ortszeit sehr schnell aus dem Flieger. Nachdem die Einreise neuerdings an Automaten gemacht wird ist der Prozess ein anderer aber die Amerikaner bemühen sich lautstark dass jeder seinen Weg findet. 

Wir laufen vorbei an den alten Immigrationsschalter zu den neuen Kiosken, scannen dort unsere Pässe, geben Fingerabdrücke ab, beantworten belanglose Fragen und lassen uns fotografieren. 

Wir werden lautstark aufgefordert mit der erhaltenen Quittung an eine Schlange zu stehen. Jetzt stehen wir also hier an der gleichen Schlange die es auch ohne Kioske schon gab und sind nicht eine Sekunde schneller durch die Immigration als vorher. 

Der Einreisebeamte hat nun nur noch eine Art Stehpult, schaut die gedruckte Quittung und den Reisepass an und gibt uns einen Stempel. An den Kiosken können nur die Urlauber einreisen die mit dem mitgeführten Reisepass schon mal später als 2008 in die USA eingereist sind. 

Kurz noch den Koffer abholen, durch den Zoll, einige Fragen beantworten und weiter. Die Zeit ist knapp, wir haben nur 1,5 Stunden zwischen Ankunft und Weiterflug. Leider spürt ei uns ein Polizeihund Essen am Handgepäck auf und wir müssen das durchleuchten lassen. Wir haben noch Bananen und einen Apfel als Notration dabei, dass wir dann abgeben müssen. 

Wir Wechsler das Termin von Ankunftshalle E in Abflughalle A mit dem Zug, das geht hier wie immer sehr schnell. Dort angekommen hat das Boarding noch nicht begonnen obwohl es längst Zeit war.

Wir fliegen auch hier hast pünktlich ab, wenn man die Zeit bei der man das Gate verlässt rechnet, starten aber dann 20 Minuten zu spät. Wir fliegen entlang der Golfküste und bekommen interessante Inselguppierungen zu sehen Da die Flugzeit nur 1:10 Stunden ist landen wir exakt um 18 Uhr in Fort Myers. 

Anflug Fort Myers

Hier geht alle schnell, runter zur Gepäckausgabe, Frank holt schon mal das Auto und kommt nach kurzer Zeit mit den Papieren retour. Dieses Mal haben wir über Car de Mar den Autovermieter Budget gemietet. Nicht besser oder schlechter als Alamo und Co aber keine Choice Line. Wir bekommen einen fast neuen Mazda CX-5, der gut ausgestattet ist und düsen Richtung Haus. Paul ist schon etwas müde und so anschliessen wir uns dass Frank noch kurz einkaufen geht und Birgit und Paul am Haus bleiben. 

Nach einem Hamburger von Five Guys und noch etwas organisieren ist der Tag um 22.30 Uhr zu Ende.

 

 

 

Mittwoch, 01.04.202015

Klar waren wir früh wach aber das ist nicht schlimm denn am ersten Tag gibt es eine Menge zu machen.  Aber wir fangen zuerst mal mit dem tollen an diesem Haus an ( Achtung das ist Werbung ):  

Sonnenaufgang Villa Blue Horizon

Zuerst mal das Haus „urlaubsfertig“ richten. Alle Pakete die wir uns haben schicken lassen sichten und auspacken, Dinge aus unserem Privatraum räumen und im Haus verteilen, unsere Taschen ausräumen und wegpacken und so weiter und so weiter. Erst am späten vormittag geniessen wir das herrliche Wetter am Pool mit 30 Grad Celsius. 

Paul versucht sich derweil als Entertainer was ihm für seine 3 Lenze doch sehr gut gelingt.

Am Abend gehen wir nach dem duschen zu Hooters. Leider erlebt Paul das Abendessen nicht mehr und liegt im Kinderwagen neben dem Tisch. 

 

 

 

Donnerstag, 02.04.2015

Heute haben wir eine Premiere im Urlaub. Wir trennen uns für einen ganzen Tag. Frank hat Karten für die Miami Open im Tennis gekauft und ist deshalb alleine unterwegs. Birgit und Paul bleiben am  Haus. Hier erzählen wir die Tagesgeschichte aus zwei Sichten. 

Miami Open mit Frank

Als ehrgeiziger Tennisspieler und Besucher etlicher Turniere und Bundesligaspiele hatte mal die Möglichkeit ein ATP 1000 Turnier zu besuchen. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen und machte mich auf die Suche nach Tickets für die Miami Open. Das war recht einfach denn der Veranstalter selbst bot Tickets an. Sonst muss man immer über Vermittler gehen oder sogar wie bei den US Open eine Vorauszahlung leisten und man weiß nicht mal welche Karten man bekommt. 

Da wir in unserem Haus in Cape Coral, bei Fort Myers sind, ist die Anfahrt bis Miami ca. 2,5 Stunden pro Strecke also nicht ohne für einen Tagestour. Ich entschiede mich aber trotzdem für die Daysession, die um 13 Uhr beginnt und die Nightsession die um 19 Uhr beginnt, Karten zu kaufen. 

Das ganze kostet etwas mehr als 100 $ was sicher kein Schnäppchen ist aber es besteht eben die Möglichkeit alle Top-Starts der Tennisszene zu sehen ausser Roger Federer der Anfang des Jahres für dieses Turnier nicht gemeldet hat. 

Am Spieltag starte ich um 9.30 Uhr so dass ich etwa gegen 12.30 Uhr in Key Biscayne bin. Key Biscayne ist eine Halbinsel, dien vorgelagert vor Miami liegt. Das Turnier sollte also eigentlich Key Biscayne Open heissen. Der Cartoon Park ist schon sehr lange Austragungsort für dieses Turnier und liegt sehr schön gelegen, direkt in einer Parkähnlichen Anlage. 

Die Anfahrt läuft problemlos, etwa 2 Meilen vor dem Einlass werden die ersten Parkplätze angeboten. An der Tennisanlage selbst kann man nicht parken. Der nächste Parkplatz ist Lot 2 und Lot 3, die etwa 500 Meter vom Eingang entfernt liegen und saftige 30 $ Parkgebühren kosten. Die weiter entfernten kosten  „nur“ 15 $. 

Direkt am Parkplatz gibt es einen Shuttleservice mit Golfcarts direkt zum Eingang des Turniers. Hier sind gefühlt mehrere tausend Polizisten im Einsatz, die den Verkehr rund um das Event regeln. Hier der Eingang:

Eingang

Ich habe noch etwas Zeit bevor Andrea Petkovic auf dem Centre Court gegen Carla-Suarez-Navarro spielt und orientiere mich etwas. Direkt am Eingang auf der rechten Seite befinden sich die Courts 1-9, wobei Court 1 der Brandstand also zweite Court nach dem Stadion ist auf dem auch offizielle Spiele ausgetragen werden. Court 3 und 4 sind die Trainingsplätze für die meisten Spieler. Sehr gut ist hier dass es einen Trainingsplan gibt und man genau weiß wer wo und wann trainiert. Court 4 hat sogar eine Livecam die man online anschauen kann. Als ich ankomme trainiert gerade noch Kei Nishikori, dem ich noch eine Weile zuschaue.

Kei Nishikori

Um 13 Uhr gehe ich dann Richtung Center Court und zwar in Block E und in Sektion 411. Dort habe ich die Karte für die Daysession. Hier ein Bild von dem Platz und der tollen Aussicht. Es wäre sicher besser nach Karten in der 300er Kategorie zu schauen da es doch ganz schön weit weg ist.

Stadion

Übrigens das Stadion fasst 13.800 Zuschauer. Nachdem Andrea heute nicht gut drauf ist und verliert habe ich die Möglichkeit Andy Murray und Tomas Berdych beim Training zu sehen. Um 14.30 Uhr brennt die Sonne gnadenlos vom Himmel. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber es geht im Stundentakt weiter. Um 15 Uhr spielt Kei Nishikori gegen John Isner. Die Zuschauer feiern ihren Helden euphorisch. Der Aufschlagriese macht mit dem kleinen Japaner kurzen Prozess. Der Absprung des Aufschlags ist so hoch dass Kei aussieht wie wenn er zu klein geraten wäre obwohl er 5 Meter hinter der Grundlinie steht. 

Um 16 Uhr trainieren David Ferrer und Nova Djokovic gleichzeitig. Die beiden treffen um 19 Uhr m Halbfinale zusammen. David Ferrer ist bereits auf dem Platz aber von Novak ist noch nichts zu sehen. Die Menschenansammlung ist entsprechend groß und die Erwartungen auch. 

David Ferrer

Boris Becker ist natürlich hier in Miami an seiner Seite. Ich muss sagen er läuft nach seiner Hüftoperation sehr schlecht und ich frage mich ob das gut für seine Gesundheit ist aber das ist sein Problem. Novak hat sich zwei Sparringspartner geholt und schlägt sich ein. Boris kontrolliert und kommentiert fast jeden Schlag. Nach etwa einer Stunde ist der Spuk vorbei und Novak verlässt den Platz bzw. er versucht es. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich gehe vor dem nächsten Spiel, dass auf Court 1 stattfindet noch Richtung Foodcourt. Hier im Crandon Park ist ja alles draussen aufgebaut und der Foodcourt ist entsprechend groß. Es gibt jede Menge verschiedene Sachen zu essen. Angefangen von Pizza, Hamburger und Sandwich sowie auch Crepes und weiteres. Hier mal einige Preise:  alkoholfreie Getränke in 300 ml Flasche 3,75 $, Pizza ab 9 $, Starbucks Kaffee ab 7,25 $, Limonade ab 5 $, also nicht gerade günstig. 

Ich gönne mir trotzdem eine Pizza, setze mich in den Schatten auf die herrlich gelegenen Tischgruppen und schaue auf der Großleinwand das erste Doppelhalbfinale an.

Crandon Park

Auch die Tennisshops kommen hier nicht zu kurz. Es gibt ein Lacoste Zeit sowie einen Tennisplaza der alle Marken bietet. Natürlich sind alle Zelte klimatisiert. Auch ein Beachvolleyballfeld ist aufgebaut und hier zeigen Profispieler wie dieser Sport richtig geht.

Beachvolleyball

Das eigentliche Highlight kommt um 18 Uhr. Da findet das zweite Doppel Halbfinale statt. Die Bryan Brothers gegen John Isner und Sam Querrey. Der Court 1ist gerammelt voll als um 18 Uhr die Spieler einlaufen. Die Zuschauer werden mit einem tollen Spiel entschädigt dass die Bryan Bros mit 7:5 und 7:5 gewinnen. 

Court1

Pünktlich um 19 Uhr wird die Nichtsession mit dem Singen der Nationalhymne eingeläutet. Ich höre dieses Vorgeplänkel nur von ausserhalb des Stadions da ich noch das Doppel zu Ende schaue. Novak Djokovic und David Ferrer treten im Stadion gegeneinander an. 

Ich schaffe es noch fast rechtzeitig zu Beginn dort zu sein. Für die Nichtsession habe ich Plätze in Block D, Sektion 410. Die sind fast gleich als heute nachmittag. 

Djokovic hat einen schlechten Start, berappelt sich dann aber und gewinnt. In der Zwischenzeit geht die Sonne über Miami unter. Herrlich !

Miami

Im zweiten Spiel an diesem Abend spielt Serena Williams gegen Simona Hallep. Ein sehr starkes Spiel von beiden wobei natürlich da Tempo im Vergleich zu den Herren vorhin nur bei Serena einigermaßen vergleichbar ist. 

Am späten Abend fahre ich dann wieder zurück in die Heimat. 2,5 Stunden auf der Interstate 75, die 110 Meilen nur geradeaus geht. Zum Glück habe ich es geschafft. 

Anstrengender Tag aber super interessant ! Tschüss Crandon Park

PS. Leider sind Kameras mit Teleobjektiven nicht erlaub obwohl dies viele dabei hatten. Entsprechend gibt es eine Nahaufnahmen aus dem Stadion. Das nächste Mal nehme ich mein Superzoom aber sich mit da es scheinbar niemanden interessiert hat !

 

 

 

Freitag, 03.04.2015

Uns fällt es schwer überhaupt etwas anderes zu tun als die Sonne zu geniesen aber heute machen wir mal eine kleine Tour durch diverse Geschäfte. 

Wir haben unsere Einkaufstour geographisch geplant und als erstes kommt die Edison Mal. Dort wollen wir im Disney Store schauen was es neues gibt und in den anderen Läden natürlich auch. 

Weiter der US 41 entlang kommt jetzt Sun Harvest, dort kaufen wir uns Orangen und Grapefruit sowie verschiedene Säfte, essen am Ende ein leckeres Eis ( Achtung Gutschein nicht vergessen ) und fahren dann weiter.

Sun Harvest 

Weiter nördlich liegt der riesige Toysrus-Laden, dort werden wir, nein Paul, immer fündig. Dieses Mal haben wir aber „Glück“ und Paul will nichts haben, da er bereits schon alles hat. HaHa

Weiter geht die Reise zu Walmart, wir wollen heute Abend Grillen und dazu muss eingekauft werden. Man merkt deutlich dass wir das Osterwochenende vor uns haben, wir bekommen kaum einen Parkplatz. Wir kaufen Drillfleisch, Wurst, Kartoffeln, Salat, Gurken, Steaksauce und das Grillen heute Abend kann losgehen.

Für den Rest des Tages geniessen wir den Pool. Arbeiten wollen wir heute nichts. Am Abend werfen wir den Grill an und geniessen unsere Einkäufe

 

 

Pooltime

 

 

 

 

Samstag, 04.04.2015

Bis Mai ist noch der Farmers Market in der 46th Street, also fahren wir am Morgen mal hin. Da aber auch der VFB heute spielt können wir erst gegen 11.30 Uhr los so dass wir nicht mehr soviel Zeit haben. Auf dem Farmers Market gibt es immer regionales Obst und Gemüse sowie auch einen kleinen Trödelmarkt. Nach etwa einer Stunde sind wir durch und fahren wieder nach Hause. Es ist zu verlockend dass es die nächsten Tage keine Wolke am Himmel zu erwarten ist und es immer bis zu 32 Grad geben soll. 

Am frühen nachmittag reinigt Frank einen Teil des Pooldecks mit dem Dampfstrahler, durch den Regen und die Pflanzen ringsherum gibt es immer wieder Ablagerungen die man wegmachen muss. Wir machen das lieber selbst denn einmal das Decken sauber machen kostet bis zu 200 $. Das Dampfstrahlgerät hat 179 $ gekostet und wir benötigen gerade mal 2 Stunden für das komplette Polodeck. Das ist ein guter Stundenlohn. 

Pressurewash

Nach der Hälfte des Pooldecks macht Frank eine Pause und düst kurz zu Starbucks. Wir haben noch einige Gutscheine die es einzulösen gilt. 

Da wir in den letzten Tagen genug Fleisch gegessen haben, gehen wir heute mal zu Olive Garden. Aber vorher laden wir noch einen Gutschein für einen Free Appetizer herunter. 

Wir entscheiden uns für Nudelgerichte und natürlich den Refill Salad. Paul schmecken die Nudeln auch und das frisch gebackene Brot was es dazu gibt. 

 

 

 

Sonntag, 05.04.2015

Die treuen Leser wissen was jetzt kommt, wenn ich schreibe das es Sonntag ist. Für alle anderen  hier nochmal die vier Buchstaben:  IHOP -- International House of Pancakes

Paul bei IHOP

In allen Urlauben sind wir bisher jeden Sonntag frühstücken gegangen und das wird auch so beibehalten. Paul wird hier schon überall erkannt und wir kennen auch schon die ein oder anderen. Wir entscheiden uns heute für Waffeln, Eier mit Hash Browns, Bacon. Paul isst zwei Spiegeleier selbst und fast zwei Portionen Hash Browns. 

IHOP

Da wir heute Abend grillen wollen fahren wir kurz noch bei Walmart vorbei und kaufen Fleisch. Da heute Ostern ist haben wir für Paul auch einige Geschenke im Garten versteckt. Das Suchen macht richtig Spass und Paul kommt in Hochform. Am Ende weiß er gar nicht wo er mit aufpacken anfangen soll.

Ostern

Nach diesem anstrengenden Teil macht sich ein Teil der Familie es sich so richtig gemütlich, bevor wir am frühen Nachmittag zum Miramar Outlet fahren. 

Pooltime

Ärgerlich ist dass heute alle Läden schon um 17 Uhr schliessen, dies aber nirgendwo angeschrieben ist und auch die Website des Miramar zeigt 18 Uhr an so dass wir eine Stunde verlieren. Schade Miramar, das geht besser !

Am Abend grillen wir unsere herrlichen T-Bone Steaks. Paul ist eine Stadionwurst und dazu Kartoffel. 

Steak

 

 

 

Montag, 06.04.2015

Heute gehen wir zum ersten Mal in diesem Urlaub in den Baumarkt. Nicht dass wir nichts zu kaufen hätten sondern nur weil Paul dann jeden Tag davon anfängt wann er wieder zu Luis ( richig heisst der Lowes ) darf um mit den Rasentraktoren zu fahren. Jedes Mal haben wir das Theater ihn wieder davon runter zu bekommen. Wir müssen aber heute Mal dort hin denn wir haben eine kleine Einkaufsliste die abgearbeitet werden muss. 

Und es kommt wie vermutet. Paul sitzt auf den Traktoren und wir versuchen hier und da aus den Gängen etwas mitzunehmen. 

Nachdem wir trotzdem alles irgendwie zusammenbekommen haben machen wir uns auf den Heimweg. 

Für den Rest des Tages ist Pool angesagt. Frank dampfstrahlt noch den zweiten Teil des Pooldecks, da es am späten nachmittag etwas zuzieht und man endlich mal einen Grund hat nicht in die Sonne zu liegen !

Am Abend fahren wir zu Rob City und geniessen leckere Spareribs, die wie in der Werbung ohne Messer gegessen werden können. Einfach lecker. Den Publix direkt daneben besuchen wir auch noch kurz. 

 

 

 

Dienstag, 07.04.2015

Über das Florida-Forum haben wir Kontakt zu Jochen Engelmann aka Jo hergestellt der in Punta Gorda am Flughafen Rundflüge anbietet und dort auch Fluglehrer ist. Nach kurzem Emailverkehr war klar dass wir das machen wollen und haben den heutigen Tag fix gebucht. Es sollte ein einstündiger Flug entlang der Küste werden. 

Wir trafen am Punta Gorda Airport (PGD) ein und Jochen war am verabredeten Platz. Wir fuhren gemeinsam zum Hangar der A1 Aeroservices. Hier geht es etwas lockerer zu als an vielen großen Flughäfen. Wir kommen ohne grosse Kontrolle in den Hangar und können uns ein Bild machen was hier alles so passiert. Flugzeuge werden restauriert, repariert und instandbesetzt. Alles mit Fanatikern aus dem eigenen Team. Jochen ist hier Fluglehrer und wir haben die Möglichkeit mit einer Piper PA28 zu fliegen. Hier sind bis zu 5 Personen möglich, wenn das Gesamtgewicht passt. Paul ist ganz hin und weg von den vielen Flugzeugen aber vor allem hat es in die DC3 angetan die draussen steht. 

IMG_9336

Jo checkt das Flugzeug und macht die Leinen los so dass wir pünktlich auf die Rollbahn können. Ein kurzer Check mit dem Tower und wir haben die Startfreigabe. Zu Beginn scheint dass alles etwas wackelig zu sein aber wie es sich später herausstellt war das nur zu Beginn so bis wir stabilisiert waren. Paul ist längst bereit.

IMG_9338

Wir fliegen Richtung Westen quer zur Interstate 75 und US 41 bis wir an der Golfküste auf der Höhe des Englewood Beach aufschlagen. Von dort an fliegen wir auf einer Höhe von 1500 Fuß immer der Küste entlang. 

Vorbei an manch tollen und menschenleeren Stränden, gefolgt von total überfüllten Bereichen. Es ist sehr interessant die komplette Landschaft mal von oben zu sehen. Das Wetter ist nicht optimal, da es etwas neblig ist aber es lohnt sich immer solch einen Flug zu machen. 

Wir fliegen hoch bis an die Nordspitze von Anna Maria Island. Im Hintergrund kann man noch die Sunshine Skyway Bridge erkennen, bis wir wieder umdrehen. Im Hintergrund ist auch noch Egmont Key zu erkennen. 

Wir fliegen nun entlang der Sarasota Bay also auf der Landesseite der Golfküste bis wir auf Höhe des Flughafens Venice wieder auf die Golfseite wechseln. 

Hier einige Bilder des Flugs:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sehr interessant ist auch den Funkverkehr zu verfolgen den Jochen immer wieder mit den Towern des Flughafens in Tampa und Venice hat. Die Flugzeuge werden auf den Strecken um den Flughafen ständig überwacht und begleitet so dass hier wirklich nichts passieren kann.

Jochen gibt auch immer wieder tolle Infos über den Kopfhörer an uns weiter so dass wir immer wissen wo es etwas zu sehen gibt. 

Am Ende landen wir wieder wohlbehütet in Punta Gorda nach 1:10 Stunden Flugzeit. Als wir wieder am Hangar ankommen, sehen wir die DC3 auch wieder herfahren. Dieses hatte auch einen Probeflug gemacht. Diese ist uns aber zu teuer. Hier kostet die Flugstunde ca. 1800 USD. Wir haben für unsere etwas mehr als eine Flugstunde am Ende 247 USD bezahlt und die haben sich vollends gelohnt. 

Hier noch ein kurzes Video vom Start und der Landung:

Hier noch die komplette Flugroute:

Flugroute

Es ist früher Nachmittag und wir fahren das kurze Stück nach Port Charlotte und dort in das Port Charlotte Town Center. Man muss ja jede Mall mal gesehen haben die es in Florida gibt. Wir haben es bald geschafft. 

Weiter geht es nach Manasota Key, genauer gesagt an den Englewood Beach. Dieser ist bekannt für seine Haifischzähne, die aber meist früh morgens brereits alle eingesammelt sind. 

Wir machen es uns für einige Stunden am Strand gemütlich. Paul spielt mit dem Sandspielzeug und findet Gefallen an dem warmen Wasser. Es ist erstaunlich wie warm das Meer schon Anfang April ist. 

IMG_3201 

Am Abend wollen wir noch Grillen also machen wir uns gegen 18 Uhr auf den Heimweg. Die Fahrzeit beträgt nur 1:20 Stunden so dass wir gegen halb acht wieder am Haus sind und kurz unser Fleisch auf den Grill legen und dazu einen Salat machen. Toller Tag heute !

