Willkommen auf der Homepage von Birgit, Paul und Frank

Auf unserer Webseite findest Du Informationen, Tipps, Bildergalerien, Reiseberichte von unseren Reisen in die USA. Solltest Du einen der Reiseberichte lesen wollen, genügt ein Klick auf die jeweilige Jahreszahl in der Navigation oben und Du gelangst direkt zur Tourenplanung der jeweiligen Reise mit dem kompletten Tourenverlauf und den kompletten Reisebericht jeder Tour. Viel Spass.

Die bereisten Staaten der USA von denen es einen Reisebericht gibt 


Create Your Own Visited States Map

 

Die bereisten Länder der Welt von denen es einen Reisebericht gibt 


Create Your Own Visited Countries Map

Ferienhaus in Florida zu vermieten

Wir haben unseren Traum wahr gemacht und im Februar ein Haus in Cape Coral / Florida gekauft. Die komplette Story zu unserem Hauskauf findest Du hier. Cape Coral liegt im Südwesten der Westküste Floridas und garantiert 300 Sonnentage pro Jahr.

Unser Haus hat 4 Schlafzimmer und drei Bäder und bietet für maximal 10 Personen Platz. Das Haus bietet natürlich einen Pool mit 9 x 4 Meter Fläche und Kanalzugang. Somit haben die Gäste immer die Möglichkeit mit einem gemieteten Boot auf den Kanälen und dem nahegelegenen See zu schippern.

pool8

Mehr lesen

Flugladen.de – eine wahre Geschichte

Als wir am 14.09.2019 unseren Flug in den Osterferien 2020 über Flugladen.de gebucht haben, gingen wir nicht davon aus, dass wir nicht fliegen können.

Die Corona-Pandemie hat uns dann aber im März 2020 einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die USA hat am 13.03.2020 einen Einreiseverbot für Bürger aus den Schengenstaaten verhängt und uns war klar dass wir am 04.04.2020 nicht fliegen können.

Am selben Tag hat uns dann Flugladen.de informiert dass diese aktuell nur Anfragen für Abreisen in den nächsten vier Wochen bearbeiten. Darunter fällt unsere Reise ja, also gingen wir davon aus, dass wir eine Info zu unserm Flug erhalten.

Weit gefehlt, also Frank am 15.03.2020 auf die Seite von American Airlines schaut, stellt er fest dass bereist der Hauptflug von Zürich nach Philadelphia nicht mehr existiert. Nur der Inlandsflug ist noch bestätigt.

Daraufhin verfassen wir am gleichen Tag eine Email an Flugladen.de mit der Bitte die Stornierung zu bestätigen und die Rücküberweisung zu veranlassen.

Uns war bewusst dass wir länger auf eine Antwort warten müssen und haben daher parallel American Airlines kontaktiert wie der aktuelle Stand ist.

Von dort haben wir am 27.03.2020 erfahren, dass wir den Inlandsflug jetzt selbst stornieren und einen Refund ( Rückzahlung ) beantragen können. Das haben wir dann auch gleich gemacht und bereits am 01.04.2020 wurde uns bestätigt, dass American Airlines das bezahlte Geld rücküberwiesen hat. Natürlich nicht an uns sondern an Flugladen.de.

Daraufhin haben wir am 03.04.2020 erneut Flugladen.de angeschrieben und aufgrund der Tatsache dass American Airlines bereits zurückbezahlt hat, wir auch das bezahlte Geld retour haben wollen. Leider ohne Rückmeldung !

Am 13.04.2020 haben wir dann eine letzte Email mit Fristsetzung 27.04.2020 abgesetzt. Wenn bis dahin keine Reaktion seitens Flugladen.de erfolgt, wenden wir uns an einen Fachanwalt.

Wir verstehen dass in den schwierigen Zeiten alles länger dauert aber unser Flug ist nun fast drei Wochen vergangen, das Geld ist seit mehr als zwei Wochen auf dem Konto von Flugladen.de. Es gibt also keinen nachvollziehbaren Grund dass dies so lange dauert.

