Reisebericht Gardasee & Kroatien 2020

Einleitung

Es kommt alles anders als man sich das denkt bzw. plant. Aus unserer Reise nach Holland wird es in diesem Jahr nichts da uns die Temperaturen im August mit 20° doch etwas zu kühl sind. Wir haben daher noch im Juli überlegt was wir zusätzlich zum Gardasee noch machen können. Wir hatten uns fest vorgenommen dass wir nicht zuviel Auto fahren da auch die Strecken in den Süden sicher voll sein werden. Da bot sich die Option an von Torbole, Gardasee direkt nach Kroatien zu fahren. Das sind gerade mal vier Stunden Fahrzeit. 

Welche Fahrstrecke soll es am Ende werden ?

Wir fahren direkt nach Ferienbeginn in Baden-Württemberg und haben aktuell keine Erfahrung welche Route die bessere ist. Natürlich fragen wir auch hier die Erfahrenen und uns wird empfohlen über den Fernpass und den Brenner zu fahren. Aktuelle Fahrzeit ist mit 6:04 Stunden angegeben. Die Route über Nauders / Meran würde 6:46 Stunden dauern, diese Strecke ist aber nur für Camper zu empfehlen, wegen der Gebühren. 



Welche Highlights gibt es am Gardasee ?

Wie in jedem unserer Urlaube machen wir uns Gedanken was wir ansehen wollen, wo es etwas leckeres zu essen gibt und wo man gut einkaufen kann. 



Welche Highlights gibt es in Porec, Kroatien ?

In Porec kennen wir uns aus. Dort sind wir bis vor zehn Jahren regelmäßig in den Urlaub gefahren bzw. Frank hat an Tenniscamps teilgenommen. 



Hier geht der Reisebericht los !

12. Urlaubstag 13.08.2020

Heute war ein weiteres Highlight in Porec an der Reihe. Wir besuchten die Euphrasius Basilika im Zentrum von Porec. Diese wurde im 3. Jahrhundert erbaut und ist weltweit die einzigste Basilika die in diesem Zustand erhalten ist. Sie wurde 1997 in die Liste der Unesco Weltkulturerbe aufgenommen.

Im 5. Jahrhundert wurde die Basilika erweitert und ständig verbessert. Der Märtyrer Mauro war wesentlicher Bestandteil dieser Aufwertung und liegt auch heute noch im Sakropharg aufgebahrt. Bischof Euphrasius hat dann zu Beginn des 6. Jahrhunderts die Basilika bis auf die Grundmauern abgetragen und neu errichten lassen.

Eine sehenswerte Besichtigung mit einem Zeitaufwand von mind. 1,5 Stunden und 50 Kunar Eintritt pro Person.

11. Urlaubstag 12.08.2020

Heute gab es keine neuen erwähnenswerten Aktivitäten so dass wir uns auf das wesentliche beschränken. Nach dem späten Frühstück um 9 Uhr sind wir um 10.30 Uhr Tennis spielen gegangen. Birgit ist schon mal an den Strand. Nach dem ersten Mal, bei dem wir auf Hartplatz gespielt haben, haben wir den Sandplatz ausgewählt. Diese drei Sandplätze liegen ebenfalls direkt neben unserm Hotel unter der Leitung von Materada Tennis Porec. Als wir ankommen war der erste Platz bereits belegt, dieser Platz scheint in einem recht guten Zustand zu sein, der zweite Platz den wir zugewiesen bekommen, hat soviel Sand drauf, da hilft auch das kurze Bewässern nicht wirklich viel. Der dritte Platz ist nicht mal spielfertig gemacht worden. Wir machen unser bestes daraus, am Ende wird es doch noch eine ganz gute Tennisstunde. Rings um die Anlage sieht es aus wie im Schweinestall, kaputte Stühle, leere Backpacks vom angelieferten Sand und und und ! Unfassbar was hier für Möglichkeiten liegen gelassen werden. Wir bezahlen unsere 80 Kunar, es gibt auch keinen Rabatt für Hotelgäste. Da sind die 60 Kunar für den Hartplatz doch besser angelegt. Eine entsprechende Bewertung wurde verfasst !

Der Rest des Tages ist gleich erzählt. Strand, Wasser, Sonne ! Und dann war da noch der Friseurtermin gegen Abend für Paul, mit gravierenden Folgen. Dazu aber später mehr !

10. Urlaubstag 11.08.2020

Auch heute morgen ist erst wieder etwas Aktivität angesagt. Wir wollen mit dem Rad rund um Porec fahren. Frank hat sich zuvor online erkundigt wo man Fahrräder ausleihen kann. E-Bikes gibt es nahezu nirgendwo auszuleihen, dafür ist wohl kein Markt da !