 

 

 

Mittwoch, 08.04.2015

Wir düsen kurz zu Lowes denn einige Pflanzen am Haus haben das zeitliche gesegnet und wir wollen diese ersetzen. Paul und Frank reissen die alten Pflanzen raus und graben Löcher und Birgit pflanzt die neuen Pflanzen ein. Mitten bei der Arbeit schlägt Gunther, unser Hausverwalter auf, der gerade in der Gegend war. Mit seinem rosa Langarmhemd sieht er nicht gerade aus als ob er helfen will. Nach einem kurzen Plausch machen wir unsere Arbeit zu Ende und gehen eine Runde an den Pool. Schon am Morgen brennt der Planet gnadenlos herunter. 

Die Müllabfuhr müsste heute unsere Bauabschnitte von Mangobaum mitnehmen deshalb schauen wir immer wieder ob diese bereits da war. Als diese bei uns anhält und der Müllmann nach dem ersten Staffel Sträucher aufgibt, bekommen wir einen Zettel an den Müll gehängt. Leider entsprach unser Müll nicht den Vorschriften und somit müssen wir den nochmals klein schneiden. Wir packen diesen gleich in schwarze Müllsäcke so dass er bei der nächsten Müllabfuhr ganz sicher mitgenommen wird. Das letzte Mal war das noch kein Problem aber das hängt sicher auch von der Laune der Müllmänner ab. 

Nach der hitzigen Aktion läuft uns der Schweiß herunter und wir müssen uns nochmal eine Runde am Pool abkühlen. Das haben wir uns jetzt verdient. 

Pool

Am Abend gehen wir ins Outback Steakhouse, aber nicht in Cape Coral, sondern in Fort Myers. Warum ? Das ist eines der wenigen Restaurants in dem man draussen sitzen kann. Das ist bei den Temperaturen mehr als herrlich. Heute war es das einzigste Mal in unseren Urlauben dass wir auf die Rechnung und sogar auf das Bestellen der Hauptspeise auf den Kellner warten musste, was aber nicht unangenehm war, da wir richtig Zeit hatten !

Auf dem Heimweg fahren wir kurz noch beim Walmart vorbei bevor der um 22 Uhr schließt. Paul erlebt diese Aktion nicht mehr. 

 

 

 

Donnerstag, 09.04.2015

Wir müssen nochmals einige Pflanzen kaufen da wir gestern festgestellt haben dass es noch einige Lücken gibt. Also machen wir uns nochmals auf den Weg zu Lowes. 

IMG_9426

Lange Rede, kurzer Sinn. Wir haben die Pflanzen direkt am Haus verarbeitet, sind danach in den Pool bzw. an den Pool.

IMG_3249

Und am Abend sind wir in`s Boathouse mit Gunther unserem Hausverwalter. Diese Location ist einfach toll zum Sonnenuntergang und dass man draussen sitzen kann. Anschließend will Paul noch auf den Spielplatz der direkt am Strand ist. 

Am Abend backen wir noch Ausstecherle. Wir hatten uns vorgenommen auch mal im Ferienhaus zu backen und dazu extra ein Handrührgerät gekauft. Natürlich ist das Kaufen der Zutaten hier etwas schwieriger da wir uns nicht so gut mit den Begriffen auskennen aber die Ausstecherle sind was geworden. 

 IMG_9483

 

 

 

Freitag, 10.04.2015

In jedem Urlaub fahren wir nach Sanibel. Nicht nur weil wir dort geheiratet haben sondern auch weil es für uns die schönste Insel an der Westküste Floridas ist. Wir waren vorgewarnt als wir den Sanibel Thriller gebucht haben dass es auf der Insel gerade sehr voll ist, also gingen wir Richtung Lichthofes Beach an die Südspitze der Insel. Bevor wir aber auf die Insel fuhren bogen wir kurz vor dem Causeway noch links ab ins Tanger Outlet. Unser Geheimtip für ein Outlet, da sehr überschaubar, nicht so überlaufen und gut zum Einkaufen. 

Wir werden wieder in einigen Läden mit tollen Rabatten fündig. Wir verlassen das Outlet, bezahlen unsere 6 $ Brückengebühr und fahren auf die Insel. An der Kreuzung links und wir sind schon am Lighthouse Beach Parkplatz. Hier wird gerade noch ein Toilettenhaus gebucht und dafür noch zusätzlich einige Parkplätze gesperrt. Diese wären aber dringend notwendig da es sehr voll ist. Wir bekommen trotzdem nach kurzer Wartezeit einen Parkplatz und bezahlen 6 $ für zwei Stunden parken. Länger können wir heute nicht gehen da es a) sowieso viel zu heiss für länger ist und b) wir den Sabine Thriller gebucht haben. 

IMG_3277

Wir bauen Burgen aus den mitgebrachten Sandspielzeugen und geniessen das lauwarme Wasser.

IMG_3263

Der Sanibel Thriller ist ein wirklich lohnende Bootsfahrt rund um die Insel Sabine und Captiva. Die 90 minütigen Fahrt kostet 50 $ + Tax für Erwachsene und 35 $ + Tax für Kinder bis 12 Jahre. 

Das Boot legt an der Sanibel Marina, im Winter mehrfach täglich, im Sommer meist nur einmal pro Tag ab. Reservierung ist empfohlen und geht nur telefonisch. Wir starten entlang des Lighthouse und entlang der kompletten Küste bis Nord-Captiva. Immer wieder bekommen wir tolle Informationen durch den zweiten Bootsführer und der Kapitän ist auf der Suche nach Delphinen die in den Wellen die das Boot erzeugt springen wollen. 

IMG_9536

Wir verlassen diese Küstenseite am Redfish Pass, dieser trennt heute Captiva Island von Nord-Captiva, nach der Hurricane 1921 hier vorbeigezogen war. Hier die komplette Fahrstrecke:

Fahrstrecke Sanibel Thriller

Auf der anderen Küstenseite fahren wir fast bis Pine Island und sehen St. James City. Weiter geht es Richtung Causeway vorbei an Picknick Island. Immer wieder dreht der Kapitän eine extra Runde damit die Delphine in den Wellen springen können. Paul gefällt diese Fahrt sehr gut, so dass er die meiste Zeit den Platz mit der tollen Aussicht hat !

IMG_3347

Am Ende ist er so erschöpft dass er einschläft. Wir fahren unter dem Causway wieder retour in die Marina. Es waren am Ende knapp zwei Stunden Fun. Hier noch ein Video der Strecke am Lighthouse entlang.

 

Auf dem Heimweg halten wir noch kurz bei Dairy Queen und gönnen und einen Blizzard bzw. einen Smoothie. Zuhause angekommen werfen wir nur noch den Grill an und nach dem Essen legen wir uns flach. Das war ein ereignisreicher Tag !

 

 

 

Samstag, 11.04.2015

Wir wollen doch noch mal einkaufen gehen. Nachdem wir gestern kurz im Tanger Outlet waren geht es heute ins Miromar. Wir wiederholen uns gerne aber wir finden es das schönste Outlet in Florida. Dort kann man hingehen auch wenn man nichts kaufen will denn es ist toll auch nur dort entlang zu schlendern. Na ja, wobei das mit den schlendern geht seit wir Paul haben nicht mehr. Er at soviel Fürze im Kopf da muss man ständig aufpassen in welchem Laden er verschwindet bzw. wo er sich dort versteckt. Aber am Ende sind wir dann doch noch einkaufen gewesen obwohl Paul doch hier und da massiv dagegen war.Es bietet sich an noch in die Coconut Point Mall zu gehen, die liegt ja nur einen Katzensprung vom Miramar entfernt und gerade seit gestern ist diese Mall doppelt so interessant.

IMG_0175

Denn es gilt die Apple Watch zu bestaunen, die man dort nur sehen aber nicht anfassen darf. Zum Anfassen muss man einen extra Termin vereinbaren, das haben wir nicht gemacht. Wir finden die trotzdem richtig gut und überlegen uns schon welche wir kaufen ! Nur kucken nicht anfassen, im doppelten Sinn.

IMG_2689

Wieder zuhause angekommen bestellen wir uns eine Pizza bei Papa Johns und stellen fest dass wir dieses Programm zu den Zeiten vor Paul in der halben Zeit gemacht haben. Der Tag ist so schnell zu Ende und man glaubt es einfach nicht !

 

 

 

Sonntag, 12.04.2015

Frühstück bei … IHOP, auch heute wieder. Wir sind spät dran, in den letzten Tagen stehen unsere Langschläfer nicht mehr vor 9 Uhr auf. Es gibt wieder leckere Pancakes, Hash Browns, Spiegeleier und French Toast. 7 Millionen Kalorien aber das muss einmal die Woche sein !

Wir trainieren uns die Kalorien dann wieder am Pool ab, denn Paul ist wieder voll in Action und verlangt von beiden Elternteilen alles ab. 

Bis zum Ende wechseln wir zwischen Pool, Liege, kühlem Wohnzimmer und zurück so dass wir denTag sehr kurzweilig gestalten. 

Am Abend gehen wir zu Five Guys, essen draussen einen der leckersten Hamburger für kleines Geld und sind zufrieden dass es immer noch 28 Grad um 21 Uhr abends hat. 

Wir gehen noch kurz gegenüber in den Super Target. Eigentlich benötigen wir nichts, zahlen am Ende aber doch über 80 USD.

 

 

 

Montag, 13.04.2015

Auch an diesem Montag geht es wieder darum die besten Plätze am Pool zu ergattern. Da wir aber vier Liegen haben und nur 3 Personen sind ist das nicht so schwer. Wir müssen also nicht morgens um 7 Uhr schon das Handtuch auf die Liege legen damit das klappt. 

Frank nutzt den Morgen um noch den restlichen Bereich des Pooldecks dampfzustrahlen. Leider gibt es durch den vielen Regen im Sommer immer wieder Ablagerungen die in den Ritzen der Steine abgelagert wird und nicht schön aussieht. 

So ein Tag geht sehr schnell vorüber obwohl es nicht viel zu berichten gibt. Man muss ja nicht über jeden Tag des Urlaubs Romane schreiben !

Am Abend grillen wir, das macht hier richtig Spass und draussen sitzen kann man auch !

 

 

 

Dienstag, 14.04.2015

Einmal die Woche gehen wir in der Regel an den Strand. Heute war der Barefoot Beach in Bonita Springs an der Reihe. Unser Navi schlägt uns die Interstate vor, wir entscheiden uns aber für den langsameren Weg über Fort Myers Beach. Wir sind ja nicht auf der Flucht !

In Fort Myers Beach sieht man schon sehr früh dass es hier noch immer sehr voll ist, Gunther, unser Hausverwalter, hat uns Bilder vom Strand gezeigt die wir um diese Jahreszeit noch nie gesehen hatten. Bauch and Bauch liegen die Urlauber hier. Wenig später werden wir am Barfoot Beach ein ähnliches Bild erleben. Zuerst aber gilt es einen Parkplatz zu bekommen was hier sehr schwer ist wenn man nach 10 Uhr erst ankommt. Mit etwas Glück bekommen wir einen auf dem Hauptparkplatz. Wir berappen auch hier 2 $ für die Stunde und machen uns mit unserem Strandwagen auf den Weg. Der Strand ist hier zum Glück nicht so weit vom Parkplatz entfernt denn wir haben wir einiges an Zeug dabei !

DCIM100GOPRO

Wir bekommen doch noch einen guten Platz und machen und gleich auf in das sehr klare und natürlich warme Wasser. Paul macht es Spass sich in die Wellen zu legen und wir geniessen die Wärme die heute sich wie ein Backofen anfühlt. 

DCIM100GOPRO

Nach den bezahlten drei Stunden düsen wir los. Es ist in der Mittagshitze einfach zu heiss und Paul ist vom Wellenreiten so geschafft dass er auf der kurzen Strecke zum Miramar Outlet einschläft. Wir gehen bei Dairy Queen kurz einen Blizzard holen und schlendern noch durch den ein oder anderen Laden bevor wir am Ende der Ladenzeilen bei Fords Garage noch die amerikanische Tradition hochleben lassen und einen Hamburger essen. Naturich draussen, da ist ja leerer als drinnen !

Frank ist einen Mushroom Swiss Burger mit European Bun und bekommt einen leckeren Burger mit Laugenbrötchen. Sehr gut !

IMG_2698 Kopie 

Auf dem Heimweg gehen wir noch bei Toys r us und Walmart vorbei um Pauls Sammlung der Cars Fahrzeuge zu komplettieren. 

 

 

 

Mittwoch, 15.04.2015

Relaxtag wie so viele Tage in diesem tollen Urlaub. Direkt als wir ins Wasser gehen bemerkt Paul dass aus den Düsen kein Wasser kommt. Im ersten Augenblick denkt sich Frank, WOW, was der keine Kerl so alles bemerkt und auch weiß was dass es so nicht stimmt. Im nächsten Augenblick kommt aber die weitere Frage auf: Ist die Poolpumpe kaputt oder ist es nur eine Kleinigkeit. Frank macht sich an die Arbeit und schaut alle Fehlerquellen durch. Zur Sicherheit rufen wir noch Gunther, unseren Hausverwalter an, der früher mal bei Penguin Pools gearbeitet hat und fragen ihn noch einiges ab. 

Es scheint so dass alle üblichen Fehlerquellen ausgeschlossen werden können und wir das ganze durch unseren Poloservice prüfen lassen müssen. Gesagt getan und uns wurde zugsagt dass am Spätnachmittag jemand vorbeikommt. 

Bis dahin machen wir nicht viel ausser am Pool liegen und uns im Pool zu vergnügen. 

Gegen 16.30 Uhr schlug dann Mitch auf, unsere Poolservicefirma. Nach einigen Prüfungen steht fest dass die Poolpumpe oder zumindest ein Teil davon defekt ist. Mir lernen bei dieser Aktion dass Poolpumpen normalerweise nicht mal 5 Jahre halten, unsere hat jetzt mindestens 4 Jahre gehalten. Wir wissen nicht wann die eingebaut wurde, da es vor unserem Kauf war. Sehr erschütternd so etwas zu hören.

Wir entscheiden uns nicht nur das Teil sondern die ganze Pumpe auszutauschen so dass wir hier für die nächsten Jahre Ruhe haben. Morgen soll der Einbau vonstatten gehen.

Am Abend grillen wir als Vorspeise Scampis und ein schönes Stück Fleisch zum Hauptgang. Komischerweise isst Paul in Florida immer vom Fleisch mit, zuhause eigentlich nie. Bald werden wir drei Stück auf den Grill werfen müssen. 

 

 

 

Donnerstag, 16.04.2015

Hue ist unser letzter voller Tag. Da wir gestern Abend schon fleißig gepackt und aufgeräumt haben, können wir es uns heute leisten an den Pool zu liegen. Konsch, was in zwei Wochen so alles ausgeräumt und nicht wieder weggeräumt wird. Gut, wir haben hier auch einiges nebenher „zu arbeiten“ was normale Feriengäste nicht haben. 

Am frühen Nachmittag geht Frank noch kurz zu Target.Morgen kommt sein Tenniskumpel Rainer mit Anhang und Bekannten für zwei Wochen ins Haus und wir kaufen für sie für den ersten Morgen ein. Danach gibt es noch einen leckeren Snickers Frappucino von Starbucks und alles ist gut. Zum Abschluss unseres Urlaubs hier noch ein paar Poolszenen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am späten Nachmittag kommt Mitch und baut unsere neue Poolpumpe ein. Es gab die ein oder andere Schwierigkeit so dass wir erst spät zum Abendessen gehen können. Spät ist bei den Amerikanern 20 Uhr, bei uns aber eigentlich eine normale Uhrzeit. 

IMG_2705 Kopie 

Wir gehen zu Outback nach Fort Myers, weil a) wir es dort draussen sitzen ganz toll finden und weil wir b) gestern einen 15 % Gutschein bekommen haben. 

Das Steak mit Lobster ist klasse, der Service ist zum zweiten Mal nicht so klasse. Ich denke dass die den Open Air Bereich, der mal wieder brechend voll war etwas unterschätzt haben. 

Zuhause packen wir noch die letzten Sachen so dass wir morgen nicht so viel mehr zu tun haben. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 17.04.2015

 

Abreisetag ist ein sch… Tag. Wir packen die letzten Sachen zusammen, waschen Bettbezüge und Handtücher, schauen dass wir alles soweit in unserem Privatraum haben und verschliessen alles. Um 12 Uhr fahren wir Richtung Flughafen. Laden das Gepäck am Abflugsbereich aus, bringen den Mietwagen retour und checken ein. So gemütlich wie hier in Fort Myers das einchecken ist, reichen locker 1,5 Stunden vor Abflug. An diesen neuen Schaltern mit den Kiosken geht es wirklich ruckzuck.

 

IMG_2707 

Noch kurz den Sicherheitscheck und wir sind schon um 13 :15 Uhr am Gate. Der Abflug verspätet sich leider auf 14:55 Uhr. Da schauen wir mal ob das Umsteigen in Atlanta dann klappt. Wir kommen schlussendlich um 15:15 Uhr weg und laden um 16:40 Uhr in Atlanta. Der Weiterflug geht um 17:35 Uhr. Bis wir am Gate sind ist es fast 17 Uhr und wir ahnen schon furchtbares. Frank sieht aber auf dem iPhone dass wir am gleichen Terminal auch wieder abfliegen so sollte das reichen.

 IMG_2711 Kopie

In der Tat kommen wir an Gate E27 an und fliegen an Gate E37 weiter. Ist das Zufall oder haben die das extra so gemacht ? Wir werden es wohl nie erfahren. 

 

Der Flieger nach Stuttgart ist mal wieder proppenvoll so dass wir gebeten werden das Handgepäck wenn möglich noch aufzugeben was wir aber nicht machen. Wir haben die Plätze in Reihe 16, die wir schon einige Male hatten. Einfach klasse wenn man die Füße ausstrecken kann. Leider ist es blöd Spiele am Bildschirm zu machen da die soweit weg sind dass es richtig unbequem wird. 

 

 

IMG_2712 Kopie

 

Wir starten gegen 18 Uhr und fliegen nur 8:33 Stunden. Wir haben sogar nach dem Abendessen für einige Stunden geschlafen so dass wir nicht ganz so gerädert zuhause ankommen. Wir laden überpünktlich um 8:35 Uhr und sogar unser Gepäck hat es geschafft. Der Service an Bord war echt gut. 

 

Wir sind gegen 10 Uhr zuhause und versuchen uns wieder an den Alltagstrott zu gewöhnen. Bei 16° eher schwierig. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

USA 2012-2 – Elternzeit in Florida

Dieser Urlaub wird oder ist was ganz spezielles. In den letzten Jahren haben wir maximal drei Wochen am Stück Urlaub gehabt, was auch völlig ausreichend war. Doch in diesem Fall nutzen wir die Elternzeit und verschwinden für 6 Wochen nach Florida. Nachdem Paul bei Reiseantritt fast 10 Monate alt ist und wir die Chance haben auch mal längere Zeit in unser Ferienhaus zu geben, haben wir das genutzt und bereits im März 2012 einen Flug gebucht. Nichtswissend wie der erste Flug im März mit dem Kleinen läuft gehen wir im September / Oktober 2012 für 6 Wochen in unser Haus. 

 

Auch in diesem Urlaub werden wir wie gewohnt berichten, dieses Mal aber sicher in kürzerer Form, da wir ansonsten bei sechs Wochen Erlebnissen den Rahmen der Webseite sprengen würden. Ihr findet hier auf dieser einen Seite wie gewohnt die Infos zur Vorbereitung und dann bei Reisestart die wichtigsten Ereignisse der einzelnen Tage.

Mehr lesen

USA 2012 – Reisebericht

Wie es eigentlich schon gute Sitte geworden ist, beginnen wir unseren Reisebericht nicht mit Tag 1 sondern mit Tag 0 als dem Tag vor dem Abflug. Dieses Mal ist es etwas ganz besonderes denn wir müssen bereits beim Packen unsere gewohnte Routibe verlassen, denn wir haben ja unseren kleinen Paul dieses Mal zum ersten Mal dabei !  Da muss an so einiges gedacht werden, damit es dem Bub in unserer zweiten Heimat gut geht. Deshalb benötigt das Kofferpacken dieses Mal etwas mehr Zeit.

Frank fährt am Nachmittag noch nach Vaihingen um die Bahntickets zu lösen die wir bei der Lufthansa mittels Rail & Fly dazugebucht haben. Das so etwas in der heutigen Zeit nicht irgendwie online möglich ist, sondern man muss auf die alt herkömmliche Weise am Automaten die Tickets ziehen. Da wir sehr früh in Frankfurt sein müssen und ab Vaihingen leider keine gute Verbindung um diese Uhrzeit möglkch ist, entschieden wir uns ab Haupfbahnhof Stuttgart zu fahren. Aufgrund des umfangreichen Gepäcks ist das mehrfache Umsteigen nicht so optimal.

Hingegen hat der Online Check-In heute morgen prima geklappt. Über die Lufthansa Homepage konnten wir für alle drei bzw. zwei unsere Bordkarten ziehen. Warum drei ?  Paul hat noch keine eigene Bordkarte da er ja nicht als vollwertige Person gezählt wird und keinen eigenen Sitzplatz hat. Sogar ein Versenden eines QR-Codes auf das Handy ist heute möglich. Somit benötigt man nicht mal mehr das sogannte E-Ticket was vor einigen Jahren noch eine Revolution war und die üblichen Reisebürotickets abgelöst hatte. So sieht dann eine QR-Code Bordkarte aus:

Auch der Reisekinderwagen muss noch eingepackt werden. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht da die Tasche wirklich ganz genau an den Reisekinderwagen angepasst wurde. Wir haben ja extra diese kleine Ausführung gekauft wo man auch die Babyschale befestigen kann. Mal schauen wie das dann in Miami ankommt. Die Babyschale packen wir in zwei Müllbeutel denn diese kommt ja nach der Abgabe an der Flugzeugtür auch in den Gepäckraum und die Behandlung ist nicht immer so optimal.

 

 Zwischendurch gab es noch unsere Abschiedsmahlzeit. Wie es nicht anders sein kann, hatte Frank bei Burger King eingekauft, damit wir auf den Urlaub gut vorbereitet sind. Wir werden sicher die nächsten beiden Wochen keinen Burger King oder McDonalds von innen sehen, obwohl die meisten denken dass man sich in den USA nur von Hamburger ernähren kann.