Zu erwähnen ist auch noch, dass wir die Arbeit gemacht haben und nicht Flugladen.de.

In den Standard-Emails die wir von Flugladen.de massenhaft erhalten wird ein Ablauf beschrieben, der zuerst einmal gut und logisch kling, aber daran halten sollte man sich auch !

Natürlich haben wir bis zum 27.04.2020 nichts von denen gehört, also haben wir zuerst mit unserer Versicherung gesprochen ob wir bei Einschalten eines Anwalts eine Deckungszusage erhalten und es wurde uns zugesagt. Somit haben wir am 29.04.2020 unsere Unterlagen einem Anwalt für Reiserecht zukommen lassen der direkt einen Brief an Flugladen.de mit Fristsetzung verfasst hat. 

Am 01.05.2020 ging das Schreiben raus und am 05.05.2020 haben zeitgleich wir und unser Anwalt eine Email erhalten. Wir haben erfahren dass unser Flug jetzt endgültig storniert wird, das so nicht stimmt und unser Anwalt hat eine Email erhalten dass der Flug storniert werden konnte aber die Auszahlung der Rückerstattung durch die Airline aufgrund des großen Arbeitsaufkommens mehrere Wochen dauert. Was ja auch nicht stimmt, da American Airlines bereits am 03.04.2020 an Flugladen.de rückerstattet hat. Lügen haben lange Beine !

Und weiter geht die wilde Fahrt ! Heute am 13.05.2020 erhalten wir unvorbereitet eine Email dass unsere Rückerstattung veranlasst wurde. Jetzt waren wir natürlich gespannt welche Summe wir erhalten ?

Kritisch haben wir die Anlage geöffnet und wir haben erwartet dass zumindest Bearbeitungsgebühren abgezogen werden aber siehe da es wurden keine Gebühren abgezogen und wir erhalten die volle Summe retour.

Ende vom Lied ! Die Sache scheint erledigt zu sein, wir schauen mal wann das Geld eintrudelt !

Das Geld von Flugladen.de traf am 20.05.2020 auf unserem Konto ein. Was ein Desaster aber mit gutem Ende !

So, hier noch das Feedback unserer Erfahrung mit Rechtsanwalt (RA) Schafeld.

Wir hatten die Unterlagen eingereicht, zusammen mit der Deckungszusage unserer Versicherung für die Erstberatung. Der Brief an Flugladen.de ging dann sehr schnell raus. Nachdem eine erste Reaktion von Flugladen.de kam, hat der RA nochmals geschrieben und weitere Infos eingereicht.

Ein weiteres Mal hat der RA erinnert bis das Geld dann kam. Am Ende hat unsere Versicherung knapp 200 € bezahlt und wir auch nochmals 220 €, für dreimal schreiben.

Nachdem wir das reklamiert haben wurden wir recht unverschämnt auf die unterschriebene Vereinbarung hingewiesen. Wir wissen bis heute nicht, bis wann die Erstberatung läuft und ab wann es eine weiterführende Arbeit ist. Für über 400 € hätten wir auch Flightright beauftragen können. Das machen wir das nächste Mal wieder wo.

Wie kamen wir auf RA Schafeld ? Uns wurde RA Bartholl empfohlen an den wir auch geschrieben haben. Am Ende hat wohl RA Schafeld die Sache übernommen. Für uns ist das ein klares Abzocken von Geld und wir wollten davor nur warnen !

In New York eröffnet spektakuläre Aussichtsplattform

Wer schwindelfrei ist, hat ab sofort die Möglichkeit New York von oben aus einer neuen Sicht zu sehen. Akuell bieten Empire State Building, Rockefeller Center und One World Trade Center die beste Aussicht über Manhattan. Nun macht ihnen eine neue Aussichtsplattform Konkurrenz.

Bislang war „The Edge“ nur von unten zu bestaunen. Die spitz zulaufende, gläserne Plattform im 100. Stockwerk des Wolkenkratzers „30 Hudson Yards“ ist ab dem 11. März auch für Besucher zugänglich. Damit löst The Edge die bestehenden Aussichtsplattformen als höchstgelegene öffentlich zugängliche Outdoor-Aussichtsterrasse der westlichen Welt ab.