Wir leihen uns daher drei Mountainbikes bei Oliveto Sports aus, die sind direkt vor dem Hotel Pical an der Strandpromenade und hier kosten 3 Stunden 60 Kunar. Auf unserem Weg dorthin kommen wir am einzigsten Sandstrand in der Gegend vorbei, direkt vor dem Valamar Marea Suites. Es ist schön, dass es diesen hier gibt aber hier ist der Abstand wieder mal nicht gewahrt. Alles in allem ein Versäumnis der Hotels. 

Wir drehen eine Runde vorbei an Porec immer entlang der Hotels und Strände bis zur Zelena Laguna ( Grüne Lagune ) und zum Ski Lift. Hier wurde eine Art Skilift-System umgebaut so dass Waveboards, Wasser-Ski und vieles mehr. 



Leider sind die Räder in einer sehr ungepflegten Zustand weder optisch noch technisch, also drehen wir dieses Mal eine weniger anspruchsvolle Runde mit wenig Berge. Spass hat es trotzdem gemacht !

Zur Abkühlung gönnen wir uns am Nachmittag noch ein Bad im Meer. Heute etwas kürzer als sonst üblich aber schön war es trotzdem !

9. Urlaubstag 10.08.2020

Auch Kultur bzw. Sightseeing ist für uns im Urlaub gesetzt. Heute wollen wir uns mal die Tropfsteinhöhle Jama-Grotta Beradine anschauen. Diese Tropfsteinhöhle ist nur 15 Fahrminuten von Porec entfernt. Diese Tropfsteinhöhle ist seit 1995 touristisch geöffnet und eine von fünf in Istrien.

Unsere Tour startet direkt nach unserer Ankunft. Wir gehen die ersten Stufen hinunter in die Höhle, es ist steil und rutschig also ist aufpassen angesagt. Die Temperature ist ganzjährig bei angenehmen 14°C. Unser Tourguides erklärt die Entstehung und den weiteren Wachstum sehr gut und anschaulich auch für Kinder. 

Die Tour führt in vier verschiedene Ebenen des Höhlensystems, am unteren Ende ist ein See, den man aber nicht zu Gesicht bekommt, da dieser nur für Forscher freigegeben ist. Insgesamt eine tolle und informative Tour die wir jedem empfehlen können. Der Eintritt ist 75 Kunar für Erwachsene und 45 Kunar für Kinder. 

Wir starten danach unsere Sightseeingtour in Umag. Dieser kleiner aber feine Ort ist nur 30 Minuten von Porec entfernt und auch sehr beliebt bei Touristen. Die Innenstadt ist deutlich größer als in Porec und es gibt auch mehr Geschäfte die “Souvenirs” verkaufen. Interessant finden wir die Geschäfte die “original Fußballtrikots für 120 Kunar “verschenken”. Glaube dem der es als Original sieht.

Wir laufen am Wasser entlang, da gibt es tolle Restaurants die direkt an die Küste gebaut sind. Einige gehen dort auch ins Wasser, dass im, übrigen kristallklar ist aber leider gibt es keine Möglichkeit sich dort irgendwie zu setzen oder zu legen, es sei denn man ist so gelenkig und robust, dass man sich direkt auf einen der Felsen legt. Bequem ist anders !

Zum Abschluss wollen wir noch das ATP Tennisstadion anschauen auf dem immer das jetzt etablierte ATP 250 Tennisturnier stattfindet. Die Tennisanlage befindet sich etwas nördlich von Umag und wurde nach Goran Ivanisevic benannt. Die Anlage selbst ist in einem erbärmlichen Zustand, keiner der Tennisplätze ist bespielbar und ringsherum sieht es aus wie im Schweinestall. Erbärmlich !

In diesem Zusammenhang noch eine kurze Anmerkung zu unserem Hotel bzw. dem Verhalten in Corona-Zeiten:

Das Hotel ist als *** Hotel ausgeschrieben. Wir finden dass es aber mindestens **** verdient hat. Die Zimmer sind sehr schön, wenn auch klein. Klimaanlage ist überall Standard, die Dusche ist ebenerdig und groß. Da wir eine Suite gebucht haben, sind das sozusagen zwei Zimmer verbunden also haben wir auch zwei Bäder. Muss nicht sein aber aufgrund der Größe sicher sinnvoll.