 

Die Fahrt mit dem ICE über Mannheim war recht angenehm, da fast der komplette Zug leer war und wir nicht wie so oft stehen mussten. Am Fernbahnhof angekommen, gingen wir zum Baggage Drop Off eine Etage höher.

Nachdem wir bereits online eingecheckt hatten waren wir direkt am Baggage Drop Off Schalter dran. Als wir unsere beiden Gepäckstücke aufgegeben haben, wurden wir darauf hingewiesen dass diese von den Maßen her zu gross sind und wir es als Sperrgepäck aufgeben müssen. Nachdem wir diese Koffer schon einige Male dabei hatten und noch nie darauf hingewiesen wurden, waren wir umso mehr überrascht.

Das Problem war nur, dass der Sperrgepäckschalter im Terminal 1B ist und wer den Frankfurter Flughafen kennt, weiß wie lange der Weg ist. Alles Erklären und reklamieren half nichts, der junge Mann am Schalter hatte extra gefragt und die Koffer wären zu gross für die Wann die auf die Transportsysteme kommen.

Also schlappten wir mit Sack und Pack in das nächste Terminal. Leider war der Sperrgepäckschalter nicht belegt und wir standen am Schalter an dem Tiere eingecheckt werden. Hier geht es nur schleppend voran da alle Papiere geprüft werden müssen. Frank dauerte das alles zu lange und ging mit dem Gepäck an einen der normalen Check In Schalter. Aber auch hier wurde Frank an einen der Mitarbeiter verwiesen, der die Koffer abtransportiert. Dieser verweis Frank aber an den Mitarbeiter der am Sperrgepäckschalter steht und dort wurden wir das Gepäck dann los. Einfacher geht es nicht mehr, Lufthansa ?

Wir waren daher etwas knapp an der Zeit und das Boarding war bereits gestartet als wir die Sicherheitskontrolle passiert hatten. Aber einmal wickeln sollte vorher schon noch sein. Der Babyraum direkt am Gate C16 war in einem guten Zustand.

Am Gate angekommen wurden wir direkt an einen extra Eingang verwiesen und konnten direkt durchstarten. Der Kinderwagen wurde dann direkt am Boardinggate abgenommen und die Babyschale durften wir mit in`s Flugzeug nehmen. Das finden wir  jetzt wieder toll.

Von aussen konnte man gar nicht sehen dass wir mit einem A380 fliegen da das komplette Flugzeug durch das Gate und dessen Arme verdeckt wurde, Als wir im Inneren angekommen waren konnte man aber erkennen wie gross der Flieger sein muss, denn die Ausmaße sind riesig.

Die Plätze direkt in Reihe 61 sind nicht nur für das Kind optimal sondern auch für Frank mit seinen langen Gräten. Als wir uns eingerichtet haben, geht das grosse Plätzetauschen los. Die Plätze neben uns werden nochmals komplett neu vergeben. Wir wissen auch warum, denn wir beide sollten eigentlich nicht in derselben Reihe sitzen, denn es war nichts mehr frei. Der Mann am Check In hat uns wohl die Plätze einfach zusammen gegeben und dafür wurde jemand anders wieder umgebucht. Uns war es ja recht. Da der Flieger aber komplett ausgebucht und sogar überbucht war, bekamen unsere ehemaligen Sitznachbarn jetzt normale Plätze. Pech gehabt !

Gegen 10.20 Uhr, der eigentlich Startzeit rollten wir dann auf`s Vorfeld. Als wir dort etwas länger stehen, dachten viele dass vielleicht noch einige Starts vor uns liegen. Tatsächlich war aber einer der drei Hauptcomputer für die Navigation ausgefallen und der Pilot entschied einen Techniker kommen zu lassen. Wir bogen daher wieder von der Startposition auf`s Vorfeld ab. Dort wurde dann an der Technik gebastelt und nach etwas 30 Minuten sollte es dann weitergehen.

Der Riesenjumbo bewegte sich wieder in einer kleinen Runde zurück auf die Startbahn und um 11.40 Uhr hoben wir dann mit 80 Minuten Verspätung ab. Paul hatte das lange Warten satt und fing direkt vor dem Abflug an zu quengeln. Das Ehepaar neben uns hatte dafür vollstes Verständnis, aber einige in den anderen Reihen schauten schon etwas grimmig. Vielleicht lag es aber auch nur an der Verspätung.

Paul verschlief den Start komplett und wir gleiteten sanft in die Höhe. Der Innenraum des A380 wirkt sehr ruhig und die Geräuschdämmung ist sehr gut. Als wir dann die 3000 m erreicht hatten, wurde uns das Reisebett was wir für Paul bekommen, aufgebaut. Schauen wir mal ob der darin überhaupt schläft, toll ist es aber trotzdem ! Die Flugzeit wird vom Piloten mit 9:20 Stunden angegeben. Leider fliegt er nicht schneller aufgrund der Verspätung.

Die erste Zeit ist alles wie immer nur dass eben Paul etwas Unterhaltung benötigt. Unsere Sitznachbarn sind da aber sehr behilflich und machen das Unterhaltungsprogramm mit. Mit dem Essen ist es dann schwieriger da unser junger Mann genau an den Zeiten Aufmerksamkeit benötigt wenn wir was essen wollen. Aber auch das kann nicht das Problem sein.

Nach einige Windelwechselrunden und Schlafeinlagen sind wir fast am Ziel angekommen. Nach 9 Stunden ist die Küste in Sicht und auch Paul gewöhnt sich langsam an das Fliegen. Jedenfalls findet er Gefallen an den Flugbegleiterinnen und allen weiblichen Geschöpfen die so an unserer Reihe vorbeilaufen.

Das Riesenflugzeug setzt um 15 Uhr Ortszeit sanft in Miami auf. Durch die Daylight Savingtime Zeitumstellung haben wir heute noch eine Stunden verloren, sonst wäre es erst 14 Uhr. Wir sind direkt am hinteren Ausgang so dass wir schnell aus dem Flieger kommen. Wir hoffen dass wir einige hundert Mitreisende hinter uns lassen und die Immigration schnell hinter uns bringen. Leider ist unser Kinderwagen nicht direkt an der Flugzeugtüre abzuholen sondern wird uns am Ausgang des Fingers gebracht. Das dauert dann aber leider so lange dass wir unseren Vorsprung wieder aufgebraucht haben.

An der Immigration ist es brechend voll. Die vorbereiteten Reihen reichen nicht aus und wir rechnen mit dem schlimmsten. Nach wenigen Minuten bekommt Frank von hinten einen kleinen Stupser mit dem Hinweis „Please follow me“. Frank reagiert schnell und folgt dem Mann in Uniform direkt an den Einreiseschalter für US-Bürger. Das war ja mal ein guter Zug und wir sind gleich die ersten am Schalter.

Der  Immigrationsbeamte hat heute einen sehr guten Tag und wir unterhalten und über diese und das und er lässt uns nach doppelt so lange „Fragestunden“ wie üblich einreisen. Auch Paul wurde auf dem Reisepass gut erkannt.

In Miami gibt es seit etwa einem Jahr keine Shutlebuse mehr zum Mietwagenzentraum sondern es fährt der MIA Mover der auch in Miami Downtown seine Runden dreht. Dieser führerlose Zug verbindet Flughafen mit Rental Car Center auf eine bequeme Art. Direkt an der Ankunft geht es nach links und dann ewig langen Gängen entlang. Wir dachten wir müssen zum Rental Car Center laufen. Am Mover angekommen müssen wir noch kurz warten und dann geht es los.

Hier sind alle Mietwagenfirmen unter einem Dach und man muss nur noch seinen vermieter suchen und los geht es. Da wir bei Hertz Gold Member sind müssen wir nich an den Schaltern anstehen sondern können direkt zu unserem Auto durchstarten, mit einem kurzen Umweg am Schalter in der Garage um zu fragen wo das Auto steht.

Wir bekommen eine Toyota RAV4 mit ordentlich Kofferraum und Platz für 5. Warum für 5 ? Dazu später mehr.

Wir laden alles ein, schnallen die Babyschale an und los kann es gehen. Das Navigationsgerät ist auch installiert und zeigt 2:45 Stunden bis Cape Coral an ! Es wird aber für uns etwas länger dauern, da wir noch kurz einen Kaffe einwerfen gegen die Müdigkeit. Ein Starbucks ist gleich gefunden und der Kaffee to go eingepackt ! Noch kurz die Emails gecheckt und bei Papa John`s ein Pizza auf 22 Uhr bestellt und weiter geht es.

Frank wollte ncoh zur Calle Ocho etwas erledigen. Da aber Paul jetzt etwas quängelig wird besprechen wir kurz ob wir das machen oder nicht. Da es von hier nur 9 km sind fahren wir noch kurz vorbei

Als wir dort ankommen sind einige Strassen gesperrt und allgemein ist sehr viel los. Wir wundern uns schon und versuchen uns zu orientieren. An diesem Sonntag ist in der Calle Ocho die Latin Carival Party, angeblich die grösste Veranstaltung dieser Art in den USA.

Wir suchen uns trotzdem einen „illegalen“ Parkplatz und Frank läuft alleine los. Kämpft sich durch die Menge, wird aber leider nicht fündig. Alle Geschäfte haben heute geschlossen, die wissen warum. Tausende Menschen auf den Strassen, Fressbuden an jeder Ecke. Der helle Wahnsinn !

Wir starten also die langweilige Fahrt über die Interstate nach Cape Coral. Es ist halt der schnellste Weg an die Westküste. Normal würden wir über die schöne US 41 fahren !

Wir kommen gegen 21.30 Uhr am Haus an. Alles ist beleuchtet und die Musik läuft als Empfang. Wir parken das Auto gleich unüblicherweise in der Garage und laden aus. Paul hat geschlafen und hat jetzt wieder Hunger. Frank prüft die angekommenen Pakete die in der Garage stehen.

Um kurz nach 22 Uhr kommt die Pizza. Hunger haben wir natürlich jetzt auch noch. Kurz danach geht aber das Licht aus und alle sind müde !

 

Bild des Tages:

 

 

 

Tag 2

 

Paul hat erstaunlich lange ausgehalten. Erst gegen 5.30 Uhr hören wir die ersten Geräusche. Wir versuchen noch einige Zeit zu überbrücken so dass wir die ersten Sachen  vorbereiten können. Birgit kümmert sich um das Kind und Frank um die Pakete die angekommen sind und uns Gunther freundlicherweise gestern in`s Haus gebracht hat. #

Wir haben einiges für uns aber auch einiges für das Haus bestellt, was es jetzt gilt, zu verarbeiten. Leider haben wir noch keinen Kaffee im Haus so dass wir heute ausserhäusig Kaffee trinken müssen. Nachdem alle Kartons ausgeräumt und der Inhalt grösstenteils verarbeitet ist, machen wir uns startklar. Wir können direkt auf dem Weg noch einige Sachen einkaufen die auf unserer Liste stehen. Ein Handtuchhalter im Masterbathroom ist gebrochen. Wie schafft man das ?  Das Licht im Ankleidezimmer wird ausgetauscht und unsere neue Pflanzen bei Wal-Mart sind seit einigen Tagen abholbereit !

Zuerst aber muss es ein Kaffee sein. Nichts anders als bei Starbucks ist das Mode und wir kehren in unserem Stammcafe an der Pine Island Road ein. Die Dame am Schalter mahnt uns etwas langsamer zu bestellen, wir müssen uns noch an das Tempo hier in Florida gewöhnen. Der Laden ist erstaunlicherweise nicht ganz so kalt wie sonst und dann kann auch Paul gleich mal wieder eine Runde wegknacken. Wir lassen uns deshalb etwas mehr Zeit, wir sind ja jetzt angemahnt „Slow down“ zu machen.

Aber dann hält uns nichts mehr und wir machen unsere große Besorgungsrunde. Zuerst geht es zu „Bed Bath und Beyond“ um unseren Handtuchhalter zu erneuern. Wir schauen uns aber auch noch um, ob wir sonst noch etwas brauchen können und Ideen zu sammeln.  Danach waren wir im Baumarkt Lowe‘s und haben unteranderem eine neue Lampe für das Ankleidezimmer gekauft.

Anschließend ging es zum Großeinkauf in den Walmart. Unser Kleiner war immer noch in guter Stimmung, so dass wir neben den bereits in Deutschland online bestellten künstlichen Grünpflanzen auch noch unseren Kühlschrank auffüllen können.

Birgit ist ja kein Freund von Kunstblumen, aber bei diesen ist selbst sie positiv überrascht, wie schön und täuschend echt die Palmen, Farne und Orchideen gearbeitet sind.

Natürlich hat Paul auch etwas zum spielen bekommen.

Das Auto ist voll beladen und ab geht es nach Hause. Dort wartet schon Ted Welter auf uns. Wir möchten die Türen zum Pool mit Folie bekleben lassen- dann kann man zwar von  innen noch rausschauen, aber von außen nicht mehr rein. Denn Vorhänge oder Jalousien gefallen uns nicht wirklich! Ted macht uns ein Angebot -- und betont, dass das verwendete Material aus Deutschland kommt! Und wen wundert‘s? Ted ist deutscher Abstammung, heisst eigentlich mit Nachnamen Walter und dieser wurde in zweiter Generation auf Welter geändert, seine Großeltern sind nach Amerika ausgewandert!

Jetzt haben wir uns aber eine Pause verdient und gehen alle Drei zusammen in den Pool. Für Paul ist das Premiere und noch etwas unheimlich. Aber im warmen Pool, den wir extra ein paar Grad wärmer gemacht haben, und auf dem Arm seiner Mama fühlt er sich wohl und lacht sogar.

Damit Paul aber keinen Sonnenbrand bekommt, geht Birgit mit Paul nach ein paar Minuten wieder aus dem Wasser. Die Badehose mit Schwimmwindel runter und frische luftige Sachen an. Danach macht er es sich unter seinem neuen Spielbogen gemütlich und macht sogar noch ein Nachmittagsschläfchen.

Abends machen wir uns dann noch auf zum Outback Steakhouse. Auf die Blooming Onion  verzichten wir Paul zu Liebe. Aber ein Steak muss schon sein.  Nachdem Paul sich auch nochmal gestärkt hat, macht er sich in seinem Maxi Cosi gemütlich. Im Steakhouse hat man uns dafür extra ein Gestell an den Tisch gebracht, damit er direkt dabei sein kann.

Eine Amerikanerin mit ihrer ganzen Famile kommt noch mehrmals vorbei und ist ganz aus dem Häuschen wegen unserem Paul, weil der so herzig schläft!

Völlig Zeiumstellungserchöpft legen sich die drei in die Kojen genau alle in die gleiche und schlafen ein !

Bild des Tages:

 

 

 

Tag 3

 

Paul hat die Nacht fast durch geschlafen und wir dann natürlich auch. Um 8 Uhr ist trotzdem die Nacht zu Ende denn wir wollen ja die Tage hier geniessen und nicht verschlafen. Frank macht sich an die morgendliche Arbeit und schaut was es in der Welt Neues gibt und plant den heutigen Tag, was wir alles erledigen wollen.

Da Morgen Mike Welter kommt um unsere Scheiben zu „privatisieren“ müssen wir heute die Jalousien entfernen die Türrahmen schleifen und streichen ! Das ist eine etwas fingerspitzige Arbeit da jede Türe 15 kleine Scheiben hat und alle müssen gestrichen werden ! 

Birgit gibt sich dabei grosse Mühe aber alles in allem dauert es viel länger als erwartet. Zusätzlich wollen wir uns von den goldenen Türgriffen trennen und haben deshalb vernickelte gekauft, die wir dann auch gleich tauschen wollen.

Am Nachmittag ist Pool angesagt so dass wir die Arbeiten zügig beenden. Die Türen sind gestrichen und können bis morgen trocknen. Die Türgriffe sind teilweise montiert also können wir uns es erstmal gemütlich machen. Es ist ja schließlich Urlaub.

Paul hat es sich im Schatten unter dem Spielbogen gemütlich gemacht und Birgit und Frank schauen nach der Sonne. Das Wetter ist traumhaft, nur kleine Wölkchen am Himmel die aber nicht weiter stören.

Am Nachmittag kommt noch Randy von Counterstrike vorbei. Wir wollen eventuell Kameras installieren die da Geschehen rund um das Haus überwachen. Wir schauen uns die Gegebenheiten an und kommen schließlich zum wesentlichen. Dem Angebot. Da es eine Summe ist die man sich erstmal über Sinnhaftigkeit überlegen muss, sagen wir Randy später wieder Bescheid. Er bietet uns auch gleich ein Alaramanlagensystem an, was er für kleines Geld installieren kann. Damit lässt sich sogar über eine iPhone App die Alarmanlagen aus- und einschalten und diese überwachen. Frank`s Augen fangen beim Erzählen an zu strahlen. Mal schauen ob wir das vielleicht im Herbst machen !

Am späten Nachmittag fährt Frank kurz zu Lowes, dem OBI unter den amerikanischen Baumärkten. Wir wollen für unsere neue Pflanzen Übertöpfe haben. Frank wird sogar gleich fündig und bringt vier Stück in einem tollen nachtblau. Made in Germany selbstverständlich.

Als es langsam dunkel wird sind wir dabei die letzten Türgriffe zu montieren. Leider schaffen wir es nicht mehr ganz fertig zu machen und entscheiden uns den Rest morgen früh zu machen, wenn der junge Mann die Folie an die Scheiben anbringt !

Am Abend holen wir uns von Hooters unsere heißgeliebten Chicken Wings mit Hot Sauce und Sellerie Sticks !

Bild des Tages:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag 4

 

Jeden Tag arbeiten wir eine Kleinigkeit. Da am Morgen die Temperaturen nicht ganz so hoch sind, ist das auch angenehmer und am Pool können wir später noch liegen.

Die Lampe im Ankleidezimmer war schon lange ein Dorn im Auge. Hier waren Neonröhren verbaut die erst nach fünf Minuten sich eingeschaltet haben. Der Starter an der Lampe war defekt. Deshalb haben wir gestern eine neue Lampe gekauft und wollen die heute morgen montieren. Wir haben ja bereits letztes Jahr extra Dübel aus Deutschland mitgebracht, da hier alles Trockenbau ist, also hinter der eigentlichen Wand ist erstmal viel Luft. Dies hat sich für uns schon mehr als einmal gelohnt.

Gleichzeitig kommt auch Mike Welter und fängt an unsere Scheiben zu tönen. Da wir überall in Richtung Poolbereich Sprossenfenster haben, wird Mike den ganzen Tag damit beschäftigt sein das alles fertig zu bekommen. Zuerst werden die Fenster klinisch rein gereinigt und Reste der Farbe weggemacht. Die Folie wird zugeschnitten und mit einer Art Spülmittel aufgetragen und angepasst. Mike hat die ganze Zeit seinen Walkman an und singt zu der Musik. Hört sich etwa an wie Robin Gibb. Einfach nur schrecklich.

In der Zwischenzeit geht Frank zur Post, hier USPS. Unsere Hausversicherung wurde zum 01.03.2012 gekündigt, da wir die Rechnung nicht bezahlt haben. Die Rechnung wurde angeblich zweimal per Post geschickt. Wir haben diese aber nie erhalten. Unser Makler hat uns auch nicht darüber informiert, dass ohne die Zahlung die Versicherung gekündigt wird. Eine Neuaufnahme der gleichen Versicherung gestaltet sich als sehr schwierig da die  Versicherung aktuell keine Häuser mehr in dieser Gegend aufnimmt. Unser Makler setzt sich aber für uns ein und wir müssen heute noch den Scheck losschicken.

Da die Post am Del Prado Boulevard ist bietet es sich an, dass Frank gleich zum Kaffee bei Starbucks vorbeischaut. Einen Caramel Frappuccino für Birgit und einen Cappuccino für Frank ist heute angesagt.

Wir machen es uns zum Kaffee am Pool gemütlich, während Mike immer noch schuftet und die Folie anbringt. Uns hat es so gu gefallen, dass wir entschieden auch die Eingangstüre und unseren Privatraum zu machen.

Nachdem Mike weg ist, tauschen wir noch weiter Türgriffe aus, denn ohne Türgriff können wir das Haus nicht verschließen und müssen hier bleiben. Der erste Griff gestaltete sich etwas schwierig da das System uns nicht so bekannt war aber dann läuft es wie geschmiert.

Zwischenzeitlich vergnügen wir uns noch im Pool bis wir uns für den Abend fertig machen. Heute wollen wir den „In-Japaner“  Sakura hier in Cape Coral testen. Das letzte Mal als Birgit noch schwanger konnte sie ja keine rohe Sachen essen deshalb fiel es aus und wir holen das jetzt nach.

Von aussen sieht das Restaurant nicht gerade einladend aus. Wer sich nicht davonv abhalten lässt rein zu gehen, wird aber nicht enttäuscht. Wir wollen unbedingt auf einen Cooking Table warten, dort wird das Essen am Tisch frisch von einem der Köche vorbereitet. Man sitzt in einer U-Form rings um die grosse Kochfläche. Die Preise scheinen auf den ersten Blick recht hoch aber es ist immer eine Suppe und ein Salat dabei.

Wir wählen als Vorspeise noch Sushi, nur um diese mal zu testen. Sushi-Menü würde es auch geben das macht aber an so einem Cooking Table keinen Sinn. Der Koch, natürlich ein Japaner, kommt mit seinem Wagen an und bereitet alles vor. Zuerst macht er eine „Akrobatik-Einlage“ mit seinem Kochwerkzeug bevor er Reis und Gemüse auflegt. Der Koch ist sehr redselig, es macht aber Spass zuzuschauen wie er alles frisch zubereitet.

 Am Ende gehen wir pappsatt und mit einem guten Gefühl nach Hause dieses Restaurant empfehlen zu können. Wir kommen wieder.

 

 

Tag 5

 

Immer wieder ist es dasselbe. Man kommt sich vor wie im Film „Und täglich grüsst das Murmeltier“. Man schaut raus und jeden Tag ist keine Wolke am Himmel, wie wenn die Zeit stehen geblieben wäre. Frank steht wie immer um 8 Uhr auf, der Rest der Familie folgt dann später. Wir haben uns ja gestern noch entschieden, dass wir die Haustüre und auch unseren Privatraum mit Folie privatisieren lassen wollen. Frank ruft daher gleich wieder bei Larry an und er will sich melden wann er vorbeikommt.

Nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir e uns erstmal am Pool gemütlich. Hier und da werden noch einige Dinge organisiert und hin und wieder müssen wir nach Paul schauen der unter seinem Spielbogen im Schatten liegt.

Gegen 11 Uhr meldet sich Larry dass er gleich vorbeikommt. Das finden wir gut, denn dann können wir hinterher noch etwas wegfahren uns Sachen anschauen bzw. erledigen. Larry ist gleich wieder fertig mit ausmessen und gibt uns das Angebot was wir nicht ausschlagen können, also beauftragen wir ihn für morgen früh 8.30 Uhr für die beiden Fenster.

Wir packen unsere Siebensachen und Fahren Richtung Fort Myers. Wir hatten von zu Hause bei unserem Lieblingsmöbelladen ein Regal bestellt was wir jetzt abholen wollen.

Wir fahren eine knappe halbe Stunde und schauen uns natürlich noch hier und da um ob es was neues an Möbeln und Dekorationsartikel gibt. Das Regal haben wir dann gleich eingeladen und fahren weiter.

Unser nächstes Ziel ist Sun Harvest, ein kleiner Laden der seine Säfte aus selbst angebauten Früchten wir Orange, Grapefruit oder auch Zitrone selbst herstellt. Man kann dort die Säfte aber auch die Früchte in diversen Grössen kaufen. Jeder Saft kann auch probiert werden. Es ist nicht gerade günstig aber für uns jeden Cent wert und wir kaufen kräftig ein.

Wir entscheiden uns dann nicht zurück sondern nach Naples zu fahren. Der obligatorische Besuch im Coastland Center ist Pflicht und von hier ist es nur noch 35 Minuten zu fahren. Wir haben online einige Sachen bestellt die wir im A & F Store wieder zurück geben wollen und den dann erhaltenen Einkaufsgutschein wollen wir gleich wieder einlösen.

Wir entscheiden uns für den schnelleren Weg über die Interstate und parken im Parkhaus damit unser Einkauf nicht zu warm wird und gleich kaputt geht. Die Früchte sollten ja nicht gerade 50° abbekommen.

Das Coastland Center ist sehr schön zum shoppen und auch wenn man nicht in Naples wohnt oder sich länger dort aufhält lohnt sich der Besuch. Wir benötigen etwa zwei Stunden für die kleine Runde, gestärkt mit einem Kaffee geht es wieder retour nach Cape Coral. Als wir am Haus ankommen hängt ein Zettel von FedEx an der Türe. Heute wurde versucht dass von Frank bestellte neue AppleTV anzuliefern. Da niemand zuhause war können wir es nun am Office abholen oder der Fahrer kommt morgen wieder.

Wir machen zuerst mal eine kleine Poolrunde. Paul kommt auch wieder in den Genuss das Wasser sich anzugewöhnen. So langsam macht es ihm sichtlich mehr Spass.

Vor dem Abendessen fahren wir noch kurz zu FedEx und holen das Päckchen ab. Frank kann es nicht erwarten den neuen AppleTV zu testen. Den Gefallen können ihm die beiden nicht ausschlagen !  Da wir schon in Fort Myers sind gehen wir heute Abend zu Red Lobster. Es ist gerade Lobster Fescht mit tollen Gerichten rund um Lobster und Fisch.

Nach dem Abendessen lassen wir den Tag am Pool ausklingen.

Bild des Tages:

 

 

Tag 6

 

Heute heisst es schon wieder früh aufstehen, denn Mike Welter kommt um 8.30 Uhr um die beiden Türen zu folieren. Quatsch, um diese Uhrzeit ist Frank sowieso immer auf, kein Problem also. Mike kommt sogar vor der Zeit, für einen Amerikaner eher ungewöhnlich. Wir haben extra gesagt, dass er früh kommen soll, denn wir haben heute noch was vor und das soll was heissen.

Etwa zwei Stunden später ist der Spuk zu Ende und wir können endlich an den Pool. Mike gibt es uns noch einige gute Tipps zur Sicherheit und auch die Ameisenvernichtung, was hier in Florida natürlich oft ein Thema ist.

Wir entspannen uns noch am Pool. Auch Paul macht es sich gemütlich obwohl er nicht sehr gerne alleine ist und hier und da wieder quängelt. Wir kümmern uns dann um ihn, das geht dann aber von unserer Sonnenzeit ab, denn Babys sollten ja nicht so lange in der Sonne sein. Aber in`s Wasser gehen wir dann doch wieder und Paul scheint es immer besser zu gefallen.

Eigentlich wollten wir erst den Poolbereich verlassen, wenn es sich zuzieht. Für heute waren einige Wolken angesagt. Da es aber keine Wolken zu geben scheint, gehen wir trotzdem gegen 14 Uhr los. Wir wollen noch in`s Miromar Outlet uns einige Sachen gönnen. Die Fahrt dauert genau 45 Minuten bis wir in Estero ankommen. Wir parken direkt hinter dem Starbucks so dass wir zuerst einen Kaffee einwerfen. Ein bisschen Hunger verspüren wir auch.

Da wir aber falsch in die Einkaufsstrasse einbiegen, schauen wir uns zuerst einige Läden an um dann in einem der Läden unsere Maklerin Monika samt Tochter Sabrina zu treffen. Was für ein Zufall. Florida ist eben doch ein Dorf. oder sagt man das von Cape Coral ?

Sogar für Paul finden wir die ersten Schuhe bei Nike. Wir denken aber das es keinen Sinn macht Schuhe zu kaufen wenn das Kind noch nicht läuft, aber die waren günstig und geil sahen die auch aus.

Die Zeit vergeht wie im Flug. Wir waren schon sehr oft hier aber man benötigt trotzdem immer noch vier Stunden im durch zu kommen. Wir starten in die zweite Phase, denn auch die Coconut Point Mall ist immer einen Besuch wert. Dieses Mal in doppeltem Sinn, denn wir bringen bereits gekaufte Ware wieder zurück und tauschen den Warengutschein gleich wieder gegen neue Ware ein. Wir schaffen es nicht mal alle Läden zu besuchen, da um 21 Uhr alle Schotten dicht sind. Zuim Glück gibt es seit einem halben Jahr einen Olive Garden auf denm Gelände und wir gehen sehr spät aber sehr gut Abend essen. Es gibt „Tour de Italy“ das sind Lasagne, überbackenes Hähnchen und die Nudeln in Sahnesauce bei Frank, Birgit ist die Pizza Alfredo und zusammen den obligatorischen Garden Salat in der Refill-Version. Paul bekommt nur ne frische Windel.

Wir kommen heute sehr spät nach Hause. Paul schläft schon im Auto und es wird wie immer schwer ihn ohne aufzuwecken aus der Babyschale zu bekommen.

 

 

Tag 7

 

Viele werden jetzt denken, was für ein langweiliger Reisebericht. Aber dieser Reisebericht ist etwas anders als die anderen die Du von uns kennst. Heute ist wieder ein Pool-Vormittag, denn wir haben nichts besseres vor. Es macht aber durchaus auch Spass immer wieder das gleiche zu machen, denn wenn wir zurück kommen wird das lange nicht mehr so schön sein

Als es kurz etwas bewölkt wird hat Frank wieder eine Aufgabe aufgetan die seit Tagen „auf Eis liegt“. Ein Ventilator am Pool hat kein Licht mehr, also Birne kaputt. Frank versucht das Glas zu lösen, was eigentlich nur leicht aufgedreht wird,aber es geht nicht. OK, die Ventilatoren haben wahrscheinlich schon zwei Jahrzehnte auf dem Buckel aber wir haben die im letzten Jahr erst komplett zerlegt, geputzt und gerichtet. Frank schraubt kurzerhand den Kopf herunter und versucht das Ganze am Boden, denn über Kopf ist irgendwann mal der Arm blutleer. Aber auch das klappt nicht und wir müssen versuchen irgendwie die Blockade zu lösen. Dabei springt aber leider das Glas und der Trick mit dem Birnenwechseln ist verreckt !

Somit haben wir schon wieder eine Aufgabe dazu bekommen, auf die wir eigentlich gerne verzichtet hätten. Wir müssen ein Ersatzglas finden und wenn es dumm läuft zwei neue Ventilatoren kaufen, denn wir können ja nicht im Sichtbereich zwei Verschiedene installieren.

Also machen wir uns auf zum Home Depot und versuchen unser Glück. Hoffentlich sind nicht alle vom St. Patricks Day schon betrunken und können nicht helfen! Nachdem wir längere Zeit selbst unser Glück versucht haben, holen wir uns Hilfe. Der „junge“ Mann erklärt uns aber gleich, dass es sich bei diesem Modell um eines der älteren Generation handeln muss und es dafür heute keine Ersatzgläser mehr gibt. Wäre auch zu schön gewesen -- aber uns war es fast klar, dass es darauf hinausläuft. Also suchen wir ein schönes neues Modell aus und verlassen mit 190 $ leichter den Laden.

Wir haben Paul extra das zum heutigen St. Patrick‘s Day passende T-Shirt gekauft und natürlich angezogen. Und dann gehen wir natürlich auch in eine Lokalität wo es sicher einige andere gibt die auch grün angezogen sind ! Im Hooters in Cape Coral gibt es einen Aussenbereich an dem wir gerne Essen. Als wir dort ankommen ist die Bude brechend voll. Draussen und drinnen hat es nahezu keine Plätze mehr frei, aber wir ergattern noch einen kleinen Hochtisch draussen!

Wir bestellen uns Austern und Fried Pickels als Vorspeise. Fried Pickels sind fritierte Essiggurkenscheiben. Das haben wir vor einiger Zeit mal empfohlen bekommen und fortan zu unseren Lieblingsspeisen aufgenommen. Danach noch 20 Chicken Wings in der Hot Sauce und Sellerie Sticks mit Blue Cheese Sauce. Und für Paul gab es aber vorher noch eine kleine „Milchspeise“. Das war es dann für heute.

Nein, eben nicht. Denn aufgrund der tollen Öffnungszeiten, die Amerikaner sagen dazu 24/7 als durchgehend rund um die Uhr geöffnet, gehen wir jetzt noch zu Wal-Mart einkaufen. Wir wollen morgen Abend grillen und kaufen deshalb noch etwas Fleisch und Salat ein. Die Fleischauswahl ist so riesig, dass das Aussuchen etwas länger dauert. Wir entscheiden uns für ein Rib-Eye Steak, zwei Stück ein gutes Kilo!  Wahnsinn, bei uns in Deutschland, hier in den USA völlig normal. Aber auch die Früchte- und Gemüseauslagen haben mittlerweile die Länge eines Fussballfeldes.

Wir sind gegen 22 Uhr wieder am Haus und lassen den Abend mit gekühlten Getränken und Chips ausklingen !

 

Tag 8

 

Ein Ziel hatten wir schon länger auf unserem Zettel und haben es nie geschafft. Pine Island, die kleine Halbinsel direkt vor Cape Coral gelegen. Diese subtropische Insel ist bekannt für die Zitrus- und Palmenplantagen die die Strasse säumen.

Bevor wir aber soweit kommen will Frank noch einen Tennisclub besuchen der auf dem Weg liegt. Das besondere an dieser Anlage ist, dass es eine der wenigen ist, die Sandplätze haben. Das ist in Florida nahezu einmalig. Hierbei handelt es sich aber um einen grünen Sand, der anders als bei uns hergestellt ist.

Frank unterhält sich eine Weile mit dem Trainer über das Vereinsleben, die Unterschiede zwischen Hardcourt und Asche und vieles mehr. Die Zeit vergeht wie im Flug und Paul wieder immer ungeduldiger da es schon sehr warm draussen ist  Wir fahren also weiter nach Pine Island !

Zuvor passiert man aber das Künstlerdorf Matlacha mit seinen bunten Häusern. Hier verkaufen hiesige Künstler ihre Kunstwerke wie Bilder, Glasarbeiten und weitere Kunst. In Pine Island angekommen geht es nur südlich oder nördlich, denn viel mehr Strassen gibt es auf dieser Halbinsel nicht. Wir entscheiden uns für südlich mit dem Ziel St. James City.

Hier ist das Bootfahren ein ganz grosses Thema, denn das Meer liegt direkt vor der Haustüre und jedes Haus hier hat einen Bootsanleger. Die Wohngegenden sind sehr gepflegt und ruhig. Hier lässt es sich sicher sehr gut entspannen.

Vom Südzipfel aus hat man einen Blick auf Sanibel Sanibel und natürlich auf den unendlichen Horizont in Blau.

Auf dem Rückweg halten wir in Matlacha an, weil uns die bunten Häusern mit ihren Künstlern doch interessieren. Zuerst essen wir aber ein selbst gemachtes Eis, dass direkt an der Strasse in einem kleinen Laden verkauft wird.

Wir schlendern die Strasse entlang, vorbei an den bunt bemalten Häusern dass alles sehr karibisch wirkt. Hier und da schauen wir uns die Kunstwerke an und werden dabei sogar für unser Haus fündig.

Wir sind erst gegen 15 Uhr wieder zurück an Haus und machen noch eine kleine Poolrunde. Das Wetter ist immer noch herrlich und es wäre eine Schande wenn wir diese Chance auslassen würden. Gegen 16 Uhr meldet sich Monika, unsere Maklerin, dass sie zusammen mit Jim, ihrem Mann vorbeikommen will. Jim hatten wir versprochen, dass er der erste Amerikaner sein wird, der Paul auf dem Arm halten darf. Heute wurde das Versprechen eingelöst.

Frank arbeitet noch etwas am Haus bevor wir am Abend unsere beiden gestern erworbenen Rib Eye Steaks auf den Grill werfen. Dazu gibt es noch einen gemischten Salat. Das Steak schmeckt genial, das werden wir auf jeden Fall nochmals wiederholen !

Bild des Tages:

 

 

 

Tag 9

 

Heute wird es ein ruhiger Tag wo es nicht so viel zu erzählen und vor allem keine Bilder geben wird. Am Morgen haben wir uns mit Debbie und Dale hier verarbredet da die beiden unser Haus für nächstes Jahr von Januar bis März gemietet haben und nun nochmals vorbeischauen wollen. Wir hatten eine Anzahlung per Scheck vereinbart, dieser wurde auch per Post gesendet kam aber nach zwei Wochen immer noch nicht an. Deshalb wollten die beiden es persönlich vor Ort klären !

Kurz danach haben wir weiteren Besuch eines Paares gehabt die auch gerade in Cape Coral sind und gerne für nächstes Jahr buchen wollen. Da bietet sich ein direkter Besuch natürlich an. Wir sassen lange im Poolbereich. Das grössere der beiden Kinder plantsche im Pool und wir unterhielten uns über dies und das. Einfach entspannend und sehr interessant wieder mal jemanden zu sprechen der die gleichen Interessen hat.

Nun waren wir aber zu spät dran um Monika unsere Maklerin zu besuchen, der wir eigentlich gesagt hatten, dass wir am späten Vormittag kommen. Wir haben immer noch sehr guten Kontakt und das wollen wir auch gerne so beibehalten. Im Büro setzen wir uns etwas zusammen, quatschen über dies und das und Paul tut sein bestes dass auch Monika von ihm begeistert ist. Nachdem wir uns verquatscht hatten, geht es wieder retour in`s Haus noch etwas Sonne tanken. Das Wetter ist ja auch heute wieder mal vom allerfeinsten. Auf dem Heimweg fahren wir noch kurz bei Home Depot vorbei die letzten Dinge besorgen die wir noch benötigen.

Nachdem wir noch einige sonnige Stunden am Pool verbracht haben, geht es direkt weiter mit dem Abendprogramm. Für heute haben wir uns das Applebees am Del Prado ausgesucht. Wir hatten mal wieder richtig Bock auf Burger und die  gibt es hier und zu sehr guten Preisen. Nach dem Abendessen bauen wir noch unser neues Regal für das Wohnzimmer zusammen und schupsdiewups ist es 24 Uhr und die beiden Herren des Hauses sind geschafft

 

 

 

Tag 10

 

Heute morgen machen wir mal einen Besuch. Wir hatten über einen Baubericht Jörn kennengelernt der im Südwesten Cape Corals eine wunderschöne Villa gebaut hat und diese erst vor kurzem fertig geworden ist. Die Lage fast direkt am Meer ist ideal und der Bau an sich trifft genau unseren Geschmack, nur der Preis nicht.

Wir werden dort herzlich empfangen und setzen uns an den Poolbereich und schnacken. Die beiden sind sehr offen und freundlich so dass es uns nicht schwer fällt über dies und das zu reden. Zwischendurch bekommen wir noch eine Führung durch das riesige Haus mit Observation Deck inkl. 4 Garagen. Einfach nur der Hammer und wenn wir ein Haus in Cape Coral mieten würden dann nur dieses. Preislich sicher High Level aber das ist jeden Cent wert.

Bei Interesse an mehr Infos und Bildern gibt es hier den Link

Vielen Dank an die beiden für die Zeit. Wir haben uns für den nächsten Besuch bereits wieder verabredet.

Paul ist etwas unentspannt nachdem er drei Stunden durchgehalten hat, deshalb fahren wir jetzt wieder retour und machen eine Poolrunde. Paul und natürlich auch uns gefält es heute hier im Wasser wieder mal sehr gut ! Dazu gibt es heute noch ein gutes Ben & Jerrys Eis !

Wir starten am späten Nachmittag zur Coconut Point Mall. Als wir gerade einpacken wollen kommt Susanne vorbei die unsere Gartenarbeit macht. Wir besprechen noch einige Dinge und verarbreden uns für morgen für die restliche Arbeiten. Am Freitag bekommen wir dann die neuen Lavarocks um das Haus und neue Abgrenzungssteine für das vordere Beet.

Wir machen uns dann verspätet auf den Weg. Wir hatten noch einige Läden vorgehabt anzuschauen. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde da wir wieder bei Sun Harvest etwas Saft und Früchte kaufen wollen. Die Sache sind so gut, dass wir von allem was wir gekauft haben nichts mehr übrig haben.

Wir gehen noch zu Ross -- Dress for Less, Bed, Bath & Beyond und Pier 1 Imports und finden noch so einiges an Dekomaterial und weiteres. Gegen 20 Uhr machen wir uns auf den Weg zum Abendessen. Heute gehen wir zu Ted`s -- Montana Grill. Hier gibt es Bisonfleisch. Heute essen wir beide einen Bisonburger, der sehr lecker schmeckt. Heute Abend kommen Andreas und Dirk mit dem Flugzeug in Fort Myers an, die wir gegen 22 Uhr abholen müssen. Da Frank online ist können wir sehen, dass der Flug etwas früher dran ist und wir gehen daher etwas früher los.

Gegen 21.45 Uhr treffen wir am Flughafen ein und können leider im Ankunftsbereich nicht parken. Deshalb dreht Birgit eine Runde und Frank schaut nach ob die beiden schon gelandet sind. Nach einem kurzen Check findet Frank die beiden am Gepäckband warten auf die Koffer. Gegen 22.15 Uhr sind wir auf dem Weg zum Haus und kommen dort gegen 23 Uhr an. Nach kurzer Einweisung der beiden tratschen wir noch eine Runde, Andreas geht schon mal abliegen, da er müde war.

Gegen 1 Uhr machen wir das Licht aus !

 

Tag 11

 

Ab heute weht ein anderer Wind in der Villa Blue Horizon. Wir sind nun zwei Personen mehr und das gilt es zu organisieren. Nach dem morgendlichen Kaffee oder Tee, der Katzenwäsche oder mehr, besprechen wir den Tagesablauf. Jeder darf seine Wünsche die er hat einbringen und so sind wir am Ende klar was heute gemacht wird.

Zuerst muss der Vorrat aufgefüllt werden, da wir ja für die beiden nichts eingekauft hatten. Jeder hat ja spezielle Wünsche und die können wir ja nicht wissen. Deshalb fahren wir zu Wal-Mart. Zuvor müssen wir aber noch zu Sears Dirk hat einen Gutschein der nur noch heute gültig ist. Frank schaut schnell wo es den nächsten Sears gibt und nachdem alle vorbereitet sind geht es los.

Wir haben leider den falschen Sears angefahren, denn dieser hat nur elektronische Geräte als nehmen wir später den bei der Edison Mall. Im Wal-Mart kaufen wir Grundnahrungsmittel ein und Fleisch für heute Abend zum Grillen. Hier sind wir schnell fertig obwohl wir zu viert sind. Die Fahrt zur Edison Mall dauert ca. 15 Minuten und dort werden wir bei Sears auch gleich fündig. Anschließend gibt es bei Starbucks noch einen Kaffee.

Den weiteren Tag verbringen wir am Pool. Die beiden „Neuen“ müssen sich ja erstmal an die Sonne gewöhnen und am ersten Tag soll man sich ja erst aklimatisieren.

Gegen Abend richten wir die Sachen für`s Grillen her. Birgit macht einen gemischten Salat und Frank schaut nach dem Grill. Leider ist genau in diesem Augenblick die Gasflasche leer geworden und wir müssen nochmals kurz los zu Lowes eine neue kaufen. Die Fahrt dauert nur 20 Minuten also kann es losgehen !

Die Steaks werden einmalig, alle sind begeistert davon. Wir sitzen noch lange draussen und reden über dies und das !

Bild des Tages:

 

 

 

Tag 12

 

Nachdem Dirk beim letzten Besuch nicht zu Fuss nach Sanibel laufen durfte, tun wir ihm jetzt den Gefallen und nehmen das Auto. Nach dem Frühstück starten wir unsere Fahrt über das Historic District von Fort Myers und dem Edison & Ford Winter Estate nach Sanibel. Andreas kommt aus dem Fotografieren und Filmen nicht mehr heraus. Alle die schönen Häuser an der Strasse und die palmengesäumte Allee müssen abgelichtet werden. Kurz vor der Toll-Station biegen wir rechts ab. Hier gibt es einen Bootsanlegeplatz und eine Möglichkeit die Sanibel Causway zu fotografieren. Hier hat man auch einen schönen Blick auf Sanibel Island und wenn man Geduld hat sieht man Pelikane und Delphine.

Auf Sanibel Island angekommen gibt es an der ersten Abzweigung schon einen Stau. Aber nicht weil an dieser Stelle viel Verkehr ist sondern weil ein Polizist den Verkehr zu regeln versucht. Wir biegen links ab Richtung Lighthouse. Zuvor zeigen aber den beiden noch wo der Sanibel Thriller normalerweise abfährt. Dieses Schnellbott ist eine tolle Ausfahrt entlang der Küste von Sanibel und Captiva Island aber mit einem drei Monate alten Kind hat das noch keinen Sinn. Da wir auch schon zweimal damit gefahren sind, lassen wir das heute aus.