Die Terrasse mit durchsichtigem Glasboden steht frei in der Luft, was für die Besucher ein Gefühl gibt, frei zu schweben. Zusätzlich bietet die Plattfom einen 360-Grad-Ausblick.

Die Nachfrage auf diese neuartige Lattform zu kommen ist riesig. Viele der rund 36 Dollar (etwa 32 Euro) teuren Tickets waren schon im Vorfeld ausverkauft.

Aussichtsplattformen in New York im Wettkampf

In 2015 öffnete die Aussichtsplattform „One World Observatory“ auf dem One World Trade Center, wo die Anschläge vom 11. September 2001 die Zwillingstürme des alten World Trade Centers zum Einstürzen brachten.

Die beiden weiteren Konkurrenten im Wettbewerb um die Panoramabesucher sind schon mehrere Jahrzente etabliert. Zu aller erst das „Top of the Rock“, die bis zu rund 260 Meter hohen, 2005 eröffneten Terrassen auf dem Rockefeller Center und als dritten Konkurrenten die Aussichtsplattformen des Empire State Buildings.

Welche Terrasse die beste oder schönste ist, darüber können New York-Fans streiten. Fakt ist aber, dass die Plattformen des One World Trade Centers und des Empire State Buildings mit rund 380 Metern die höchstgelegenen in New York sind. Das Rockefeller Center hat dafür einen riesigen Außenbereich. Die Eintrittspreise ähneln sich – und die Aussicht letztlich auch.

Deltas Atlanta Service durch Bauarbeiten am Stuttgarter Flughafen im Frühling 2020 betroffen

Delta setzt zwischen dem 23. April 2020 und dem 17. Juni 2020 Ihren Non-Stop Service zwischen Stuttgart und Atlanta aufgrund von Bauarbeiten an der Stuttgarter Landebahn aus. 

Der Flughafen Stuttgart hat alle Fluggesellschaften informiert, dass im nächsten Frühjahr eine Teilrenovierung der Runway erforderlich ist. Dadurch ist die verbleibende Länge der Runway nicht ausreichend, um mit Langstreckenflugzeugen wie der Boeing 767, die Delta in Stuttgart benutzt, zu landen oder abzuheben.

Während der Renovierungsarbeiten wird Delta den Non-Stop Flug von Stuttgart nach Atlanta daher nicht durchführen können. Während dieser Zeit verbinden wir Stuttgart weiterhin mit den USA über Amsterdam und Paris-CDG in Zusammenarbeit mit unseren Partnern Air France und KLM.  

Ab dem 18.6.2020 startet dann der tägliche Nonstopflug wieder nach Atlanta.

High Line in New York eröffnet neuen Abschnitt

An sonnigen Tagen gibt es nicht auf auf den Fahrspuren der Metropole Stau sondern auch Spaziergängerstau. Hier wird nun Abhilfe geschaffen, denn die beliebte High Line in Manhattan bekommnt einen neuen Abzweiger.

Bereits 2009 eröffnete der erste südliche Teil der High Line als Park, 2014 kam der nördliche Teil hinzu. Am 05.06.2019  kommt nun auch der kleine Abzweig über der 10th Avenue, genannt „The Spur“ dazu.

Mehr als sieben Millionen Fußgänger spazieren jedes Jahr über das inzwischen weltweit nachgeahmte Erfolgsprojekt -- so viele, dass an sonnigen Tagen ein Fußgängerstau herrscht.

(Photo by: Eye Ubiquitous/UIG via Getty Images)

Der neue Abzweig ist rund 2,5 Kilometer lang, meist gerade und mit einer großen Kurve im Nordteil, mit einem neuen Seitenabstecher etwa auf Höhe des Empire State Buildings. Gebaut wurde er einst, damit Güterzüge Briefe und Pakete in das einst angrenzende Verteilerzentrum der US-Post bringen und von dort abholen konnten.