Der Poolbereich mit Verbindung zum Meer ist top, das Essen im Buffet ist sehr gut und das Rahmenprogramm mit wechselnden Bands, sowie Angeboten wie Pilates oder Yoga und auch Kids Club ist einzigartig. Parkplätze hat es genug, die kosten aber 1 € pro Tag und ein Kühlschrank auf dem Zimmer, was bei dieser Hitze unabdingbar ist, kostet 3 € pro Tag ! Das könnte man besser machen !

Was uns aber sehr stört ist das Vorgehen beim Buffet. Es gibt keine Maskenpflicht, das Restaurant ist aber sehr gr0ßzügig aufgebaut, so dass theoretisch viel Platz für alle ist. Social Distancing an den einzelnen Essen-Ausgabebereichen findet nicht statt. Menschen die eine Maske tragen ( geschätzt 5 % der Gäste ) denken Sie haben andere Rechte. Keiner hält sich an Schlangen oder Regeln der menschlichen Erziehung. Teller werden bis oben mit Essen vollgestapelt um nachher unangefasst zurückgegeben zu werden. Tische sehen aus wie im Schweinestall, das ist nicht die Art Urlaub die wir dauerhaft erleben wollen. Das liegt, wie gesagt aber nicht hauptsächlich am Hotel sondern an deren Gäste, wobei wir uns gewünscht hätten dass in den öffentlichen Bereichen Maskenpflicht vorgeschrieben wäre. 

Die Reservierung der Poolliegen war und ist auch ein heisses Thema. Die ersten haben bereits am Abend davor nach dem Abendprogramm Liegen reserviert und sind dann auch am nächsten Tag erst am späten Vormittag aufgetaucht. Es waren morgens um 7 Uhr schon keine Liegen mehr frei. Scheinbar haben die Reklamationen unsererseits und vielleicht auch von allen anderen Wirkung gezeigt. Seit heute werden die Liegen abends auf Stapel gesetzt und eingeschlossen, so dass keiner mehr reservieren kann. Am Morgen werden die Liegen desinfiziert, was wir uns selbstverständlich gewesen wäre und nach Bedarf ausgegeben. 

Am Strand ist es ähnlich. Man versucht etwas Platz zum Nachbarn zu lassen aber kaum wird es voll, wird diese Lücke auch gestopft. Das ist dasselbe wenn man auf der Autobahn den vorgeschriebenen Abstand hält, da wechselt auch immer einer die Fahrspur und macht die Lücke zu. 

Wir werden diese Kritikpunkte an das Hotel weitergeben aber natürlich auch das Lob. Eine Bewertung ist für uns selbstverständlich so dass auch andere Interessierte sich ein Bild machen können. 

8. Urlaubstag 09.08.2020

Neuer Tag, neues Glück. Nein, wir versuchen keine Liege am Pool zu ergattern sondern wir nutzen die freie Natur und gehen an den Strand. Heute ist es aber so heiss, dass wir entschieden am frühen Nachmittag unter die Bäume zu liegen und in den Pool zu gehen. Es sind zwar nur angegeben 33° C aber es fühlt sich an wie 40°C. Wahnsinn ! Morgen machen wir etwas Alternativprogramm denn auf Dauer ist das einfach zu warm trotz Pool / Meer. 

Am Abend spielen wir noch eine Runde Speedminton bis die Sonne weg ist. 

7. Urlaubstag 08.08.2020

6.50 Uhr in Kroatien -> Frank ist auf und will eine Liege am Pool reservieren. Was denkste wohl was passiert ist ? Frank hat keine Liege mehr bekommen. So wollen wir unseren Urlaub nicht weiterführen, dass wir um 6 Uhr aufstehen, dass wir eine Liege am Pool bekommen. Wir werden schauen ob wir aus Prinzip uns beim Hotelmanager beschweren, denn dafür kann und muss es eine Lösung geben. Wir haben da auch schon ein paar Ideen !

Wir gehen nach dem Frühstück daher erstmal Tennis spielen. Direkt neben der Hotelanlage gibt es zwei Hartplätze, die man für 50 Knurr pro Stunde direkt am Strand an dem Kiosk buchen kann. Sandplätze wären sicher besser gewesen aber für etwas spielen im Urlaub ist das ganz OK. 

Danach ist abkühlen angesagt, durch den Betonboden sind es gefühlt 50° auf dem Platz. Birgit hat bereits alle Sachen an den Strand getragen und wir kommen hinterher und kühlen uns ab. Das Meer ist auch heute wieder erfrischend und glasklar aber etwas welliger als gestern. 