Am Parkplatz des Lighthouse ist es proppenvoll. Wir drehen einige Runden um den kleinen Parkplatz und geben es dann auf. Wir holen das später nach. Wir fahren weiter Richtung Norden. Es soll auf jeden Fall einmal Strand heute dabei sein. Die Fahrt gestaltet sich mehr als schwierig da zum einen der Verkehr sehr stark ist und es nur langsam voran geht und zum anderen Paul etwas ungeduldig wird und quängelt.

Wir machen daher einen kleinen Stop und wechseln erstmal die Windeln, was sich als wichtig heraus gestellt hat. Dann geht die Fahrt weiter nach Norden bis zum Bowmans Beach. Dieser naturbelassene Strand ist einer der schönsten auf Sanibel ( für unseren Geschmack ). Wir bekommen auch recht schnell einen Parkplatz, bezahlen für zwei Stunden und es kann losgehen. Wir haben Strandstühle, einen Sonnenschirm und vieles mehr dabei. Der Weg ist etwas länger als üblich und mit dem Gepäck etwas beschwerlich aber wir schaffen das schon.

Am Strand angekommen sind die ersten paar Meter sehr voll aber schon wenige Meter links oder rechts haben wir genügend Platz. Wir packen erstmal alles aus und legen Paul unter den Schirm. Auch Dirk sucht den Schatten da er sehr schnell rot wird. Andreas hingegen legt sich in die pralle Sonne was er später bereuen wird. Wir gehen eine Runde in`s Wasser. Zuerst traut sich niemand, da wir die Temperaturen vom Pool gewohnt sind, aber als Frank den Anfang macht legen die anderen nach. Sicher ist es hier etwas kälter aber erfrischend da es heute doch sehr warm geworden ist.

Wir gehen eine Runde in`s Wasser. Zuerst traut sich niemand, da wir die Temperaturen vom Pool gewohnt sind, aber als Frank den Anfang macht legen die anderen nach. Sicher ist es hier etwas kälter aber erfrischend da es heute doch sehr warm geworden ist. Es macht richtg da es sehr schöne Wellen hat und mit der wasserdichten Kamera lässt sich alles sehr gut festhalten.

Die Zeit ist schneller um als man denkt und wir packen unseren Kram und gehen wieder retour. Nachdem wir alles verstaut haben, geht es weiter nach Norden auf Captiva Island. Wir fahren vorbei an den Häusern die jenseits der Millionenmarke liegen bis wir am nördlichsten Ende angekommen sind. Ein Resort versperrt die weitere Fahrt für Nichtgäste. Wie durch ein Zufall befindet sich hier ein Starbucks. Kein Wunder dass Frank den Parkplatz zielsicher ansteuert und einen Halt einlegt. Wir holen uns einen Kaffee und sitzen etwas draussen.

Nach dieser kurzen Pause fahren wir langsam wieder nach Süden. Wieder vorbei an den schönsten Häusern in der Gegend. Andreas Kamera fängt an zu glühen bis wir diese schöne Strasse durchgefahren sind. Auf dem Weg zum Lighthouse machen wir erneut einen Halt am Dairy Queen, dort gibt es die tollen Shakes und Fruchtgetränke, die wir hier eigentlich immer holen. Andreas und Dirk schliessen sich unserem Einkauf an !

Am Parkplatz des Lighthouse angekommen ist es wie durch ein Wunder jetzt leerer. Wir bekommen sofort einen Parkplatz und haben das Glück dass uns der Parkplatznachbar sein Parkticket schenkt.  Wir starten Richtung Lighthouse. Das Blöde daran ist nur, dass es überall tiefer Sand ist und mit dem Kinderwagen kommt man hier schlecht durch.

Aber wir schaffen es bis an den Strand und dort ist es aufgrund der Flut sehr viel besser da der Sand härter ist und wir entscheiden uns doch am Strand entlang zu laufen anstatt denselben Weg wieder zurück.

Als wir schon den Strand Richtung Parkplatz verlassen wollen werden wir auf einige Menschen aufmerksam die immer wieder in`s Meer zeigen. Beim genauen Hinschauen erkennen wir einige Delphine ganz nah am Strand gemütlich schwimmen. Die Frage ist gestellt worden, welche Art Delphine das sind ? Tümmler oder ….. oder …..?

Wir fahren dann wieder heim nochmals am Historic District und Downtown Fort Myers durch. Gegen 18.30 Uhr sind wir zuhause. Unterwegs bekommen wir noch einen Anruf, dass Gunther, unser Hausverwalter heute noch kommt. Seine Frau und er wollen natürlich auch noch das Baby sehen. Nach einer kurzen Dusche klingelt es auch schon an der Türe.

Wir setzen uns gemütlich an den Tisch im Poolbereich und tratschen über dies und das ! Geschenke wurden uns für das Baby auch noch überreicht. Nachdem wir natürlich noch Abend essen wollen, gehen wir alle zusammen zu Bahama Breezem, einem unserer Favoritenlokale. Leider ist für 6 Personen aussen alles voll also sitzen wir nach innen. Wir essen leckere Sachen wir Shrimps, Paella und vieles mehr. Wir verquatschen uns komplett so dass wir um 22.45 Uhr mit den Worten „wir haben seit 22 Uhr geschlossen“ hinausbefördert werden. Auch auf dem Parkplatz finden wir kein Ende so dass wir erst spät zuhause sind !

Bild des Tages

 

 

 

 

Tag 13

 

Gestern hatte bereits Dirk eines der Räder getestet und wir hatten vereinbart, dass wir heute eine Runde drehen wollen. Andreas geht auch mit und somit sind wir zu dritt. Am Morgen wird bei uns die Lavarocks angeliefert die wir rund um das Haus verteilen lassen wollen. Der LKW-Fahrer ist bereits gegen 8.30 Uhr da und lädt die Steine auf dem Rasen mit einer Folie ab.

Wir starten daher ersten gegen 11.30 Uhr da wir alle vorher nicht fertig sind bzw. noch etwas zu organisieren hatten. In der Gruppe ist es immer schwierig alle startklar zu bekommen.

Frank hat das Kommando denn er kennt sich hier am besten aus. Zuerst fahren wir in unserem Wohngebiet entlang bevor wir südlich parallel zum Del Prado Blvd fahren. Hier kommt man durch Wohngegegenden und sieht viel mehr von der Stadt als auf der Hauptstrasse. Dirk muss bei der Bank of America noch Geld holen, diese liegt genau auf unserer Route. Wir fahren weiter Richtung Süden bis wir kurz vor dem Wal-Mart den Del Prado Blvd kreuzen um auf der gegenüberliegenden Seite in`s Wohngebiet einzubiegen.

Dort kommen wir an einigen Garagenverkäufen vorbei, die in der USA sehr beliebt sind um Ramsch loszuwerden. Wir fahren wieder Richtung Norden und zurück in`s Haus. Insgesamt waren wir 11,9 km unterwegs, was nicht schlecht für den Anfang ist.  Toll fanden wir dass es an vielen Anfahrten diese Warnschilder gibt, denn die meisten Autofahrer in den USA sehen oft die Fahrradfahrer nicht und mit dn Schildern wird das vielleicht etwas besser beachtet !

Zum Abschluss entspannen wir etwas am Pool. In der Zwischenzeit werden die Steine rund um das Haus verteilt und wir schauen dabei zu. Paul hat schon die ersten Spielsachen für das Wasser bekommen. Die haben uns so gut gefallen, dass die mit mussten.

Andreas hatte erwähnt, dass er gerne einkaufen will. Da heute unser letzter voller Tag ist, weisen wir Andreas nochmals darauf hin, dass es die letzte Chance mit uns ist. Will er nicht mit uns einkaufen gehen oder lässt er sich im Urlaub eher etwas zu sehr treiben ? Wir geben ihm eine kleine Aufgabe, die er für einen Besuch erledigen muss. Er muss uns fünf Marken nennen die er im Tanger Outlet besuchen will. Es wird eine Herausforderung wenigstens drei Namen zu finden, also belassen wir es dabei und starten gegen 17 Uhr unsere Maschine.

Zuvor müssen wir aber noch bei unserem Steuerberater vorbei um einige Unterlagen für die Steuererklärung zu unterschreiben. Das dauert nur 15 Minuten. Dirk kümmert sich um Paul und trägt diesen auf dem Parkplatz hin und her. Die Fahrt zum Outlet dauert nur noch 15 Minuten. Wir starten gleich bei Tommy Hilfiger, diese Marke hatte Andreas auf Anhieb genannt. Dirk läuft eine Extrarunde und Birgit macht sich nach einer kurzen Runde ebenfalls vom Acker. Frank berät Andreas bei Stilfragen bis er fündig wird.

Noch ein Besuch bei Nike und weiteren Markenläden und wir sind gegen 20 Uhr fertig. Für  heute Abend haben wir das Olive Garden ausgewählt. Alle waren gestern einer Meinung, nur leider wusste Andreas heute nichts mehr von der Entscheidung und fragte ständig wohin wir fahren. Wir kommen gegen 20.15 Uhr dort an und wählen unser Abendessen aus. Dirk und Frank essen Pizza Alfredo, Andreas ist Tour de Italy und Birgit isst Parmesan Steak und natürlich alle den Refill Garden Salat.

Anschließend fahren wir nach Hause, wir müssen ja noch Koffer packen und morgen geht es ja zurück.

Bild des Tages

 

 

 

Tag 14

 

Gestern Abend hatten wir das meiste schon gepackt, so dass es heute etwas lockerer zuging. Frank stand wieder um 8 Uhr auf,. der Rest lies sich etwas mehr Zeit. Nach dem Frühstrücken musste noch der Rest an Dingen verstaut werden die gestern Abend noch in Benutzung oder nass waren. Birgit hatte schon die erste Ladung Handtücher gewaschen, heute morgen kam der Rest dran.

Andreas und Dirk hatten ihre Koffer gepackt und so konnten diese schon mal verstaut werden. Unser Toyota erweist sich für vier Personen plus Kind als etwas klein. Wir bekommen gerade so unser Gepäck unter. Noch kurz einen Check in allen Räumen gemacht, die Bettwäsche abgezogen, der Privatraum verschlossen und es konnte nach einem letzten Smalltalk auch schon losgehen.

Dirk hatte für die nächsten 10 Tage das Knights Inn an der US 41 gebucht also sollte unsere Fahrt zu viert nur wenige Meilen sein. Wir lassen Dirk an seinem neuen Zuhause raus, verabschieden uns und die Fahrt geht weiter Richtung Ostküste. Wir haben uns bewusst gegen die Route über den Interstate entschieden und fahren heute direkt über die US 80 vorbei am Lake Okeechobee. Die Strecke ist etwa 30 Meilen kürzer aber 15 Minuten langsamer  und nicht so langweilig wie über die Autobahn. Die Fahrtdauer soll 3:10 Stunden betragen.

Die Fahrt durch einige kleine Städtchen ist sehr abwechslungsreich. Nach etwa 50 Meilen ist es dann aber aus mit Häusern,dann überwiegt auch hier das Grün links und rechts der Strasse. Nach einem kurzen Tankstopp geht die Fahrt weiter und wir erreichen etwa gegen 14 Uhr West Palm Beach. Aber was machen wir in West Palm Beach ? Andreas trifft sich hier mit einem Freund um eine weitere Woche in den USA zu bleiben. Den verabredete Treffpunkt, der Tri-Rail Bahnhof West Palm Beach, erreichenn wir kurze Zeit später. Tom, Andreas Freund, trifft etwa 10 Minuten später ein. Nach einem kurzen Smalltalk machen wir uns vom Acker.

Die weitere Fahrt nach Miami dauert eine Stunde. Nach einem letzten Kaffee bei Starbucks erreichen wir das Rental Car Center gegen 16 Uhr. Das Abgeben dauert gerade mal zwei Minuten und wir nehmen den Metro Mover zum Flughafenterminal. Von dort ist es ein elend langer Weg bis Lufthansa, die am Gate J zuhause sind. Dort kommen wir erst gegen 16.30 Uhr an und Boarding ist schon 16.50 Uhr. Das Einchecken gestaltet sich als etwas chaotisch, da die Schalter sehr voll sind. Es wird nicht mal bemerkt dass wir bei zwei Koffern jeweils ein Kilo zuviel Gewicht haben.

Noch kurz durch die Passkontrolle und de Security Check, dann sind wir schon am Abfluggate J16. Der Ganzkörperscanner blieb Frank erspart da Babys nicht da durch müssen und natürlich einer von uns beiden Paul im Arm hatte, da der Kinderwagen auch geröngt wurde. Kaum am Gate angekommen, geht auch schon das Boarding los.

Wir werden sofort an den Schalter gerufen da Kinder zuerst einchecken müssen. Leider steigen wir über den falschen Arm ein und landen erstmal im Oberdeck. Hier würden wir gerne sitzen aber diese Plätze können wir uns nicht leisten. Wir spazieren durch den ganzen Flieger und unten wieder retour bis wir am Platz 60 A/B sitzen. Nachdem wir uns eingerichtet haben, geht es auch schon los mit dem Start. Der Platz neben uns wird ebenfalls noch voll. Man muss sagen, dass die Plätze am Fenster mit Kind nicht gerade geschickt sind da man immer jemanden bitten muss, wenn man aufstehen will und  mit Kind muss man durchaus mehr aufstehen als normal. Die Plätze in  der Mitte die wir am Hinflug gehabt haben, sind da besser da es immer zwei Plätze für ein Kind gibt und daher niemand neben einem zum Gang sitzen kann.

Die Flugzeit wird 8:40 Stunden betragen und wir starten fast pünktlich um 18.10 Uhr. Paul ist nur vor dem Start etwas unruhig. In der Startphase und kurz danach ist er durch Trinken abgelenkt. Mit zunehmender Flugdauer wird Paul müde und das bedeutet dass er etwas quängelt. Unsere Nachbarin hat selbst ein Kind also kann sie nachvollziehen was das bedeutet. Etwa nach drei Stunden schläft Paul im Cabinet ein und verschläft die nächsten 3,5 Stunden bis er aufwacht und Hunger hat. In der Zwischenzeit haben wir unsere warme Mahlzeit erhalten und auch eine Runde geschlafen.

Aufgrund der Umstellung heute auf Sommerzeit landen wir gegen 9 Uhr in Frankfurt. Wir bekommen die Babyschale noch an Bord retour. Leider fehlt da jettz eine Schulterpolster. Aussage der Crew war, dass dieses bereits beim Abgeben gefehlt hat. Was die alles nachprüfen ist schon erstaunlich. Wir sind uns sicher dass wir es noch hatten aber was soll`s. Den Kinderwagen bekommen wir beim Aussteigen. Hier ist die Schnalle für den Tragegurt abgerissen. War das auch schon vor der Abgabe so ? Wir können das aber gerne reklamieren ! Ärgerlich aber wohl normal.

An der Passkontrolle ist die Hölle los also werden wir umgeleitet. Ein langer Weg liegt vor uns bis wir an eine Passkontrolle kommen,die unwesentlich leerer ist. Tolle Sache. Wir sind aber trotzdem gleich durch und gehen auf den langen Weg bis zum Gepäckband. Wir müssen sogar zwei verschiedene Aufzüge benutzen, denn keiner fährt direkt von der Einreise zur Gepäckausgabe.irgendwie ist das alles nicht durchdacht und wenig kinderfreundlich aber was soll`s !

Dafür kommt das Gepäck gleich und wir können los. Mit etwas Glück erreichen wir noch den Zug um 9.54 Uhr. Wenn wir da nicht noch vorher erst unsere Fahrkarten am Automaten holen müssten. Bei Rail & Fly bekommt man keine Tickets vorab sondern nur einen Buchungscode mit dem man an jedem Automaten aber nur max. 72 Stunden vor Antritt die Fahrkarten ziehen kann. Sehr sinnig wenn man 72 Stunden vor Fahrtsantritt sich im Ausland befindet und man bei der Ankunft nicht wirklich viel Zeit hat. Geht es denn noch umständlicher ?

Wir verpassen also den Zug um 2 Minuten und müssen auf den nächsten warten der erst in einer Stunde kommt, da heute Sonntag ist. Wieso fahren eigentlich Sonntags ab Flughafen Frankfurt weniger Züge als werktags ? Gibt es an Wochenenden weniger Urlauber ? Als wir auf dem Weg sind muss der Zug vor Groß-Gerau Schrittgeschwindigkeit fahren, da eine suizidgefährdete Personen auf den Gleisen unterwegs ist. Dadurch haben wir 20 Minuten Verspätung und verpassen den Anschluss ab Stuttgart nach Vaihingen / Enz um 5 Minuten. Somit sind wir in Summe 1:45 Stunden später zuhause als wir gedacht hatten !

 

Dieser Urlaub verdient ein besonders Fazit. Zum einen war es der erste Urlaub mit Nachwuchs zum anderen hatten wir über drei Tage zwei zusätzliche Besucher, die unseren Urlaubsalltag etwas „aufgepeppt“ haben.

Reisen mit Baby

Im Vorfeld hatten uns viele gefragt bzw. gewarnt, doch nicht mit einem drei Monate alten Kind zu fliegen. Zum einen war der Flug bereits gebucht als wir vom Nachwuchs erfahren haben und ein Storno war nur mit vollem Betrag möglich, alles wäre das komplette Geld weg gewesen und zum anderen gibt es genügend positive Beispiele für Reisen mit Babys.

Die Vorbereitungen liefen etwas anders als sonst aber im grossen und ganzen hatten wir keine Schwierigkeiten alles zu organisieren. Es hat uns aber überrascht, dass wir für Paul einen Reisepass beantragen mussten. Auch der Weg zum Flughafen ist mit Kleinkind nicht gerade bequem, hat man ja zwei Koffer, zwei Handgepäckstücke und den Kinderwagen samt Babyschale dabei. Da wünschen wir uns doch etwas kinderfreundlichere Weg am Frankfurter Flughafen, vor allem die Aufzüge sind teilweise mehr als schlecht geplant.

Die Lufthansa hat sich sehr bemüht uns und vor allem Paul alles recht zu machen. Die Babyschale durften wir sogar mit in den Flieger nehmen und er passte sogar in das Gepäckfach oberhalb. Paul hatte aber keine grosse Lust in dem Reisebett, was Lufthansa zur Verfügung stellt, zu schlafen. Nur auf dem Rückflug hat er etwa 3-4 Stunden dort geschlafen.

Auch am Flughafen Miami ist es mit Kinderwagen schwierig überall hin zu kommen. Die Laufwege bis zum Rental Car Center mit dem neuen Metro Mover sind elend lange.

Paul hat sich sehr schnell an das tolle Klima gewöhnt. Er hatte die ganze Zeit über kurze Sachen an, da es auch für ihn angenehm warm war. Nur abends in den Restaurants haben wir zur Sicherheit lange Sachen bzw. eine Decke mitgenommen.

Der Pool war auf angenehme 31° C aufgeheizt so dass wir mit Paul fast jeden Tag im Wasser waren. Ihm hat es die meiste Zeit Spass gemacht auch wenn er ab und an etwas Wasser geschluckt hat.

Zusätzlich hat Paul deutlich mehr geschlafen als zuhause. Tagsüber hat er zuhause nur höchst selten geschlafen. In Florida hat er regelmäßig min. zwei Stunden am Stück geschafft. Nachts war Paul auch deutlich weniger aktiv als zuhause. Wir wissen leider nicht an was das lag ?!

 

 

Endfazit:

Fliegen mit Babys kann sehr unterschiedlich sein. Mit Paul ging es prima und wir werden das so oft machen wie es geht. Eine grosse Rundreise wird es aber die nächsten Jahre nicht geben, denn längere Fahrstrecken als 3 Stunden sind dann schon etwas stressig für Kind und Eltern. Urlaub in Florida in einem Ferienhaus ist dagegen optimal. Gelegentlich etwas besichtigen ist immer drin !

Reisen in einer Gruppe

Wir sind in 2008 bereits zu viert unterwegs gewesen, also wussten wir was „auf uns zukommt“ ! Wir hatten für drei Tage Dirk und Andreas zu Besuch. Dirk hatten wir letztes Jahr auf unserem Flug nach Fort Lauderdale kennengelernt und er hatte sich aufgrund seiner lockeren Art in unser Gehirn eingeprägt und es kam dazu dass er dieses Jahr zur gleichen Zeit in Florida ist. Diese Reise ist Dirks 50. USA-Flug und das ist sicher mehr als einmalig so oft in den USA gewesen zu sein. So verhält es sich, dass Dirk eigenständig ist, da er bisher bei fast die Hälfte der Reisen alleine unterwegs war. Es machte ihm aber sichtlich Spass auch mal in einer Gruppe zu reisen. Auch Paul hat Gefallen an Dirk gefunden und wir vertrauen ihm ab und an das Baby an !

Andreas ist Frank`s Kollege und auch USA-Fan, eigentlich aber Eisenbahnfan. Andreas war auch schon einige Male in den USA, das letzte Mal ist aber fast 10 Jahre her. Es scheint sich scheinbar seit dieser Zeit vieles geändert zu haben. Alles in allem kommen wir aber zusammen gut zurecht, das ist bei einer Rundreise mit verschiedenen Endpunkten etwas schwieriger

Endfazit:

Gerne für einige Tage wieder in einer Gruppe.

 

 

USA 2012 – Vorbereitung

Hier findest Du wie schon gewohnt alle Vorabaktivitäten bis zur Abreise. Alle wichtigen Dinge wurden hier in Kurzform notiert, damit Du bei allem auf dem Laufenden bist !

 

Update 10.03.2012  Der Online Checkin hat heute morgen prima geklappt. Die Bordkarten sind gedruckt und wir haben sogar einen QR-Code bekommen. Damit lässt sich jetzt über jedes Mobiletelefon einchecken ohne dass man Papier mehr herumtragen muss. Sehr elegant !

Update 09.03.2012  So, noch zwei tage bis zum Abflug. Alle Dinge rund um das Kind sind erledigt. Letzte Impfung, U4 und vieles mehr, was jetzt aber nicht für den Urlaub erforderlich war aber wir noch vorher machen wollten. Kinderarzt noch gefragt was zu beachten ist. Medikamente gekauft und alles vorbereitet. Heute hat Frank noch geschaut wie voll der Flug wird und völlig überraschend ist die A380 genagelt voll.