„The Spur“ soll neuen Platz bringen, zum Spazieren, Sitzen, Sehen und
Gesehenwerden, für Blumen und Bäume, aber auch für Kunst: Den Auftakt
macht „Brick House“, eine fast fünf Meter hohe Büste einer
afro-amerikanischen Frau, die die Künstlerin Simone Leigh angefertigt
hat und die bis September dort zu sehen sein soll.

New Yorks neue Aussichtsplattform – Sightseeing in 335 Meter Höhe

Gute 20 Meter wird die neue gläserne Aussichtsplattform in den Himmel über Manhattan ragen, geformt wie ein spitzer Pfeil.

Mit dieser neuen Aussichtsplattform, die gerade in der West Side am Hudson River entsteht, bekommt New York eine neue Touristenmagnet. Die Plattform wird in sagenhaften 335 m Höhe sein. Es soll nach Angaben des Eigentümers die fünfthöchste Outdoor-Aussichtsplattform der Welt sein -- und die Erste dieser Art in New York City.

Bild Courtesy of Related Oxford

Die Aussichtsplattform wird über einen Aufzug des Wolkenkratzers „30 Hudson Yards“ über den 100. und 101. Stock erreichbar sein. Ganz Manhattan sollen Besucher dann überblicken können, außerdem bis in den Westen New Jerseys und den Bundesstaat New York.

Die Aussicht ist aufgrund der Höhe der Plattform sehr gut aber auch weil sich durch die Verwendung von Glas auch tief blicken lässt. Das Glas dafür wurde in Deutschland hergestellt.

Für viele dürfte es schon eine Herausforderung sein, überhaupt die pfeilförmige Plattform zu betreten und durch den Glasboden in den Abgrund zu blicken. 

Courtesy New York Edge/Hudson Yards

Wer noch mehr Mut hat oder einen stärkeren Kick benötigt, der begibt sich in die Nähe der transparenten Wände. Die 79 Panele stehen leicht schräg mit einem Winkel von 6,6 Grad, so dass sich der Besucher dort anlehnen kann.

Zu dem Observation Deck gehört nicht nur der gläserne Boden, sondern auch eine Terrasse -- zusammen ergibt sich ein rund 700 Quadratmeter großer Außenbereich. Voraussichtlich Öffnungstermin ist Anfang 2020. Sie wird den Namen „Edge“ tragen (auf Deutsch: Rand). 

Die neue Attraktion ist Teil eines großen Immobilienprojekts im Westen von Manhattan. Hier entsteht unter dem Namen Hudson Yards ein ganz neues Stadtviertel mit Wohn- und Bürogebäuden, Einkaufszentrum, Restaurants und einem Hotel.

Günstige Flüge mit Primera Air ab Frankfurt und Berlin nach Nordamerika

Nachdem Primera Air letzte Woche verkündet hat die Langstrecke nach Nordamerika ab Berlin aufzunehmen, kommt heute noch Frankfurt dazu. Die Flüge gehen nach New York, Boston, Montreal und Toronto mit einer Boeing 737 Max 9. Die Oneway Tickets kosten ab 149 € und gehen ab sofort in den Verkauf. 

Alle Primera Air-Flüge werden in fünf preislich unterschiedlichen Tarifklassen angeboten. Der Light-Tarif (ausschliesslich 1 persönlichen Gepäck, maximale Größe 25cm x 33cm x 20cm) ist der günstigste Tarif und kostet wie oben bereits erwähnt ab 149 € pro Strecke. 

Gegen geringen Aufpreis gibt es den Comfort-Tarif mit einem persönlichen Gepäck, 1x Handgepäck (max. 10kg), einem Aufgabegepäck (max. 23kg) und der Sitzplatzreservierung.

Im Economy Flex-Tarif ist neben dem persönlichen Gepäck, einem Handgepäck (max. 10kg ) und einem Aufgabegepäck auch die Sitzplatzreservierung sowie eine Mahlzeit pro Flug inklusive. 