Am frühen Abend brechen wir auf nach Porec, wir wollen uns die Stadt anschauen. Birgit war erst 1-2 x da und Paul noch nie. Es ist immer wieder faszinierend wieviel der alten Gebäude hier noch steht und wie sich die Innenstadt trotzdem immer wieder verändert. Toller Spaziergang !

Am Abend geniessen wir noch einige Pivos beim Buffet. Kostet ja nichts !

6. Urlaubstag 07.08.2020

7.30 Uhr am Pool des Hotels -> alle Liegen sind bereits belegt. Das erinnert uns stark an Spanien vor 20 Jahren, aber so ist das wohl heute noch !

Wir erkundigen uns später dazu an der Rezeption, denen ist das Problem bekannt aber leider organisatorisch nicht lösbar. Aktuell sind 900 Gäste im Hotel. Wahnsinn !!!!!

Das ist uns zu blöd und wir gehen nach dem Frühstück an den Strand. Frank hat sich für heute morgen vorgenommen einmal am Strand entlang zu kaufen und zu schauen was das Hotel Pical macht dass im Frühjahr abgerissen wurde.



Das Hotel Pical hat uns die letzten 20 Jahre hier in Porec begleitet. Frank war bei einigen Tenniscamps hier und wenn wir sonst hier waren, sind wir immer daran vorbeigefahren um zum Strand zu kommen. Heute sieht es so aus:

Anschließend sind wir am Kiesstrand. Wir hatten uns gut vorbereitet und zuhause bereits Wasserschuhe gekauft, das macht das Laufen auf dem Kies leichter. Das Wasser ist glasklar, man kann jederzeit bis auf den Grund sehen. Wir vertreiben uns den Tag mit Frisebee-Spielen und Schwimmen.

Am späten Nachmittag gehen wir noch eine Weile an den Pool. Zwischenzeitlich sind einige Liegen freigeworden. Kurz vor Buffetöffnung um 18:30 Uhr laufen wir noch zum Konsum und kaufen etwas ein. Was im Zimmer fehlt ist ein Kühlschrank, denn wir wollen nicht dauernd die teuren Getränke von der Polar kaufen, aber auch das ist kein Problem, kostet halt 3 € pro Tag. Machen wir trotzdem !

Das Buffet ist heute wieder sehr abwechslungsreich,  Bier und Wein ist hier auch kostenlos sowie sämtliche alkoholfreien Getränke. Andererseits müssen wir aber auch anmerken dass zwar überall auf Abstand hingewiesen wird aber keine Maskenpflicht herrscht. In Restaurantbereich wird weder beim Laufen noch beim Anstehen die 1,5 Meter eingehalten. An einigen Stellen am Strand ist es so voll, dass auch hier keine 1,5 Meter eingehalten werden. Die zweite Welle kann kommen !

5. Urlaubstag 06.08.2020

Der fünfte Urlaubstag wird nahezu ein kompletter Fahrtag. Heute geht unsere Reise weiter nach Kroatien aber wir legen auf dem Weg  noch zwei Stopps ein. Nach dem Frühstück startet die Reise die 435 km lang sein wird. Zuerst fahren wir entlang des Lago di Garda bis runter nach Garda. Dort biegen wir ins Landesinnere ab, fahren Richtung Valpolicella. Valpolicella ? Das kennt man doch von guten Weinen ? Genau und aus diesem Grund fahren wir in diese Gegend, denn dort ist der Weinbauer Bolla, von dem haben wir einen Flasche Rosato getrunken die sehr gut war und wir  aber in keinem der Supermärkte bekommen haben. Dort angekommen gibt es einen kleinen Laden direkt am Eingang der “Fabrik” mit allen möglichen Sorten. Der Bardolino Chiaretto 2019 ist dabei und wir nehmen 12 Flaschen mit. Der kostet dort auch nur 6,20 €.

Weiter geht die Fahrt auf die Autobahn Richtung Venedig und dann weiter Richtung Triest. Kurz vor Triest verlassen wir diese aber noch und fahren in die Palmanova Outlet Village, ein Factory Outlet wie wir aus den USA kennen. Viele interessanten Marken sind für uns dabei und wir werden auch hier und da fündig. Wir haben keine Zeit zu verlieren also geht es mit 130 km/h weiter auf der Autobahn Richtung Triest, dann weiter Richtung Koper. Zuerst passieren wir aber die slowenische Grenze. Diese wird doch stärker als erwartet kontrolliert und wir stehen zehn Minuten dort. Die kurze Strecke durch Slowenien haben wir schnell überbrückt bis wir an die kroatischen Grenze kommen. Dort ist zwar auch eine Kontrolle aber wir kommen ohne Prüfung durch. 