Update 03.03.2012  Heute war ed Zeit für die Esta-Anträge, damit wir auch einreisen dürfen. Birgit hat aufgrund Ihres neuen Passes Ihren letzten Antrag zwar noch der ist aber nicht mehr gültig. Und auch Paul benötigt eine Einreisegenehmigung. Dank der mehrsprachigen Menüführung geht der Antrag ruckzuck und alles läuft durch.

Update 27.02.2012  Heute hat sich Dirk gemeldet, dass er gerne ein paar Tage mit uns im Haus verbrigen will. Dirk haben wir auf unsere letzten Flug im August kennengelernt und uns gleich super gut verstanden. Ist ja auch kein Wunder. Dirk bereist so gerne die USA insbesondere Florida wie wir. Leider hat er erst einen Flug am 20.03.2012 bekommen, denn alles am 18. und 19. war bereits voll. Das Guate daran ist, dass jetzt Dirk und Andreas mit dem gleichen Flieger ankommen und wir nur einmal zum Flughafen fahren müssen. Allerdings kommt der Flug erst um 21.48 Uhr Abends an !

Update 08.02.2012  Das andere Thema ist unser Gepäck. Nachdem wir ja jetzt zu dritt sind sieht alles etwas anders aus. Auf der Homepage von Lufthansa ist klar geregelt was man für das Kind alles mitnehmen darf. Also ein Aufgabekoffer und Handgepäck, zusätzlich noch ein Trolley oder eine Babyschale. Wir wollen / müssen aber Babyschale und Trolley mitnehmen und zwar nicht in`s Aufgabegepäck sondern bis zur Flugzeugtür. Wie sollen wir sonst das Kind bis zum Boarding „aufbewahren“ ? In der Hand halten etwa ?  Ein Anruf bei Lufthansa bestätigt uns dass wir Babyschale und Trolley mit bis zur Tür nehmen können, da unsere Babyschale auf dem Trolly fixiert wird und somit als 1 Stück zählt. Das ist ja mal prima. Ansonsten hätte wir es halt trotzdem versucht !

Update 04.01.2012  Nach zwei Tagen der Diskussion ist es heute wahr geworden. Andreas hat den Flug gebucht und trifft am 20. März in Fort Myers ein. Wir holen ihn dann am Flughafen ab und verbringen drei Tage im Haus zusammen bevor wir ihn in Miami absetzen. Dort trifft er sich dann mit seinem Freund für eine kleine Rundreise.

Update 23.12.2011  Unser Kollege und Freund Andreas hat uns eröffnet, dass er tatsächlich im März seinen Kumpel Tom in Florida besuchen will und er vielleicht bei uns vorbeischaut. Mal schauen ob das was wird, denn es haben schon einige gesagt, dass sie mal vorbeischauen und es wurde noch nichts daraus! Aktuell gibt es ja einige Angebote für Flüge aber so wie wir Andreas kennen ist die Entscheidung noch lange nicht gefallen.

Update 07.12.2011  Endlich ist Paul Florian da. Unser Nachwuchs bedeutet für unsere Reisen natürlich andere Herausforderungen. Frank hat heute bereits den Flug gebucht und Lufthansa hat sich angestellt als hätte noch niemand zuvor jemand ein Baby gebucht. Zuerst wurden uns keine Plätze zusammen gegeben. Paul würde in Reihe 60 liegen und wir in Reihe 63 obwohl Frank ausdrücklich erwähnt hat dass wir natürlich zusammen Plätze benötigen. Dann wurde der Name falsch geschrieben, nämlich Paulflorian am Stück. Beim zweiten Anruf hat das dann endlich geklappt und die 105 € sind wir auch dafür noch losgeworden. Wir haben nun die Plätze in Reihe 60 D/E bzw. 61 AB.

Update 12.11.2011  Interessant ist wie schwierig es ist einen Namen bei der Flugbuchung zu ändern. Als wir gebucht haben waren wir noch nicht verheiratet und Birgit hat ja den Namen von Frank angenommen. Wir überlegten zuerst ob wir mit dem alten Reisepass also altem Namen reisen sollen. Ein weiterer Anruf bei der Lufthansa hat uns eines besseren belehrt. Wir lassen jetzt doch einen neuen Reisepass erstellen und reisen auf dem Ticket mit dem alten Namen und müssen deshalb die Heiratsurkunde mitführen. Hoffen wir mal dass es klappt !

Update 14.09.2011  Durch unseren überraschenden Zuwachs in der Familie sind wir natürlich am überlegen wie wir das mit dem Flug machen. Frank hat deshalb bei Lufthansa angerufen um sich zu erkundigen wie das mit einem vier Monate altem Baby abläuft. Ein Cabinet kann erst gebucht werden wenn das Kind geboren wurde, also können wir erst im Dezember das weitere klären. Was wir klären konnten war der Aufpreis. Der beträgt ca. 120 €.

weiter zu Tag 1

USA 2012 – Tourdaten

Facts, Facts, Facts

Reisezeit 11.03. -- 24.03.2012
Startpunkt Miami, Florida
Endpunkt Miami, Florida

 

 

Flug

Flugstrecke Flugnummer Abflugdatum Abflugzeit Ankunftzeit Flugzeit Fluggerät
Frankfurt ( FRA ) -- Miami ( MIA ) LH462 11.03.2012 10:15 Uhr 15:35 Uhr 10:20 Stunden Airbus A380
Miami ( MIA ) -- Frankfurt ( FRA ) LH463 24.03.2012 17:55 Uhr +08:45 Uhr 8:50 Stunden Airbus A380

 

 

Hotel

 

Datum Hotelname und Ort
Preis pro Zimmer
Bewertung
11.03. -- 24.03.2012 Villa Blue Horizon, Cape Coral kostenlos  

 

 

USA 2011-2 – Reisebericht

Vorbericht

 Der Hurricane Irene hat uns die letzten Tage beschäftigt. Unser Hausverwalter hat am Mittwoch die Mieter gebeten, die Poolmöbel nach drinnen zu tragen, da die Vorschau der Meteorologen voraussagte dass der Hurricane direkt auf Florida zukommt. Nicole ist am Mittwoch nach Charlotte / North Carolina geflogen und wir wollten schauen wie sich das weiter entwickelt.

Die Vorhersagen wurden am Donnerstag korrigiert und der Hurricane sollte erst etwas weiter nördlich an Land gehen und somit sollte Florida dieses Mal verschont bleiben. Sicherlich bestand trotzdem noch eine Gefahr zumindest einen Teil des Hurricane abzukriegen, da der Durchmesser sehr gross ist.

Im Verlauf der Woche drehte der Hurricane immer weiter nach Osten ab so dass nicht mal die Küstengegend von Florida betroffen sein sollte. Nicole wird aber ihre Hochzeit vielleicht stürmisch erleben, da auch Ausläufer Charlotte erreichen werden. Das wissen wir  aber erst genau wenn wir sie am Montag vom Flughafen abholen. Den kompletten Bericht zu Hurricane Irene findest Du auf unserer  Ferienhausseite.

Gestern haben wir noch unsere Dinge eingepackt die wir für das Haus gekauft haben. Eigentlich haben wir fast keine Klamotten dabei aber der Koffer ist trotzdem fast voll. Da wir schon vorab etwas eingekauft haben, müssen wir auch nicht wirklich viele Dinge mitnehmen. Da wir morgen erst gegen 10 Uhr nach Vaihingen fahren um von dort mit dem Zug nach Frankfurt zu kommen, müssen wir heute Abend auch nicht früh in`s Bett und können noch einige Dinge erledigen.

 

Sonntag 28.08.2011

Die Koffer sind gepackt, das Handgepäck ist auch vorbereitet und wir starten unseren ersten richtigen Urlaub um 10 Uhr nach Vaihingen / Enz. Von dort geht es mit dem IRE nach Stuttgart und dann weiter mit dem ICE nach Frankfurt-Flughafen. Dieses Mal haben wir für die Hauptstrecke Sitzplätze reserviert, da wir in den Ferien reisen und die Züge meist voll sind. In der Tat ist es heute wieder mal so, zusätzlich ist noch der Wagen 1 ausgefallen und die ganzen Reservierungen dieses Wagens wurden auf andere Wagen verteilt und wir hätten wieder Schwierigkeiten gehabt einen Sitzplatz zu finden.

Wir checken direkt am AirTrain Terminal ein, das direkt am Fernbahnhof anschliesst. Condor hat hier zusammen mit der Lufthansa einen Schalter. Wir sind rechtzeitig da es ist aber trotzdem kein zusammenhängender Platz frei. Es liegt sicher daran dass heute sämtliche Flüge nach New York, Philadelphia, Washington und Boston gestrichen wurden und sicher der ein oder andere auf diese Maschine umgebucht hat. So bekommen wir nur zwei Gangplätze hintereinander. Schauen wir mal ob wir das vor Ort nochmals tauschen können.

Im Terminal 1C ist das Boarding und da wir noch genügend Zeit haben, reicht es noch einen Kaffee bei Starbucks, der auch im Terminal 1 ist. Nach der kleinen Stärkung machen wir uns auf den Weg durch Bordkarten-, Pass-, und Sicherheitskontrolle zum Gate C8. Dort angekommen stehen bereits alle Reisenden am Schalter, warum wissen wir nicht. Einen Warteraum gibt es dort, es wird aber zuerst die Bordkarte kontrolliert bevor man in den Warteraum kommt. Die Schlange ist elend lang und entsprechend lang dauert es auch bis wir durch sind.

Als wir um 14.45 Uhr immer noch nicht geboardet habe war uns klar dass wir die Abflugzeit um 15.05 Uhr nicht schaffen werden. Erst um 14.50 Uhr werden die ersten Reihen aufgerufen. Nach etwa 20 Minuten sind alle Passagiere an Bord, die Maschine ist bumsvoll und wir haben alles versucht, dass wir eine Reihe zusammen bekommen aber alle die wir gefragt haben bestanden komischerweise auf ihren Fensterplatz und so saßen wir die nächsten 9.30 Stunden eben hintereinander.

Birgit hat einen netten Nachbarn, der scheinbar sehr viel und gerne fliegt und der Flug wird kurzweilig. Frank hat sich zum Glück einige Filme auf den iPad geladen denn das Bordsystem mit den Overheadmonitoren ist mehr als mittelalterlich und so weit entfernt dass man nur schwer einem Film folgen kann. Der Sitzabstand ist entsprechend der Condor-Philosophie beengt aber durchaus vertretbar wenn man einen Gangplatz hat.

Als das Essen auffährt sind wir schon auf die sonst übliche Frage vorbereitet, diese kommt aber heute nicht. Es gibt nur ein Essen und auf der Verpackung steht klar und deutlich „No Pork“ also genau kann man nicht sagen was es war aber der Cole Slaw und der Kuchen waren richtig gut.

Um exakt 19 Uhr also 35 Minuten vor der Zeit erreichen wir amerikanischen Boden. Wir sind bereits durch mehrere Berichte vorgewarnt, dass es an der Immigration wohl etwas länger dauern soll. Es sind in der Tat nur drei Schalter geöffnet, aber nach 30 Minuten sind wir auch hier durch.

Nachdem wir auch die schlimmsten Dinge von der Dauer gehört haben bis das Gepäck kommt, sind wir auch hier überrascht, denn das Gepäck steht bereits entladen neben dem Band und so verlassen wir um 19. 45 Uhr den Flughafen Richtung Mietwagenzentrum. Wir verabschieden uns noch von Dirk, den Flugzeugnachbarn von Birgit und gehen Richtung Busshuttle der uns zum Mietwagenzentrum bringt.

Dort angekommen dauert es keine 15 Minuten bis wir unseren Wagen an der Choiceline auswählen können. Es sind zwar  nur zwei Wagen vor Ort die sind beide aber sehr gut. Wir entscheiden uns für den Jeep Commander in silber mit 4x4 und düsen nach wenigen Minuten los. Noch kurz das Navi eingestellt und los geht die Fahrt.

Da es erst 20.30 Uhr ist entscheiden wir uns heute Abend noch einkaufen zu gehen. Der nächste Wal-Mart Supercenter ist nur 12 km entfernt und wir fahren gleich dort hin. Wir decken uns mit dem nötigsten wir Shampoo, Getränke, etwas Obst und Chips ein so dass wir morgen nicht gleich vor Ort einkaufen gehen müssen.

Zum Hotel sind es nur noch 10 Minuten, wir essen noch eine Kleinigkeit und gehen nach kurzem TV-Browsen schlafen.

 

Tag 2

 

Um 5.30 Uhr ist die Nacht das erste Mal zu Ende. Frank hat nach sechs Stunden ausgeschlafen und dreht sich. Nach etwa einer Stunde stehen wir dann endgültig auf und machen uns fertig. Das Hotel bietet leider für Priceline-Bucher kein kostenloses Frühstück an und so entscheiden wir uns erstmal den Strand, der direkt vor unserem Hotel liegt, aufzusuchen.

Nach einer kurzen Runde am Strand gehen wir wieder zurück und packen unser Siebensachen und machen uns auf den Weg. Beim Verlassen des Parkhauses bekommen wir mitgeteilt, dass wir 19 $ Parkgebühren zahlen sollen. Darauf wurden wir gestern Abend beim Check In nicht hingewiesen. Es wurde uns lediglich gesagt, dass es ein Parkhaus gibt und wir mit der Zimmerkarte hinein kommen. Die Frau am Schalter ist das aber ziemlich egal und so blechen wir nach einer längeren Diskussion.

Wir starten heute unsere Einkaufstour, aber nicht dass Du denkst wir kaufen Klamotten ein, weit gefehlt. Zuerst frühstücken wir aber bei Starbucks, denn im Hotel gab es ja keines. Den üblichen Cafe Latte bzw. Cappucino mit einem Muffin muss schon sein.

Wir kaufen dann zuerst ein iPad für Birgit in der Aventura Mall, denn das hatte sie sich schon lange gewünscht. Aber auch bei Abercrombie & Fitch schauen wir vorbei, denn die sind hier in der Mall auch vertreten. Auch ein eigener Laden für Kids gibt es, aber die verkaufen erst ab acht  Jahren.

Weiter geht die wilde Fahrt zu Ikea, der liegt auf dem direkten Weg nach Westen. Wir müssen noch für unser Geschirr was wir im März gekauft haben eine Reserve anschaffen. Wir werden auch noch weiter fündig, denn so ein Haus kann doch viele nützliche Teile vertragen.

Nun wird es aber Zeit zu starten. Nicole landet um 18.09 Uhr am Flughafen Fort Myers und wir haben noch eine 2 Stunden Fahrt vor uns. Die Interstate 75 läuft auf den nächsten 180 Kilometern nur gerade aus und man hat Mühe sich wach zu halten. Da machen wir unser übliches Spiel, nämlich Frank fragt Birgit nach dem aktuellem Lied im Radio und wenn sie es nicht weiß umschreibt Frank den Bandnanmen. Meistens findet Birgit es dann heraus.

Wir kommen pünktlich um 18.05 Uhr am Flughafen an, nur leider der Flieger nicht. Der landet erst um 18.32 Uhr und Nicole kommt gegen 18.45 Uhr aus der Maschine. Das Gepäck ist gleich da und so geht es gegen 19.10 Uhr Richtung Ferienhaus. Zuvor gehen wir aber erst etwas Essen damit der Hunger gestillt ist. Wir entscheiden uns für Olive Garden mit dem tollen Garden Fresh Salat in der refill-Version.

Gegen 21 Uhr sind wir dann am Haus, räumen noch das Auto aus und setzen und für eine Weile noch an den Pool. Nicole zeigen wir noch alle Räume und gegen 23.30 Uhr gehen die Lichter für heute aus.

 

Tag 3

 

Der erste Tag im Haus beginnt im Pool. Das Wetter schaut mehr als bescheiden aus, aber das hindert uns nicht daran einige Runden zu drehen. Nach einem Kaffee machen wir uns auf den Weg unsere Vorräte aufzufüllen. Der Kühlschrank ist leer und nur von Kaffee können auch wir uns nicht ernähren.

Wir zeigen Nicole den Del Prado Blvd, die Hauptschlagader Cape Corals und fahren Richtung Süden. Der Wal-Mart Supercenter ist unser erstes Ziel. Es benötigt einiges an Zeit bis wir alles zusammen haben. Eine kurze Verstärkung werfen wir auch noch ein. Wir fahren Richtung Fort Myers, genauer gesagt zu American Signature, unser Möbelhaus, bei dem wir fast alle Möbel für unser Ferienhaus gekauft haben. Dort haben wir von zu Hause aus einen Sekretär bestellt, der nun abholbereit ist.

Wir schauen uns natürlich noch nach weiteren Sache um, es gibt immer wieder was neues, was uns gefällt. Einen Stuhl für den Sekretär haben wir auch noch im Visier und schlagen zu. Wieder am Haus angekommen, packen wir erstmal alles aus, verstauen die Sachen und bauen den Sekretär zusammen. Die bereits gelieferten Fahrräder müssen auch noch zusammengebaut werden. Zusätzlich werden diesen mit einem Lichtset und mit einem Schloß ausgestattet. Das Anbringen dieser Teile nimmt etwas Zeit in Anspruch.

 Für den Abend haben wir uns für das Hooters entschieden, hier sind wir auch immer sehr gerne und die Chicken Wings sind eine Wucht.  Leider kann Birgit wegen Ihrer Schwangerschaft keine Austern essen aber das holen wir nach !

 

Tag 4

 

Heute gibt es eine Überraschung für Birgit. Nicole und Frank haben im Vorfeld Karten besorgt für Erasure, die auf Welttournee sind und in Tampa heute Abend ein Konzert geben. Um dieses Event herum gestalten wir den heutigen Tag also im Großraum Tampa.

Zuerst fahren wir aber etwas an die Küste. Wir wollen uns Siesta Key, genauer gesagt, Siesta Beach anschauen. Die Fahrt dauert ca. 1:20 Stunden bis wir auf der Halbinsel ankommen. Das Wetter ist warm aber leider schaut nur ab und an die Sonne heraus. Das hält uns aber in keinster Weise davon ab in die herrlichen Fluten zu springen.

Siesta Key wurde von der renomierten Ausgabe von Dr. Beach zum Nr. 1 Strand der USA in 2011 gekürt. Man sieht in der Tat auch warum !  Toller weißer pudriger Sand und ewig breit und lang und alles pikobello sauber.

Leider müssen wir auch schon weiter denn weitere Programmpunkte stehen auf dem Zettel. Wir fahren über die schöne Sunshine Skyway Bridge Richtung Ellenton. Ellenton, was ist da oder wo ist das ?  Dieser Ort ist nur für eines bekannt, dem Prime Outlet at Ellenton mit all seinen tollen Geschäften und da ja zwei Frauen dabei sind ist das ein Muss-Ziel auf dieser Strecke, dachte sich Frank.

Wir durchkämmen die Geschäfte, der Parkplatz ist recht voll, denn ab Morgen ist Labor Day Weekend und da brennt die Hütte mit Nachlässen und Rabatten. Wir werden hier und da fündig und stellen fest, dass alles wieder länger dauert als geplant war aber das ist immer so.

Wir näheren uns unser heutigen Hauptattraktion aber biegen vorher noch in Tampa selbst zur International Plaza ab. Eine Einkaufsmall der  grossen Art. Hier findet man alles was Rang und Namen hat, für uns aber in erster Linie Abercrombie & Fitch und Hollister. Dank Franks Coupon sparen wir am Ende nochmals 30 % was bei unserem Einkauf ca. 150 $ ausmacht. Geile Sache ! Wir werfen noch einen kurzen Snack im Food Court ein, denn viel Zeit bleibt nicht mehr für ein ausgiebiges Essen unterwegs.

Wir nähern uns der heutigen, noch geheimen Aktion. Birgit ahnt noch nicht was auf sie zukommt. Die Anweisung war lediglich feste Schuhe mitzunehmen. In Ybor City angekommen, entscheiden wir uns für 5 $ direkt neben der Eventhalle, The Ritz at Ybor City, zu parken. Zuerst will sich Frank aber Zigarren kaufen und wo kauft man diese wenn nicht hier bei den Kubanern.

Beim Vorbeilaufen an der Eventhalle erkennt Birgit dann dass heute Abend hier Erasure spielt und fragt sich ob wir dafür Karten haben ! Wir bejahen das ganze und sie freut sich sehr darüber !


Schon das letzte Mal haben wir uns von den Zigarrendrehern faszinieren lassen und so wird es auch bei diesem Mal sein. Im selben Laden kauft Frank wieder ein und als Abschluss unsers Kaufs bekommen wir noch einen köstlichen Espresso.

Es wird Zeit The Ritz aufzusuchen, das Konzert beginnt gleich. Die Location ist erstklassig, ein toller Raum, mit Empore und eine sehr einladenden Bar am Ende. Einfach schnuckelig wenn Bands in solchen Locations spielen. Eine Vorgruppe versucht das Publikum aufzuheizen was aber eher schlecht als recht gelingt. Die meisten kommen erst nach der Vorgruppe und holen sich erstmal ein Bier.

Erasure kommt dann um 21 Uhr auf Bühne. Andy Bell und Vince Clark spielen richtig stark. Gesanglich ist alles vom feinsten und so werden Stücke ihres aktuellen Albums mit den Klassikern wie Always oder Sometimes gemischt.


Erstklassige Show in einer tollen Atmosphäre, was will man mehr !

Gegen 22.30 Uhr ist das Konzert zu Ende ( leider etwas kurz ) und wir fahren wieder Retour in unser Haus. Das Navi zeigt zwei Stunden an.

Wir treffen gegen 1.45 Uhr am Haus ein, wir haben noch getankt und fallen in die Kojen. Dieser Tag war sehr ereignisreich aber auch sehr anstrengend für alle

 

Tag 5

 

Gestern war es spät und heute morgen geht es direkt in die nächste Runde. Wir haben von zu Hause aus einen Steuerberater ausgewählt, denn wir über Bekannte die auch ein Haus in Cape Coral haben, empfohlen bekommen haben. Dort haben wir heute morgen einen Termin vereinbart. Es ist wohl ziemlich unüblich dass Klienten persönlich vorbeischauen, wo es doch heutzutage alles per Email geregelt werden kann. Wir lassen uns es nicht nehmen ein Bild der Person zu bekommen, dem wir unsere Daten anvertrauen. Nach etwa 45 Minuten ist alles vorbei und wir fragen und was wir hier überhaupt gemacht haben. Vielleicht einfach unser Gewissen beruhigen ?