In der Premium-Kabine gibt es neben dem nicht stornierbaren Premium-Tarif (mit der Sitzplatzreservierung, einem persönlichen Gepäck & einem Handgepäck, einer Mahlzeit und Priority Boarding) auch noch einen flexiblen/umbuchbaren Premium Tarif (Premium Flex), der stornierbar/erstattbar ist. 

Flüge nach New York schon ab 235 €

American Airlines steigt im Preiskampf nach New York ein und bietet aktuell den Hin- und Rückflug schon für 235 € an. Allerdings ist dieser Tarif nur mit Handgepäck. Aufgabegepäck gegen Aufpreis zubuchbar. Reisezeitraum ist 01.09. -- 18.12.2018 und 07.01. -- 30.03.2019.

AUch hier gilt wie immer:  Die schnellen erhalten eine hohe Verfügbarkeit und Flexibilität. Buchbar über Momondo.de

Mehr lesen

Delta Airlines, Air France und KLM ändern die Tarife und streichen Freigepäck

Mit Einführung der Basic Economy Tarifen innerhalb der USA war es absehbar, dass die stark eingeschränkten Tarife auch auf die Langstrecke kommen. Nun hat Delta es in die Tat umgesetzt, denn mit der Einführung von Basic Economy Tickets auf Langstrecken zwischen Europa und den USA, streicht Delta Airlines das kostenfreie Gepäckstück.

Auch die Partner Air France, KLM und Alitalia ziehen mit, sodass die günstigsten Tickets auf allen Langstrecken zwischen Europa und den USA mit zusätzlichen Kosten für ein Gepäckstück verbunden sind. Allerdings sind die Statuskunden im Flying Blue Programm sowie bei SkyTeam hiervon ausgeschlossen.  

Delta Basic Economy Tarife finden Ihren Weg auf die Langstrecke

Die sogenannte Basic Economy ist der neuste Trend in der Airlines in den USA. Anstatt des Konzeptes einer “Full-Service” Airline, bei der sich Kunden auf kostenfreie Sitzplatzreservierung, ein Gepäckstück und weitere Services verlassen können, passen sich die großen drei US-Airlines dem Konzept der Billigflieger an. In den günstigsten Tarifen, die Basic Economy genannt werden, sind keinerlei Services inkludiert. Das Gepäck und die Sitzplatzreservierung müssen zusätzlich gebucht werden und die Stornierung sowie Umbuchung der Tickets sind nicht möglich.

 

United Airlines verfolgt dabei ein noch strengeres Konzept: Bei Basic Economy Tickets ist nicht einmal ein Handgepäckstück mit dabei. Bisher gab es die Basic Economy allerdings noch nicht auf der Langstrecke. Das ändert sich ab dem 10. April 2018, denn die vier SkyTeam Fluggesellschaften Delta, Air France, KLM und Alitalia weiten das Basic Economy System auf Strecke über den Atlantik aus. Ab diesem Datum müssen dann die Kunden, die für Freigepäck nicht bezahlen wollen, die teurere Economy Class buchen oder die folgenden Gebühren für Gepäck bezahlen:

  • 1. aufgegebenes Gepäckstück: 50 Euro
  • 2. aufgegebenes Gepäckstück: 85 Euro

Beide Beträge gelten dabei pro Strecke, sodass für den Hin- und Rückflug 100 bzw. 170 Euro für ein bzw. zwei Gepäckstück anfallen. Dieser Preis rechtfertigt meist schon die Buchung des teureren Economy Tarifs. Die Delta Basic Economy Tickets sind bereits buchbar und zeigen ein bekanntes Bild aus dem Modell.

Denn obwohl dies natürlich seitens der Airlines so beworben wird, sind die Flugpreise nun nicht günstiger, sondern es wird einfach der ursprüngliche Economy Preis als Basic Economy verkauft und ein Aufpreis für die “normale” Economy erhoben.

 

Besonders spannend ist dabei, dass auch die SkyTeam Partner KLM + Air France mitziehen, denn diese haben bisher noch kein Basic Economy Modell getestet. Auch bei der Buchung auf KLM.com bzw. airfrance.com zeigt die Buchungsmaske für Flüge ab April einen Light Tarif an.