Die letzten Kilometer verlaufen ohne Ereignisse, die ein oder andere Strasse kommt uns bekannt vor. Die Fahrt durch Porec ist dann vertraut und wir finden unser Hotel Materada Plava Laguna dass wir über booking.com gebucht haben sehr schnell. Es ist ein sehr schönes Hotel, mit tollem Poolbereich und direkte Anbindung ans Meer. Wir checken ein, buchen gleich den Parkplatz für 1 € pro Tag und beziehen unsere Suite. 

Die Suite besteht aus zwei zusammengelegten Zimmern, mit zwei Bädern und zwei Balkonen mit Blick auf den Pool und das Meer. Natürlich Klimaanlage und sehr schön eingerichtet. Am Abend nutzen wir erstmals die Möglichkeit des Buffets und schauen das Abendprogramm von unserem Balkon aus an !

Insgesamt haben wir auf der italienischen Autobahn 9,60 € + 8,80 € + 2,50 € und in Kroatien 22 Kunar bezahlt. Für Slowenien haben wir eine Monatsvignette für 30 € gekauft.



4. Urlaubstag 05.08.2020

Zum Glück ist das Wetter heute wieder gut, wir wollten ja auf jeden Fall noch an den See. Nach dem Frühstück starten wir mit unseren Siebensachen per Fuß. Wir sind heute etwas später dran da wir ach erst später gefrühstückt  haben. Das Hotel ist jetzt sehr gut gefüllt und der  Frühstücksraum auch entsprechend. 

Am See angekommen lassen wir uns auf dem Kiesstrand nieder. Ein Teil des Nordufers ist ausschließlich für Windsurfer gesperrt, da die Segel an einem Ständer jenseits des Wasser hängen und von dort Richtung See getragen werden müssen. Dafür benötigt man eben Platz. In einem Bereich der nicht für Windsurfer ausgezeichnet ist legen wir unsere Sachen ab. Schnell merken wir aber dass auch hier viele Windsurfer unterwegs sind. 

Durch den Regen gestern kam viel kaltes Wasser in den See und entsprechend kalt ist der See heute. Hineingehen tun die wenigsten aber Paul ist mutig und taucht einige Male ab.

Wahnsinn wieviele Windsurfer hier am See sind, als es am Nachmittag etwas windiger wird gibt es fast einen Stau auf dem See und man muss aufpassen dass man den anderen nicht anfährt. 

Zum Abschluss des Tages drehen wir noch eine Runde in Torbole entlang des Strands, durch die Altstadt und wieder retour ins Hotel. Da wir morgen früh abreisen und nach Kroatien aufbrechen, hier noch ein kurzes Fazit:

Der Gardasee, in unserem Fall der Nordteil ist toll für Aktivurlaub, auch mit Kindern. Obwohl wir die Hauptzeit in den Sommerferien haben fanden wir es nicht total überfüllt. Hier und da muss man aber trotzdem Abstriche machen. Für unsere Zwecke war es optimal, die Lage des Hotels war super, die Möglichkeiten mit Bikefahren und Strand war auch optimal. Wir kommen sicher wieder aber das nächste Mal mit eigenen Fahrrädern den das Mieten auf Dauer ist dann doch zu teuer. 

Am Abend haben wir noch ein tolles Bike-Restaurant, davon gibt es hier viele, vorreserviert. Das Al Fortino liegt in Nago, mit einem tollen Blick auf den See. Das junge Team hat interessante Speisen auf der Karte, die uns alle sehr gut schmecken, allerdings sind die Portionen überschaubar. Wir können es aber aus diesem Gesichtspunkt weiterempfehlen.

See you soon in Croatia !

3. Urlaubstag 04.08.2020

Wir hatten für unseren Urlaub besseres Wetter bestellt. Für heute ist leider fast den ganzen Tag Regen angesagt und wir haben von zuhause aus bereits Fahrräder reserviert und bezahlt. Frank geht deshalb direkt nach den Frühstück zur Verleihstation Velolake, die mit unserem Hotel kooperieren. Leider ist der  Verkäufer dort nicht sehr einsichtig und bietet uns nur an auf Morgen zu verschieben. Eine Verkürzung der Miete bzw. Reduzierung des Preises ist leider nicht drin.

Wir machen das beste daraus und starten in den Tag mit etwas einkaufen. In Rovereto ist die Millennium Shopping Mall, scheinbar die größte in Trentino also fahren wir da mal hin. Auf dem Weg dorthin haben wir erstmal Stau direkt in Torbole hinauf nach Nago so dass wir knapp 30 Minuten dorthin benötigen. 