Nicole ist so lange im Haus geblieben und spielt die Poollady, wir fahren direkt weiter zu American Signature, unserem Stamm-Möbelhaus.

 

Der erst gekaufte Stuhl ist der falsche und wir wollen den tauschen. Zusätzlich suchen wir noch einen kleinen Tisch für unseren Drucker, denn dieser macht sich unterhalb des Sekretär nicht sehr gut. Hier sind wir in weniger als einer Stunde fertig und starten gleich zum nächsten Möblehaus. Bei City Furniture haben wir unsere Poolmöbel gekauft und wir wollen noch Stühle für unser Bootsdock dazu nehmen.

Nancy, die uns beim letzten Mal so gut beraten hat kommt gerade herein und sie erkennt uns sofort wieder. Wir kommen in`s Gespräch und entscheiden uns für zwei Stühle mit Polster und Kissen. Diese sollen bis Samstag da sein, da das Zentrallager in Fort Lauderdale ist. Kurzer Besuch und wieder sind wir Geld los. Aber jetzt haben wir an Möbel ausgesorgt. Zurück am Haus und ausgeladen bekommen wir schon wieder Besuch. Unsere Pflanzenbeauftragte bringt die eingekauften Blumen und will diese einpflanzen. Birgit stimmt mit ihr ab was wohin kommt und die beiden beginnen alles zu verarbeiten.

In der Zwischenzeit schrauben wir den gekauften Stuhl zusammen und räumen noch hier und da unsere Sachen und Einkäufe zusammen. Dann geht es auch schon wieder los, denn wir müssen noch zu Home Depot, einiges an Werkzeug und Kleinteile kaufen, sowie zu Bed Bath & Beyond. Wir suchen noch Strandtücher, einen Trockenständer sowie Badvorleger die wir als „Abstreifer“ im Haus benutzen wollen. Wir werden auch fündig, nur als wir mit den Einkäufen nach draussen wollen, schüttet es wie aus Kübeln. Frank fährt das Fahrzeug rückwärts an den Ausgang hin und wir laden alles ein.

Wir gehen noch einen Kaffee im Starbucks holen und im Super Target noch etwas Salat und weiteres für den Kühlschrank kaufen. Für heute Abend haben wir uns auf Pizza geeinigt. Diese bestellen wir später online und lassen uns diese liefern !  Feine Sache.

Wir sitzen draussen, geniessen einen frischen Salat und die wagenradgrosse Pizzen die wieder mal viel zu gross sind. Der Rest geht morgen mit auf die Reise.

 

Tag 6

 

Wir hatten versprochen, dass wir auf jeden Fall nach Naples fahren werden und heute sollte es so sein. Das Wetter wird jeden Tag deutlich besser, der Hurricane der an Florida vorbeigezogen war, hat trotzdem seine Spuren hinterlassen. Wir entscheiden nicht die Interstate zu nehmen obwohl diese schneller wäre sondern die US 41, eine tolle Strecke durch Fort Myers, vorbei am Edison & Ford Winter Estate und dann rüber auf die US 867 Richtung Fort Myers Beach. Einer der schönsten Strandabschnitte auf dem Festland der Golfküste. Wir machen hier für einen kurzen Strandbesuch Halt, leider reichen unsere Quarters für die Parkuhr nur für eine Stunde aber das ist trotzdem OK.

Der Regen der letzten Tage hat den Strand etwas aufgewühlt und der Sand ist nicht zu prudrig wie wir das gewohnt sind aber dennoch ist es hier sehr schön. Wir laufen vorbei am Outrigger Beach Resort in dem wir schon übernachtet haben und sehr zufrieden waren. Muscheln lassen sich hier zwar auch sammeln aber die Auswahl ist nicht ganz so gross wie auf Sanibel Island.

 

Nach der Stunde fahren wir weiter Richtung Naples. Die kurze Fahrt endet an der Bayfront, das ist eine kleine Village die im italienischen Stil angelegt ist und Shops und Galerien beherbergt. Viel los ist hier aber nicht wirklich.

Wir entscheiden uns deshalb auch den Strand von Naples anzutesten und fahren Richtung Meer entlang der 5th Avenue, einer tollen Einkaufsstrasse mit Cafes und tollen Villen. Der Parkplatz direkt am Strand verlangt ebenfalls Quarters und das nicht so wenig, deshalb können wir auch hier nur eine Stunde bleiben. Der Strand ist sehr breit und toll gepföegt, wir hüpfen aber zuerst in`s Wasser, denn uns ist es mittlerweile etwas warm geworden. Die Stunde vergeht wie im Flug und wir entscheiden uns die 5th Avenue noch etwas entlang zu laufen bis wir zum Starbucks kommen. Wir holen uns einen Kaffee und setzen uns draussen hin. Komisch, in Florida sitzt fast niemand draussen, denn alle Läden sind nur drinnen voll.

 

Bevor wir wieder retour starten wollen wir im Coastland Center noch etwas einkaufen gehen. Leider haben wir für diese Mall keinen Gutschein mehr, es ist aber trotzdem im Clearance-Bereich bei A&F und Hollister doch recht günstig. Als wir nach draussen kommen schüttet es wie aus Kübeln und die Luft ist entsprechend schwül. Da wir jetzt Essenszeit haben, entscheiden wir uns hier in Naples auch noch Abendessen zu gehen. Da wir das Red Lobster hier schon kennen und uns das geschmeckt hat, gehen wir dorthin. Die Fischgerichte sind wie immer sehr lecker. Gegen 21 Uhr machen wir uns auf den einstündigen Rückweg nach Cape Coral.

 

Tag 7

 

Nachdem gestern der Sanibel Thriller ausgefallen ist, da die Maschine nicht fertig war, holen wir das heute nach. Wir fahren über die US 41, vorbei am Tanger Outlet auf den Sanibel Causeway. Bezahlen die 6 $ Brückengebühr und sind in weniger als 45 Minuten am Sanibel Lighthouse. Dort machen wir eine erste kleine Runde am Strand, bevor wir um 12.30 Uhr am Sanibel Thriller sein müssen.

Leider kostet hier die Stunde parken 2 $ also eine etwas teure Angelegenheit. Die Fahrt zum Sanibel Thriller von dort dauert nur fünf Minuten und so sind wir pünktlich um 12.30 Ihr im Büro und bezahlen unsere Fahrt. Wir sind bereits im März schon mal damit gefahren, es macht aber so viel Spass dass man das durchaus auch mehrmals machen kann. Wenn da nicht der Preis von ca. 45 $ pro Person wäre.

Hier gilt auch first in, first serve also sind wir leider heute nicht ganz hinten im Boot. Einige anderen Deutschen sind dagegen so verbissen dort einen Platz zu bekommen dass es fast schon peinlich ist. Es startet die wilde Fahrt zuerst mit Schneckentempo aus dem Hafen und sobald man das offene Meer erreicht hat, gibt der Kapitän Vollgas mit seinen 1000 PS.

Wir fahren entlang der Südküste Sanibels, die Beifahrerin des Kapitäns erklärt voller Enthusiasmus alle Einzelheiten zur Insel bis der Kapitän eine erste Horde Delphine erkennt. Er dreht eine kleine Runde und sofort hängen sich die Delphine an die Wellen des Heckrotors. Die Delphine freuen sich einmal am Tag über die Wellen springen zu können, denn öfters fährt dieses Boot normalerweise nicht. Übrigens, vorreservieren ist Pflicht und geht nur telefonisch.

Nach etwa dreißig Minuten haben wir Captiva Island erreicht. Dort wird wieder sehr viel über Hurricane Charly erklärt bis der Kapitän eine zweite Horde Delphine erkennt und für uns eine extra grosse Runde retour dreht um diese „einzufangen“. Es macht einen riesen Spass die Delphine spielen zu sehen.

Nach etwa 1,5 Stunden sind wir wieder zurück am Ausgangspunkt und alle sind super zufrieden mit dieser Tour. Wir gehen wieder retour in`s Auto und starten entlang der Insel bis zu deren Ende in Captiva. Hier gibt es viele schöne Strandabschnitte und tolle Villen, die man oftmals von der Strasse aus nicht einsehen kann, da diese privat und geschützt sind. Wir machen kurz bei Starbucks Halt um danach wieder Richtung Süden zu fahren.

Wir entscheiden uns für den Strand am Turner Pass, dieser teil Sanibel von Captiva. Dort gibt es einen schönen Strand und normalerweise sehr viele Muscheln. Eine kurze Pause haben wir uns jetzt verdient bevor es gegen 17 Uhr wieder retour in`s Haus geht. Bevor wir die Insel verlassen wollen wir noch bei She Seils Sea Shells einkaufen. Hier findet man alle Arten von Muscheln die rund um die Inseln existieren. Eine tolle Auswahl  zu angemessenen Preisen.

Nicole hat heute Abend keinen grossen Hunger und so gehen wir alleine in`s Outback Steakhouse, wir haben ja noch einen Gutschein für Bloomin Onions, der nicht verfallen darf.

 

Tag 8

 

Am heiligen Sonntag wird wieder was gearbeitet und dazu noch am Labor Day Wochenende, das ist eigentlich unverzeihlich aber nötig.

Die restlichen Fahrräder müssen zusammengebaut werden, damit wir noch eine Testrunde drehen können bevor wir abreisen. Auch Einkaufen ist wieder angesagt aber dieses Mal keine Klamotten sondern einige Dinge für`s Haus im Baumarkt und noch in einem Elektronikgeschäft. Frank macht sich dazu auf den Weg, die Damen sortieren und packen die mitgebrachten Dinge in Boxen bzw. dekorieren diese im Haus.

Frank fährt auch gleich wieder zum Möbelhaus um die Möbel für das Bootsdock abzuholen. Der Kofferraum ist dann bis hinten hin randvoll.

Am Nachmittag ist Pooltime angesagt, wir haben ja schließlich Sonntag und Urlaub!

 

 

 

Tag 9

 

Labor Day ist Shopping Day in den USA. Die Amerikaner haben heute frei und die Läden sind länger geöffnet. Wir entschieden uns daher schon rechtzeitig dass wir heute das Miromar Outlets aufsuchen werden. Eines der grössten und schönsten Outlet in Florida, vielleicht nach Ellenton Prime Outlet und von der Grösse her nach Sawgrass Mills.

Die Fahrt dauert gerade mal 45 Minuten und wir sind pünktlich um 11 Uhr zu Ladenöffnung in Estero. Wir streifen durch die Läden, halten hier und da an, Nicole sucht eine Sonnenbrille ( und das dauert ), Birgit und Frank suchen die ersten Kleider für den Nachwuchs. Hier ist das Paradies für Shoppingfreunde und mit den Labor Day Rabatten macht es doppelt so viel Spass. Überall werden Coupons verteilt die noch einen extra Rabatt geben !

Nach einer kurzen Stärkung im Starbucks geht es in die nächste Runde. Das Tüten schleppen macht Frank aktuell keinen Spass mehr, Birgit muss ja geschont werden. Gegen 17 Uhr sind wir fertig und gehen retour zum Auto, was hier kein kurzer Weg ist, da die Mall etwas ungünstig konstruiert wurde und wir fast den ganzen Weg wieder retour laufen müssen.

Weiter geht es mit dem Shopping in die schönste Shopping Mall in Florida ( für unseren Geschmack ). Die Coconut Point Mall ist keine geschlossene Mall wie man sie kennt sondern wie eine kleine Stadt aufgebaut. Hier findet man alle interessanten Shops die es in den USA gibt und natürlich auch tolle Restaurants direkt am See gelegen.

Nachdem wir hier und da eingekehrt sind müssen wir uns erstmal stärken. Die vielen Stunden auf den Füssen schlauchen ganz schön. Im Ted`s Montana Grill waren wir im März schon mal und hier gehen wir heute wieder her. Die Bison-Steaks schmecken sehr gut und preislich ist auch alles in Ordnung.

Nach dem Essen düsen wir wieder Richtung Cape Coral und lassen den Abend am Pool und mit Tennis ( US Open ) ausklingen.

Beweisfotos gibt es für heute keine !

 

Tag 10

 

Unsere Gartenbeauftragte kommt heute um die Sprinkleranlage zu checken. Einige der Sprinklerköpfe sind kaputt oder streuen in die falsche Richtung. First Thing in the Morning bedeutet aber in Florida so etwa 10 Uhr also haben wir noch Zeit eine Runde in den Pool zu gehen.

Pünktlich um 10 Uhr läuft Susanne ein und wir machen uns gleichzeitig auf den  Weg nach Fort Myers zu American Signature, wieder mal Möbel abzuholen die wir bestellt haben bzw. die wir falsch erhalten haben.

Am Nachmittag cruisen wir etwas durch die Stadt und gehen wieder zurück an den Pool. Frank überprüft die Arbeit der Gärtner und macht es sich dann auch am Pool gemütlich. Birgit liest heute etwas im elektronischen Buch was sie sich neu angeschafft hat. Der werdende Bauch ist optimal zum Auflegen geeignet.

Ab und dann muss man sich hier auch im Schatten aufhalten, denn die Temperaturen klettern auf bis zu 33° C und da bekommt man in der prallen Sonne doch einen ordentlichen Sonnenbrand. Dafür ist unsere Bank auf der Terrasse optimal geeignet.

Für den Abend haben wir uns eine neue Lokalität in Cape Coral ausgesucht die wir noch nicht kennen aber gute Kritiken bekommen hat. Das Lokal heisst Rib City und liegt etwas im Westen der Stadt. Hier bekommt man ehrliche amerikanische Küche in typischen amerikanischen Stil. Alles in allem OK und auch günstig.

 

Tag 11

 

Heute müssen wir uns etwas sportlich betätigen. Was heisst hier müssen, wir machen das ja gerne. Nachdem wir am Wochenende nach der Rückkehr unsere Ortsmeisterschaften haben muss Frank etwas trainieren. Zwei Wochen ohne Tennis ist sowieso fast nicht möglich. Wir starten daher nach dem Frühstück auf unseren Rädern zum Hancock Park, der etwa 10 Minuten per Fahrrad entfernt ist.

Dort findet man 5 Hardcourtplätze, die sehr gepflegt aussehen. Ebenso gibt es Flutlicht und eine Ballwand. Und das beste ist dass das Spielen dort kostenlos ist. Es ist eine Umstellung von Sand auf Hardcourt aber nach einer gewissen Zeit geht es ganz gut. Birgit macht den Anfang und startet unsere Florida-Tennis-Saison mit den ersten Bällen.

Nach 45 Minuten hören wir aber auf, da es schon am frühen Morgen 30° C hat und der Betonboden trägt nicht gerade zur Erfrischung bei. Etwas Abkühlung haben wir heute am Pool, bevor wir am frühen Nachmittag an den Stadtstrand von Cape Coral gehen.

Der Stadtstrand ist zwar nicht mit Fort Myers Beach zu vergleichen aber einen kurzen Abstecher lohnt es immer. Das Gute daran ist dass dort das Parken kostenlos ist und es auch Tennisplätze am Yachtclub gibt. Und es gibt einen tollen Spielplatz für Kinder. Muss man sich merken.

Leider ist das Wasser heute nicht besonders gut und wir gehen daher heute nicht in`s Wasser. Aber auch der Yachthafen mit seinen fünf tollen Tennisplätzen ist noch zu erwähnen. Auch diese Anlage ist sehr gepflegt und lädt zum Spielen ein. Nachteil ist hier, dass diese Plätze nicht kostenlos sind !

Am späten Nachmittag fahren wir wieder in`s Haus zurück und machen und frisch. Heute Abend gehen wir in`s Longhorn Steakhouse um eine weitere Restaurantkette zu testen. Nachdem wir am ersten Tisch fast erfroren sind setzen wir uns um und geniessen die tollen Steaks. Der Versuch hat sich gelohnt und wir können es bedenkenlos weiterempfehlen !

Wie eigentlich jeden Tag lassen wir den Abend am Pool ausklingen. Im Hintergrund laufen die US-Open im Fernsehen.

 

Tag 12

 

Auch heute wollen wir eine Runde Tennis spielen. Birgit bleibt hier und macht noch etwas Deko am Haus. Nicole und Frank ziehen wieder mit dem Fahhrad Richtung Hancock Park. Heute ist die Anlage komplett leer, es ist aber auch entsprechend heiss und jeder normale Mensch würde hier nicht freiwillig spielen. Wir tun es aber nur 45 Minuten und fahren dann wieder retour in`s Haus. Die Abkühlung auf dem Rad tut richtig gut, denn die Sonne ist heute erbarmungslos.

Heute haben wir einen Pooltag vereinbart, das bedeutet dass wir nicht ausser Haus gehen, nur zum Abendessen. Wenn man so den ganzen Tag am und im Pool verbringt. fallen einem die witzigsten Sachen ein. Nicole zum Beispiel übt wieder an ihrer Choreographie. Birgit liest das gefühlte achtzehnte Buch und Frank pendelt zwischen US-Open am Fernseher, Pool, Sprinkleranlage und Sonnenliege umher.

Das Wasser ist sehr erfrischend und es macht einen Riesenspass sich immer wieder mit einer Arschbombe hinein zu begeben. Zuvor öffnet aber der Himmel seine Schleusen und innerhalb von Minuten haut es runter was runter geht.

Nach alle den Ausruhen gehen wir heute Abend noch zu Applebees, die ja bekannt dafür sind, ihre Restaurants extrem herunter zu kühlen. In diesem Fall ist es halb so wild, das Lokal hätte aber mal wieder eine Grundsanierung bzw. -reinigung nötig.

 

Tag 13

 

Heute ist ein besonderer Tag der wieder mal mit einem Handwerker beginnen soll. Unsere Mikrowelle hat von Anfang an eine kleine Macke die unser Hausverwalter versucht mit dem Hersteller zusamen zu beheben. Die Firma war jetzt schon dreimal da aber der Fehler konnte bisher nicht behoben werden. Auch heute schafft es der Monteur nicht und somit können wir über die Servicestelle endlich ein neues Gerät beantragen.

Zwischenzeitlich traf auch der Palmenschneider ein, der gestern Nachmitttag geklingelt und sich angeboten hatte. Unsere grossen Palmen wurden seit mehr als einem Jahr nicht mehr getrimmt und sahen nicht mehr so schön aus. Mit drei Mann wurde dieses Thema angegangen und eine 8-Meter Leiter war dazu von Nöten. Der Kollege nutzt dazu eine kleine Kettensäge und erstaunlich viel der Palmwedel fallen den Zähnen der Säge zum Opfer.

Auch Susanne, unsere Gartenbeauftragte ist heute wieder da. Wieder mal mit einem anderen Mann. Erstaunlich welchen Verschleiß sie hat, aber am Ende wird alles gut ujnd die Sprinkler funktionieren so wie es sein soll und alle Köpfe wurden jetzt mit einem Ring markiert so dass der Mäher diese nicht wieder rasiert.

Wir fahren in der Zwischenzeit kurz zur Bank, unser Bargeld was wir die Tage über geholt haben, auf unser amerikanisches Konto einzuzahlen. Eine Überweisung von  Deutschland aus kostet richtig Geld, mit der Visacard unseres DKB-Kontos können wir kostenlos Bargeld abheben und somit sparen wir uns die Gebühren.

Auch ein weitere Tasche haben wir von Nöten. Über die Tage hat sich vieles an Neueinkäufen angesammelt, vor allem Kindersachen die hier nur einen Bruchteil als in Deutschland kosten. Frank hat zusätzlich noch eine grosse Menge an Griffbändern gekauft die man in Deutschland nur schwer und für teures Geld bekommt. Bei Condor haben wir das extra Gepäckstück schon online angemeldet und es kostet uns dann nur 30 €.

Am Nachmittag machen wir uns für einen besonderen Anlass schick. Frank hat von zuhause etwas organisiert was wir heute erleben werden. Unsere Fahrt führt uns zuerst nach Fort Myers und zwar dort in`s hiesige Rathaus. Jetzt denken sicher viele was wir im Rathaus machen. Nachdem wir ja Hauseigentümer sind gibt es sicherlich hin und da Dinge die von offizieller Seite erledigt werden müssen. Dies ist aber hier nicht der Fall. Wir treffen uns um 14 Uhr mit Christine Baumeister genannt Chrissy, die wir im Vorfeld kontaktiert hatten. Wir gehen zusammen in`s Rathaus um einige Formalitäten zu erledigen. Der erste Schritt passiert an einem Computer, für den jeder Bürger der Stadt Zugang bekommt. Chrissy surft mit schnellen Schritten durch das Menü und bekommt am Ende der Eingabefelder eine Bestätgungsnummer. Mit dieser gehen wir in ein weiteres Büro und ziehen zuerst eine Marke. Nach kurzem Warten werden wir einer Beamtin zugewiesen die uns einige Formulare zum Unterschreiben hinlegt. Nicole ist mit dabei und hält diese Angelegenheit in Bildern fest.

 

Nach der Unterschrift ist es nun offiziell, wir sind Mann und Frau, aber zuerst nur in den USA. Es ist der 09.09.2011 um 14.35 Uhr als wir die Unterschrift auf die Papiere setzen. Nach dieser formlosen Angelegenheit soll das nicht das Ende sein, ein bisschen mehr Romantik haben wir uns schon verdient. Wir fahren also gemeinsam nach Sanibel Island, wo wir uns am Leuchtturm wieder treffen.

Gunther, unser Hausverwalter ist zusammen mit seiner Frau und den Kindern gekommen. Monika, unsere Maklerin kam zusammen mit ihrem Mann und so waren wir eine kleine aber feine Runde, die am Strand entlang liefen um einen tollen Platz für unsere offizielle Trauung zu finden ! Nach etwas Orientieren finden wir ein lauschiges Plätzchen Richtung Pier mit direkter Sicht auf dem Leuchtturm. Chrissy Übernahme dann das Kommando und führte die Trauung durch. Es kann nichts schöneres geben als sich an so einem Ort das Ja-Wort zu geben und das noch in kurzen Hosen und Flip Flops. Somit sind wir nun auch st(r)andesamtlich verheiratet.