Es ist eine schöne Einkaufsmall die wir empfehlen können, gut für einen Vormittag mit schlechtem Wetter. Wir fahren auf dem Rückweg über Riva, denn dort ist eine mega Supermarkt Poli.

Wir sind gegen 12 Uhr wieder zuhause und laufen zum Fahrradverleih. Jetzt ist ein anderer Verkäufer da der etwas kooperativer ist. Wir können das Fahrrad länger als die vereinbarten 18 Uhr nehmen und sogar bei uns im Hotel abgeben, was wir später nicht benötigen aber dazu mehr im Bericht. 

Wir fahren direkt von dort los Richtung Riva, das erste Stück auf der Strasse und dann direkt auf dem Fahrradweg. In Riva selbst müssen wir wieder ein Stück auf die Strasse, was aber kein Problem ist. Der Einstieg zur Sentiero del Ponale ist direkt hinter Riva. Es ist einer der beliebtesten und bekanntesten Wander- und Fahrradwege am Gardasee. Aber Achtung, der Anstieg ist immens und die Strecke nicht immer einfach zu fahren. Natürlich sieht man auch Rennradfahrer hochfahren aber die haben sehr viel Erfahrung. 

Genau aus diesem Grund haben wir Paul wieder ein E-Bike gemietet, dieses Mal ist es das neue Giant Fathom E+ 24 Zoll in orange. Kurzes Resümee vorweg, Paul ist super zufrieden mit dem Bike. 

Die Strecke führt Hinau direkt an der Felswand entlang mit atemberaubenden Ausblicken auf den See, immer wieder fahren wir durch Tunnel. 

Paul hat richtig Spass an diesem Berg und fährt zumeist voraus und nützt den Motor des E-Bikes aus.

Am Ende teilt sich die Ponale in zwei Abschnitte. Nach rechts geht es weiter um Lago di Ledro und nach links geht es noch höher bis an die Spitze des Berges. Wir fahren zuerst nach rechts, das Ziel ist Lago di Ledro. Es geht immer weiter hinauf, die Anzahl der Wanderer und Radfahrer werden weniger. Hier und da sind die Anstiege sehr extrem und man ist froh dass man einen Motor hat. 

Nach etwa 1,5 Stunden sind wir dann am Lago di Ledro angekommen und haben uns dort ein Getränk verdient. Hier hat es bis vor kurzem noch gerechnet deshalb ist am See sehr wenig los.

Nach einem kurzen Stop fahren wir wieder retour. Mittlerweile ist es 17 Uhr und es wird kühler. Gut dass wir Windbreaker eingepackt haben. Die Fahrt nach unten ist sehr anstrengend für die Bremsen und die Finger, man muss hier und da eine Pause einlegen da die Finger sonst verkrampfen. Am Abzweig angekommen fahren wir auch das andere Stück der Ponale, die ganz nach oben führt. Nochmals ein Stück mit steilem Anstieg der aber belohnt wird. Insgesamt sind wir 790 Höhenmeter gefahren.  

Wir fahren wieder komplett runter und zurück nach Torbole. Alles in allem sind wir knapp 4 Stunden unterwegs und am Ende waren es dann fast 34 km. Eine ganz tolle Strecke die ein Muss für jeden Fahrradfahrer ist !

Für alle Interessierten die Komoot verwenden hier noch die Daten mit einigen weiteren Bildern dazu. 



Für alle die sich diese Tour nicht vorstellen können hier noch das Video der Strecke mit einigen Bildern.

Am Abend wollen wir dann noch ins Ristorante Al Porto, in Laufnähe unseres Hotels. Leider können wir dort für den Aussenbereich nicht vorreservieren und wir müssen dreißig Minuten auf einen Platz warten. Hat sich aber gelohnt.

2. Urlaubstag 03.08.2020

Wir starten heute morgen mit einem Frühstück im Hotel, die Hygienevorschriften sind gut umgesetzt, man darf sich keine Speisen selbst holen sondern wird bedient. Für unseren Geschmack ist das sogar besser für das Hotel, da nicht jeder das Teller volltürmt und nachher die Hälfte wieder zurückgeht. 

Wir wollen heute ne Runde Rad fahren da es das Wetter nicht so gut mit uns meint und das Tief das aktuell über Europa zieht auch hier angekommen ist. Wir starten also zu Fuß und schauen uns einig der Bikeverleiher an der Hauptstrasse an. Beim ersten haben wir kein Erfolg, da es für heute kein Kinder E-Bike mehr gibt. 

Beim zweiten Mandelli Bike Shop, haben wir dann etwas mehr Glück, da wir aber nur ca. 3 Stunden fahren wollen und die Angebote überall auf zwei oder fünf Stunden lauten fragen wir nach ob das machbar ist und bekommen einen Sonderpreis. Der Inhaber bringt uns die passenden Räder und am Ende bezahlen wir 80 € für die drei Räder und drei Stunden. 

Wir starten also direkt von dort unsere  geplante Tour in Richtung Arco, entlang des Sacfra-Flusses. Der Radweg ist top ausgebaut und fast topfeben. Immer entlang des Sacra, gesäumt von Oleanderbäumen, Weinbergen, Olivenhainen und anderen hier hiesigen Obstbäumen. Wer Interesse hat finden in Komoot unsere  komplette Route. 



Wir fahren immer entlang des Sacra und machen einen Boxenstop an der Rad und Weinbar. Eine sehr schön gelegene Bar direkt in den Weinreben und tolle Aussenplätze.

Hier noch weitere Impression der Hinfahrt bis zur Rad und Weinbar

Auf dem Weg zurück fahren wir auf die andere Seite und hier wird es auch entsprechend bergiger. Paul will unbedingt wissen wie so ein E-Bike am Berg fährt also tun wir ihm den Gefallen. Das letzte Stück führt uns dann hoch hinauf nach Nago, der zweite Ortsteil von Torbole mit einer atemberaubenden Sicht auf den Lago. 

Für alle Interessierten hier noch die komplette Tour die wir heute gemacht haben im Video.

Am späten nachmittag fahren wir rüber nach Riva, wir haben dort für den Abend einen Tisch im Bella Napoli reserviert, da es in diesem sehr kleinen Lokal wenig Plätze gibt und es zumeist voll ist. Zum Glück hat dieses Restaurant nur innen Plätze denn draussen ist es etwas nass. Das Essen hier schmeckt sehr gut, die Portionen sind dafür etwas kleiner. 

Nach dem Essen drehen wir noch eine kleine Runde durch Riva, gehen vor bis zum Wasser und entlang der schönen Gebäude und der römischen Ausgrabungen wieder ins Auto. 

1. Urlaubstag 02.08.2020

Das erste Mal in über 10 Jahren fahren wir mal wieder mit dem Auto in den Süden. Wir sind vorgewarnt, da erst letzten Donnerstag die Ferien in Baden-Württemberg begonnen haben, dass es zu Staus kommen kann. Die Abfahrt zuhause ist daher entsprechend früh um 6 Uhr.

Unser Katzen versorgt die liebe Lisa, die unsere Nachbarin ist. Das ist für die Katzen auch die erste Zeit in der wir nicht da sind. Mal schauen wie das klappt.

Die Fahrt führt uns über Ulm, weiter auf die A7 nach Füssen / Kempten. Es läuft alles sehr flüssig, sogar in Ulm gibt es keinen Stau. An der Grenze zu Österreich gibt es keinerlei Kontrollen, warum auch !?

Den ersten Strop machen wir kurz vor dem Fernpass, mit dem tollen Blick auf die Zugspitze. Paul ist so fasziniert von den Bergen, dass er fast die ganze Fahrzeit ohne elektronische Unterhaltung auskommt. Es geht zuerst den Berg hoch und dann wieder den Berg runter bis wir an Innsbruck vorbeikommen und dort direkt an der Skisprungschanze vorbeifahren. Als wir am Brenner ankommen werden erstmal 10 € Maut fällig.

Wir fahren die Brennerstrasse bis Brenner-SÜd, dort fahren wir kurz heraus und besuchen das für uns neue Brenner Outlet. Kostenlose Parkplätze direkt am Center locken sicher viele Durchreisende. Auch wir machen dort einen Stop, finden einige interessante Geschäfte und fahren nach einer Stunden Bummeln wieder weiter. Dort überqueren wir auch die Grenze zu Italien, sprich Südtirol.

Die weitere Fahrt über Sterling, Brixen und Bozen ist sehr kurzweilig, da man am Fahrbahnrand immer was zu sehen hat. Burganlagen, schöne Kirchen oder auch tolle Almen begleiten uns auf dieser Fahrt. Dort haben wir auch den einzigsten kleineren Stau auf der ganzen Strecke.

Von Bozen geht es dann weiter nach Trentino und kurz darauf haben wir unser Ziel auch schon fast erreicht. An der Abfahret Rovereto-Süd fahren wir runter, müssen dann zuerst 12,80 € Strassenmaut bezahlen bevor es nach Lago di Garda geht. Kurz vor der Ankunft in Torbole gibt es an der Anhöhe noch einen tollen Ausblick auf den See, den man nicht verpassen sollte.