Nach diesem tollen Event und einer Fotosession fahren wir wieder retour nach Cape Coral. Die Bilder von Chrissy reichen wir in einer Bildergalerie später noch nach. Wir treffen uns alle heute Abend wieder im Runrunners, einem tollen Restaurant am Yachthafen von Cape Coral. Nach einem tollen Abendessen und viele netten Gesprächen machen wir uns auf den Wg zurück in`s Haus und lassen denAbend noch am Pool mit einem Gläschen alkoholfreien Sekt ausklingen. Schön war es !

Monika + Jim

Tropical Wedding Planer

Astrid und Gunther mit Kindern

Vielleicht noch etwas mehr Informationen zum Ablauf einer Heirat in den USA:  Nachdem wir die Papiere im Rathaus unterschrieben und eingereicht haben, werden diese natürlich noch in`s Deutsche übersetzt damit wir bei einem Standesamt in Deutschland auch unsere Eheschließung eintragen lassen können. Die sogenannten Nachbeurkundung muss aber nicht mal mehr gemacht werden. Die amerikanischen Papiere,sofern diese in`s Deutsche übersetzt und beglaubigt werden, sind auch hier als offizielle Heiratsurkunde gültig.

Die Übersetzung kann jeder Notar erledigen aber wir haben uns entschieden ein Paket zu buchen, bei dem diese Leistung mit dabei ist. Somit müssen wir nur warten, bis die Papiere uns aus den USA nach ca. 4-5 Wochen erreichen und wir können gemeinsam zum Standesamt gehen und die Ehe auch in Deutschland eintragen lassen. Das ist sicher der teurerere Weg aber wir hatten keine Lust den ganzen Papierkram selbst zu erledigen. Auch die Papiere in den USA könnten theoretisch selbst erledigt werden, wer sich das Geld für eine professionelle Hilfe sparen will.

Hier noch eine dezente Werbung für unseren Rundumservice an diesem Tag !

http://www.tropicalweddingplanner.de/

 

 

Tag 14

 

Tennis, die Dritte. Auch heute zocken wir eine Runde, nein, wir wollen eine Runde zocken. Leider sind alle fünf Plätze belegt und wir wollen eigentlich schon abziehen als wir doch noch einen freien Platz bekommen. Auf zwei Plätzen gibt ein Trainer für Kiddies Anfängerunterricht und auf den anderen drei Plätzen wird überall Doppel gespielt. Wir quetschen uns mittendrin dazu. Nachteil, hier gibt es keine Sitzmöglichkeit, dann machen wir eben keine Pausen.

Nach etwa 45 Minuten und 33° C machen wir schlapp und hören auf. Das hat mal wieder richtig Spass gemacht aber jetzt wartet erstmal der Pool mit einer Erfrischung. Frank muss aber zuerst noch die Palmenabschnitte von unserem Grundstück schaffen, bevor er sich mit einer Erfrischung belohnen kann. Der Haufen denn die Palmenschneider hinterlassen haben ist aber riesengross und so dauert das fast eine Stunde und das in der sengenden Sonne.

Nach einer kurzen Verschnaufpause entscheiden wir uns heute nochmals nach Fort Myers Beach zu fahren. Es ist zwar Samstag und sicher brechend voll aber das ist uns egal. Wir starten also gegen 12 Uhr die Fahrt und sind nach 35 Minuten in Fort Myers Beach. Die ersten Parkplätze werden mit 6 $ angeboten, das lehnen wir dankend ab. Etwas weiter südlich gibt es auch noch Möglichkeit an Parkautomaten zu parken und hier kostet die Stunde jeweils 1 $. Wir lösen ein Ticket für zwei Stunden, mehr halten wir wahrscheinlich eh nicht aus ! Frank ruht sich erstmal aus, das morgendliche Tennis mit anschließendem Palmenwegtragen hat ganz schön geschlaucht !

Das Wasser ist heute wie in einer Badewanne. Uns gefällt es trotzdem sehr gut und wir kommen auf immer neue und kreative Ideen wie wir die Wellen ausnutzen. Das macht richtig Spass und am Ende sind wir dann noch kurz zum Ausruhen an den Strand gelegen.

Die zwei Stunden haben uns gereicht. Die Sonne ist heute so kräftig dass es allen zu warm ist und wir gehen wieder retour. Auf dem Weg zum Haus holen wir noch kurz einen Kaffe und vergnügen und dann wieder am Pool mit Schnorchelübungen.

Auf Wunsch von Nicole gehen wir heute Abend zum Abschluss nochmals zu Red Lobster. Da aber heute Samstag ist sind die Lokale entsprechend voll und wir warten erstmal auf einen Platz. Nachdem wir einen zugeteilt bekommen ist der Service etwas überfordert, das ändert aber nichts daran, dass es uns wieder mal sehr gut schmeckt.

Nach dem Abendessen geht es wie fast jeden Abend wieder an den Pool um Entspannen und Quatschen !

 

 

Tag 15

Obwohl der letzte Tag nur ein Rückreisetag ist gibt es etwas zu schreiben. Nach dem Frühstück räumen wir noch etwas das Haus auf, verpacken unsere letzten Klamotten und starten nach dem Verschliessen aller Türen die Maschinen. Zuvor haben wir aber noch die Bettwäsche und die Handtücher in die Waschmaschine geschmissen so dass unser Hausverwalter Gunther nachher beim Reinigen des Hauses es etwas einfach hat. Dann heisst es Abschied nehmen bis März, es hat uns die beiden Wochen hier sehr gut gefallen:

Nicole fliegt bereits um 12.05 Uhr ab Fort Myers über Charlotte nach Frankfurt so dass wir gegen 1o Uhr starrten müssen. Die Fahrt an den Flughafen, unterbrochen von einem Kaffe holen, dauert gerade mal 45 Minuten. Das Einchecken geht ruckzuck, das Gepäckstück hat genau 50 Pfund, kein Pfund mehr oder weniger als erlaubt. Wir hatten das ja vorgewogen also wussten wir dass es knapp wird. Nicole macht sich auf Richtung Gate D5 und wir machen uns auf Richtung Fort Lauderdale. Unsere Maschine geht erst um 21.55 Uhr heute Abend. Da wir noch genügend Zeit haben, fahren wir heute über die tolle US 41 und nicht über die Internate. Die US 41 führt über Naples, entlang des Everglades NP, vorbei an ….. Deutschland

 

Nein, das sind in der Tat die Indianer des Miccosukee-Stammes die wohl unsere Fahne als Grundlage genommen haben. Wenn das mal nicht eine Copyright-Verletzung ist.

nach Miami. Birgit hatte sich gewünscht noch kurz am Ocean Drive Halt zu machen und was sich Birgit wünscht wird gemacht. Zuvor wollen wir aber noch die Loop Road fahren die am Tamiami Trail abgeht. Diese tolle „Nebenstrasse“ entlang des Sumpfes mit Aussicht auf viel Tiere ist die letzten beiden Jahre aufgrund von Unpassierbarkeit gesperrt gewesen. Leider ist das immer noch der Fall.

Wir drehen also die 14 Meilen wieder um und kurz darauf sind wir auch schon am Ocean Drive, zuvor vorbei gefahren am Cruise Terminal wo alle grossen Kreuzfahrtschiffe in Miami ablegen, an Star Island und an Fisher Island, wo all die Reichen ihre Hütten haben. Heute ist Samstag und wir haben es 12 Uhr also ist hier das Verkehrsaufkommen auf und neben der Strasse recht gross. Wir entscheiden uns gegen die Variante hier einen Parkplatz zu suchen denn das wäre eh hoffnungslos. Wir fahren äh kriechen Richtung Norden bis zum Ende des Ocean Drive. Das dauert schon alleine ne halbe Stunde also entscheiden wir uns direkt am Nordende auch South Beach zu verlassen. Wir fahren noch 45 Minuten bis Sunrise, dort befindet sich die grösste Outlet Mall Floridas, nein Amerikas oder sogar der Welt. Hier sollte man bei einem Erstbesuch einen vollen Tag einplanen. Nicht ohne Grund kommen hier viele Touristen mit einem leeren,meist frisch gekauften Koffer, den sie dann in den Läden füllen.

Auch wir füllen unser extra Gepäckstück mit allerlei Dies und das aber komischerweise auch hier fast alles für den Nachwuchs. Nach drei Stunden sind wir durch, Birgit macht noch die Etiketten auf der Fahrt zum Flughafen weg und verstaut die Neueinkäufe im Gepäck. Kurz noch umziehen und gegen  19.30 Uhr sind wir bei National das Auto abgeben. Der Shuttle zum Flughafen steht bereits da und so haben wir um 20m Uhr mit unsere drei Koffern a jeweils 50 Pfund eingecheckt. Das extra Gepäck, was Frank noch vorgestern über den Kundenservice dazu gebucht hatte, war beim Check In hinterlegt und wird vom Konto abgebucht.

Als wir noch in der Schlange stehen kommen wir mit zwei Deutschen in`s Gespräch die nach West Palm Beach ausgewandert sind und die gerade ihren Partner verabschieden. Später stellt sich heraus dass die hier eine Döner Bude aufmachen wollen und bei Goodbye Deutschland in den nächsten Wochen zu sehen sind. Wir unterhalten uns angeregt bis wir gegen 21 Uhr feststellen dass wir eigentlich langsam los müssen denn wir haben noch den Sicherheitscheck vor uns. Überraschenderweise sind wir gleich durch und können uns noch etwas setzen bevor das Boarden losgeht. Das Boarden verläuft planässig und wir starten kurz nach 22 Uhr mit einer Flugzeit von 8:30 Stunden was sehr gut ist und durch gute Rückenwinde begünstigt. Wir landen um 13 Uhr in Frankfurt, haben das Gepäck sofort und sind etwa eine Stunde bevor unser Zug kommt mit allem fertig. Direkt am Fernbahnhof gibt es einen neuen Starbucks, den wir gleich antesten werden. Die Zugfahrt beginnt mit einer Verspätung und das setzt sich im Anschlusszug fort. Wir sind daher erst mit 10 Minuten Verspätung in Vaihingen und der Urlaub ist hiermit offiziell zu Ende !

Ein Fazit kommt wie immer später und die Auflösung zu Tag 13 auch !

 

 

Fazit

 

Wie immer gibt es von unserem Urlaub ein Fazit, was uns gefallen hat und was nicht und was wir besser machen würden. An dieser Stelle ist es etwas einfacher da wir keine Rundreise in diesem Sinne gemacht haben, sondern von unserem Haus einige Ausflüge unternommen haben.

Das war übrigens der erste Urlaub in unserem Haus, die letzten beiden waren ja Arbeitsurlaube. Was aber nicht bedeutet dass wir nichts am Haus gemacht haben. Das wird nie ausbleiben und es gibt ja immer wieder Zeit sich etwas mit den „Kleinigkeiten“ zu beschäftigen.

Alles in allem ist dieser Art Urlaub mit abwechselndem Programm sehr unterhaltsam und auch mit mehren gut möglich. Man kann unterschiedliche Interessen verfolgen oder sich mal zurück ziehen !

Was würden wir wieder machen:

1) Einfach ohne grosse Vorplanung in den Urlaub fliegen. Geht aber nur bei einem Urlaub mit fester Unterkunft

2) Mit mehreren fliegen auch wenn das nur bei einem festen Standort gut klappt

Was würden wir nicht mehr machen:

1) Mit Condor fliegen. Billig ist es nicht und der Service ist entsprechend schlecht. Kein Inseat-Entertainment, kein guter Bordservice, kein Online Checkin möglich

2) Im August nach Florida fliegen. Die Hurricane-Gefahr ist einfach zu gross und das Wetter ist unter Umständen nicht immer sonnig

Behind the Scenes


Birgit in Fort Lauderdale Beach

So sollte eine Sprinkleranlage nicht funktionieren

Birgit in Fort Myers Beach

Frank am Pool -- völlig relaxt

Endlich können wir auch Fahrradfahren -- optimal zur Tennisanlage und den tollen ebenen Straßen in Cape Coral

Das war alles mal auf den Palmen und Frank hat den Müll weg getragen

Als Hausbesitzer sind wir auch Fans der Florida Gators -- Das war ein Geschenk von Monika -- Vielen Dank

Der Sanibel Thriller macht richtig Spass oder sieht man das nicht ?

Nicole erkundigt sich nach den Kalorien im Starbucks Café

Frank interessieren die Kalorien nicht, trinkt aber dafür ohne Sahne !

Tauchübungen

Am Strand ist es doch am schönsten

… und natürlich auch im Wasser

Alles nur Wasser ( aus dem Pool )

 

 

 

 

USA 2011-2 – Tourdaten

Facts, Facts, Facts

Reisezeit 28.08. -- 12.09.2011
Startpunkt Fort Lauderdale, Florida
Endpunkt Fort Lauderdale, Florida

 

 

Flug

Flugstrecke Flugnummer Abflugdatum Abflugzeit Ankunftzeit Flugzeit Fluggerät
Frankfurt ( FRA ) -- Fort Lauderdale ( FLL ) DE7078 28.08.2011 15:05 Uhr 19:35 Uhr 10:30 Stunden B767-300
Fort Lauderdale ( FLL ) -- Frankfurt ( FRA ) DE7079 11.09.2011 21:55 Uhr 13:30 Uhr 9:35 Stunden B767-300

 

 

Tagesablauf

Datum Besuchte Parks / Sehenswürdigkeiten / Unternehmungen
28.08.2011  Übernachtung in Fort Lauderdale
29.08.2011  Ikea, Fahrt nach Cape Coral
30.08.2011  Cape Coral uind Umgebung
31.08.2011  Cape Coral uind Umgebung
01.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
02.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
03.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
04.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
05.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
06.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
07.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
08.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
09.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
10.09.2011  Cape Coral uind Umgebung
11.09.2011  Cape Coral uind Umgebung

 

Hotel

Datum Hotelname und Ort
Preis pro Zimmer
Bewertung
28.08. -- 11.09.2011 Villa Blue Horizon, Cape Coral kostenlos  

 

 

USA 2011-2 – Vorbereitung

Nachdem wir im März 2011 aus Florida zurückgekehrt sind, waren wir eigentlich schon wieder urlaubsreif. Die zwei Wochen in Cape Coral hatten es in sich und so mancher stellt sich einen Floridaurlaub anders vor. Aber uns hat es sehr grossen Spass gemacht unser Ferienhaus einzurichten und zu renovieren. Aber natürlich können wir nicht ein ganzes Jahr ohne Urlaub auskommen und so planten wir eine zweite Reise nach Cape Coral aber mit anderen Voraussetzungen.

Schon die Terminplanung stellte sich als äußerst schwierig dar. Frank konnte ab Mitte September bis Anfang Dezember nicht gehen, da er in diesem Zeitraum keinen Urlaub bekam, also überlegtem wir noch entweder Ende August zu gehen, was aber in den Sommerferien ist oder eben im Dezember.

Update 06.04.2011 Heute flatterte wie durch Zufall ein Newsletter in unser Postfach. Condor bietet mal wieder Eintagsfliegen an. Diese Aktion war die letzten Mal ein grosser Reinfall da die Preise nicht sehr günstig waren und es fast keine guten Termine gab. Dieses Mal war die Konstellation eine andere. Wir hatte nicht den Drang supergünstig zu buchen, da wir ja für die Übernachtung nichts bezahlen mussten. Für die Langstrecke wurden 249 € pro Strecke nach Fort Lauderdale angeboten. Fort Lauderdale ist nicht der optimale Flughafen, da es von dort noch ca. 3 Fahrstunden bis Cape Coral sind. Aber was sind 3 Stunden dachten wir und buchten jetzt doch für Ende August unseren Flug !

Update 25.04.2011 Heute trafen wir uns mit Nicole zum Grillen und sie wartete mit einer Überraschung auf. Sie ist in Charlotte auf die Hochzeit ihres Cousins eingeladen und der Termin ist zufälligerweise Ende August. Als wir erwähnten dass wir am 28. August nach Florida fliegen war die Idee geboren dass wir einen gemeinsamen Urlaub machen ! Während die Frauen das grillen vorbereiteten, suchte Frank nach günstigen Gabelflügen. Einige Optionen waren schnell gefunden und somit war dieser Plan Wirklichkeit geworden. Nicole wollte noch abklären wann Sie exakt fliegen wird und den Flug in der darauffolgenden Woche dann buchen !

 

Update 27.06.2011 Nachdem die Buchungsdaten der Bahn freigeschaltet wurden, haben wir heute unseren Zug nach Frankfurt gebucht. Leider bietet ja Condor zwar ein Rail & Fly an, das war aber teurer als die Aktion die wir jetzt gebucht haben. Für sage und schreibe 68 € fahren wir zu zweit nach Frankfurt und wieder retour. Da ist Condor mit 29 € pro Strecke etwas teurer.

 

Update 04.07.2011 Lange nichts geschrieben an dieser Stelle. Das hat auch Gründe, denn eigentlich müssen wir dieses Mal nichts planen. Nichts desto trotz haben wir heute etwas zu berichten, was uns wieder etwas an Mühe gekostet hat. Wir haben vier Fahrräder samt Helme und Schlösser für unser Ferienhaus bestellt, damit die Gäste und natürlich auch wir, ab und an radeln können. Cape Coral biedert sich ja förmlich dazu an Fahrrad zu fahren. Ansonsten gibt es keine Neuigkeiten. Die Damen wollen noch den ein oder anderen Sightseeingpunkt mitnehmen aber dazu berichte ich später wieder.

 

Update 07.07.2011  Jetzt haben wir doch ein Hotel für die erste Nacht gebucht. Da wir unbedingt bei Ikea einkaufen müssen und dieser aber von unserem Haus zwei Fahrstunden entfernt ist, wollten wir das auf den Weg vom Flughafen zum Haus machen. Da wir aber erst um 19.35 Uhr landen und Ikea um 21 Uhr schliesst war uns das zu knapp. Wir haben deshalb mal wieder Priceline bemüht und für 82 $ als 57 € das Sheraton Fort Lauderdale Beach zugewiesen bekommen. Ein toller Preis für ein gutes Hotel. Der günstigste Preis wäre 88 € gewesen.

Update 24.07.2011  Auch in diesem Urlaub müssen wir einiges für das Haus organisieren. Zuerst haben wir vier Fahrräder bestellt, die wir beim letzten Mal nicht mehr geschafft haben. Zusätzlich wird es noch einen  DVD-Player geben, da scheinbar viele Mieter im Urlaub Filme anschauen wollen. Auch ein TomTom Naivagtionsgerät haben wir jetzt angeschafft, damit wir unseren Kunden im Haus dieses anbieten können.

Update 06.08.2011  Urlaub ohne Sport geht nicht. Da wir in unserem Haus die Möglichkeit haben einige Dinge zu verstauen die wir normalerweise immer im Gepäck mitnehmen mussten, haben wir uns jetzt eine komplette Tennisausrüstung online bestellt die wir dann nach unserm Urlaubende im Haus zurück lassen. Toller Komfort !

Update 16.08.2011  Wir haben Nicole davon in Kentniss gesetzt, dass wir zu viert reisen werden. Sie war doch etwas überrascht bzw. neuigerig wer diese vierte Person sein wird.  Dieser Begleiter ist aber noch ungeboren und wird nicht sehr viel von dieser Reise mitbekommen

Update 21.08.2011  Heute haben wir Nicole einige Sachen für unser Haus mitgegeben. Da ihr Koffer auch nicht wirklich voll ist hat sich diese Gelegenheit angeboten !

Update 22.08.2011  Heute haben wir eine Hiobsbotschaft aus den USA bekommen. Thunderstorm Irene entwickelt sich gerade zu einem Hurrikan der Stufe 3 und dieser soll direkt über Florida hinweg ziehen. Lassen wir uns überraschen was bis Sonntag noch so alles passiert. Nähere Infos dazu gibt es auf unserer Ferienhausseite.

 

weiter zu Tag 1

Ferienhaus in Florida zu vermieten

Wir haben unseren Traum wahr gemacht und im Februar ein Haus in Cape Coral / Florida gekauft. Die komplette Story zu unserem Hauskauf findest Du hier. Cape Coral liegt im Südwesten der Westküste Floridas und garantiert 300 Sonnentage pro Jahr.

Unser Haus hat 4 Schlafzimmer und drei Bäder und bietet für maximal 10 Personen Platz. Das Haus bietet natürlich einen Pool mit 9 x 4 Meter Fläche und Kanalzugang. Somit haben die Gäste immer die Möglichkeit mit einem gemieteten Boot auf den Kanälen und dem nahegelegenen See zu schippern.

pool8

Mehr lesen

USA 2011 – Tourdaten

 

Facts, Facts, Facts

Reisezeit 07.03. bis 21.03.2011
Startpunkt Miami, Florida
Endpunkt Miami, Florida


Flug

Flugstrecke Flugnummer Abflugdatum Abflugzeit Ankunftzeit Flugzeit
Stuttgart ( STR ) -- Berlin ( TXL )   07.03.2011 08:20 Uhr 09:35 Uhr 1:15 Stunden
Berlin ( TXL ) -- Miami ( MIA )   07.03.2011 11:00 Uhr 15:45 Uhr 09:45 Stunden
Miami ( MIA ) -- Berlin ( TXL )   21.03.2011 18:30 Uhr +09:00 Uhr 8:30 Stunden
Berlin ( TXL ) -- Stuttgart ( STR )   22.03.2011 12:55 Uhr 14:00 Uhr 1:05 Stunden


Tagesablauf

Datum Besuchte Parks / Sehenswürdigkeiten
07.03.2011 Miami
08.03.2011 Miami, Basketball Miami Heat gegen die Portland Trailblazers
09.03.2011 Fahrt nach Cape Coral
10. -- 21.03.2011 Ferienhaus renovieren



Hotel

Datum Hotelname und Ort
Preis pro Zimmer
Bewertung
07.03.2011 Days Inn Miami North Beach 141,12 $ / 102,05 € sehr gute Lage, Wifi etwas langsam, Parkplätze vor der Haustüre aber nur bis 8 Uhr
08.03.2011 Days Inn Miami North Beach 141,12 $ / 102,05 € könnte eine Renoveriung gebrauchen, kein Frühstück, nur Kaffee
09.03.2011 Days Inn Fort Myers 88,25 $ / 60,63 € Optimale Anbindung an Fort Myers und Cape Coral, Standard Motel, gutes Wifi
10.03.2011 Days Inn Fort Myers 88,25 $ / 60,63 €  
11. bis 21.03.2011 Unser eigenes Ferienhaus Villa Blue Horizon 0.-  



weiter zu Vorbereitung