Unser Hotel das Caravel Bike Hotel, befindet sich direkt am Ortseingang von Torbole, fußläufig vom Gardasee und dem vermeintlichen Zentrum in Torbole entfernt. Als wir dort ankommen ist es gerade mal 13:45 Uhr also hatten wir eine reine Fahrzeit von 6:30 Stunden. Nach dem Checkin gehen wir direkt noch an den Pool, es hat 32° draussen.

Gegen Abend spazieren wir eine Runde durch Torbole, bis zur Flussmündung des Sara und wieder retour

…. bevor wir in der Pizzeria Benaco einkehren und leckere Pizzen essen.

Im Juli 2020

Wo haben wir unsere Hotels gebucht ?

Für eine Suche nach Hotels kann man sehr viele Seiten verwenden. Die gängigen Vermittler wie Expedia, Opodo, hotels.com und weitere können wir nicht empfehlen da hier der Kundenservice mehr als schlecht ist. Wir buchen seit längerer Zeit über booking.com, da wir dort bereits den Genius-Level erreicht haben ( -- 10 % auf Buchungen ), dort der Kundenservice sehr gut ist, wir bei einem günstigeren Preis die Differenz zurück erhalten und was für uns oft wichtig ist sind die humanen Stornierungsregeln. Da wir aber auch gleichzeitig Vermieter für unser Haus in Florida sind wissen wir dass genau diese humanen Stornierungsregeln bei vielen Vermietern nicht gerne gesehen sind. 

Suche nach einem Hotel in Kroatien

In Kroatien ist der August auch Ferienzeit und entsprechend voll sind die Hotels. Frank sucht sich einen Wolf ab nach einem guten Hotel, das einen großen Poolbereich haben soll sowie am Strand liegt. Am Ende werden wir zwischen drei Angeboten auswählen müssen und wir entscheiden uns für das Materada Plava Laguna, etwas nördlich des Zentrums von Porec.

Welche Bikerouten gibt es am Gardasee ?

Klare Antwort, viele. Der Gardasee ist einer Bikerparadise, angefangen von Touren rund um den See bis zu Trail in den Bergen. Wir haben aktuell zwei Biketouren geplant die wir vorhaben zu machen.

Natürlich werden wir am Gardasee Fahrrad fahren. Dazu haben wir uns ja extra ein E-Bike gemietet für einen Tag. Diese Tour an der Westseite bis zum Ledro See wollen wir machen. 



Nach einigen Recherchen und Nachfragen bei Bekannten die regelmäßig am Gardasee sind vertiefen wir die Suche in Torbole / Riva an der Nordseite des Sees. Nachdem wir gerne Fahrrad fahren wollen aber die Räder nicht mitnehmen können werden wir in diesem Hotel mit angeschlossenen Radverleih fündig

https://www.caravelbikehotel.com/de

Der Bikeverleih erfolgt über die Partnerfirma www.velolake.com, dort finden sich alle Arten von Fahrrädern bis zu einem E-Fully. Mietdauer ist ab 5 Stunden bis zu mehreren Tagen. Preisen gehen bei 12 € los, für E-Bikes ab 27 € für 5 Stunden. Hier die aktuelle Liste.

Als Gäste des Hotels Caravel erhalten wir 10 % Rabatt auf diese Preise. Man muss dazu den Code EFFE10 bei der Buchung benutzen. 

Im Juni  2020

Nachdem die Coronasituation in den USA die letzten Wochen immer schlechter geworden ist und es in Florida aktuell bis zu 13.000 Neuinfektionen pro Tag gibt haben wir uns entschieden ein Alternativprogramm auf die Beine zu stellen bis endgültig klar ist, ob wir fliegen oder nicht. 

Aber wohin gehen wir nur ?  Es soll ein Ziel sein, dass mit dem Auto erreichbar ist, man dort verschiedene Aktivitäten machen kann und am Wasser soll es irgendwie auch sein. Da wir ab dem 12.08. für 10 Tage in einem Appartment in Haarlem / Niederlande sind und dort der Strand in der Nähe ist, genügt uns für diesen Kurztrip ein See und somit fällt die Wahl auf den Gardasee

Nachdem wir aber etwas stornierbares Suchen falls der USA-Flug doch geht, kommen wir automatisch auf die Seite booking.com. Dort werden viele Hotels mit Stornierungsmöglichkeiten bis kurz vor Anreise angeboten. Für uns als Vermieter ist diese Seite der größte Feind aber als Mieter nutzen wir diese Möglichkeit direkt aus.